9. März 2017, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Rück schüttet nach Rekordgewinn noch mehr Geld aus

Der Rückversicherer Hannover Rück schüttet nach seinem fünften Rekordgewinn in Folge so viel Geld an seine Aktionäre aus wie noch nie. Die Dividende soll von 4,75 Euro im Vorjahr auf 5,00 Euro je Aktie steigen, wie der kleinere Rivale des Weltmarktführers Munich Re am Donnerstag in Hannover mitteilte.

Wallin-hannover-rueck in Hannover Rück schüttet nach Rekordgewinn noch mehr Geld aus

Ulrich Wallin, Vorstandschef von Hannover Rück

Das Management um Vorstandschef Ulrich Wallin reagiert damit auch auf das immer weiter anschwellende Kapitalpolster des Konzerns. Die Ausschüttung für 2017 könnte erneut unüblich hoch ausfallen. Am Finanzmarkt geriet die Aktie dennoch unter Druck. Kurz nach Handelsbeginn gab der Kurs der Hannover-Rück-Aktie um 0,89 Prozent auf 105,55 Euro nach und gehörte damit zu den schwächeren Werten im MDax.

Die Gewinnausschüttung besteht wie schon in den beiden Vorjahren aus einer regulären und einer Sonderdividende. Während die Sonderausschüttung mit 1,50 Euro auf dem Niveau von 2015 bleiben soll, wollen Vorstand und Aufsichtsrat die Basisdividende um 25 Cent auf 3,50 Euro anheben. Damit schüttet die Hannover Rück mehr als 50 Prozent ihres Gewinns an die Anteilseigner aus.

Auch die Dividende für 2017 könnte die übliche Quote von 35 bis 40 Prozent des Nettogewinns überschreiten, kündigte der Vorstand an. Gut die Hälfte der Ausschüttungen fließt regelmäßig dem Versicherungskonzern Talanx (HDI, Neue Leben) in Hannover zu, dem etwa jede zweite aller Hannover-Rück-Aktien gehört.

Wie bereits im Februar mitgeteilt, verdiente die Hannover Rück im abgelaufenen Jahr unter dem Strich 1,17 Milliarden Euro und damit knapp zwei Prozent mehr als 2015. Naturkatastrophen und von Menschen gemachte Großschäden kosteten das Unternehmen rund 627 Millionen Euro und damit neun Prozent mehr als im katastrophenarmen Vorjahr. Allerdings hatte der Vorstand ursprünglich fast 200 Millionen Euro mehr eingeplant.

Dritter Milliardengewinn in Folge angepeilt

Für 2017 peilt Hannover-Rück-Chef Wallin den dritten Milliardengewinn in Folge an – und das trotz der Niedrigzinsen und eines anhaltenden Preiskampfs in der Branche. So verzinsten sich die Kapitalanlagen des Unternehmens 2015 noch mit 3,5 Prozent, 2016 aber nur noch mit drei Prozent. Für 2017 geht Finanzvorstand Roland Vogel nur noch von 2,7 Prozent aus. Im Schaden- und Unfallgeschäft musste die Hannover Rück zum Jahreswechsel erneut Preisrückgänge hinnehmen.

Seine Gewinnprognose für 2017 begründete Wallin im Februar unter anderem mit neuen Verträgen in der Personen-Rückversicherung. Dort hat die Hannover Rück mit Kunden Finanzierungslösungen vereinbart, bei denen sie von Erstversicherern nicht nur Vertragsrisiken übernimmt, sondern etwa deren künftig erwartete Gewinne vorfinanziert. Erstversicherer können sich auf diese Weise Kapital beschaffen, etwa um neue Geschäftsbereiche aufzubauen.

Nicht genügend lukratives Neugeschäft

An Geld mangelt es der Hannover Rück nicht. 2016 wuchs das Eigenkapital von 8,1 Milliarden auf neun Milliarden Euro und damit deutlich stärker als der Nettogewinn. Die Eigenkapitalrendite ging dadurch von 14,7 Prozent auf 13,7 Prozent zurück.

Weil sich nicht genügend lukratives Neugeschäft findet, können Rückversicherer ihre wachsenden Kapitalpolster nicht mehr so gut in Gewinn ummünzen wie früher. Zudem fallen die Katastrophenschäden seit Jahren vergleichsweise niedrig aus und geben den Unternehmen wenig Argumente, im Geschäft mit Erstversicherern wie Allianz oder Axa an der Preisschraube zu drehen. Daher geben Unternehmen wie Hannover Rück, Munich Re und Swiss Re seit Jahren hohe Summen an ihre Aktionäre zurück. (dpa-AFX)

Foto: Hannover Rück

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Immobilien

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Anlageberater sehen zweite Corona-Welle als größtes Risiko

Mit den anziehenden Aktienkursen hat sich auch die Stimmung im Anlagegeschäft bei Banken und Sparkassen deutlich erholt. Die Mehrzahl der Berater bewertet die aktuelle Absatzlage nach einem starken Einbruch im April nun wieder positiv. Als größtes Risiko für die laufende Erholung nennen mehr als 80 Prozent der Anlageberater eine zweite Infektionswelle. Diese Sorge wird auch von den Emittenten geteilt – auch für sie bleibt Corona vorerst die größte Gefahr.

mehr ...

Berater

Hanse Merkur führt Beratungsnavigator für Makler ein

Medienbruchfreie digitale Unterstützung im Vertriebsalltag: Die Hanse Merkur stellt unabhängigen Vermittlern eine voll digitalisierte Abwicklungs-Lösung von der Angebotserstellung bis zum Antragsversand ohne Medienbrüche zur Verfügung. Die Einführung des Beratungsnavigators ist eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen an die technischen Prozesse im vertrieblichen Alltag von Maklern und Mehrfachagenten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...