9. März 2017, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Rück schüttet nach Rekordgewinn noch mehr Geld aus

Der Rückversicherer Hannover Rück schüttet nach seinem fünften Rekordgewinn in Folge so viel Geld an seine Aktionäre aus wie noch nie. Die Dividende soll von 4,75 Euro im Vorjahr auf 5,00 Euro je Aktie steigen, wie der kleinere Rivale des Weltmarktführers Munich Re am Donnerstag in Hannover mitteilte.

Wallin-hannover-rueck in Hannover Rück schüttet nach Rekordgewinn noch mehr Geld aus

Ulrich Wallin, Vorstandschef von Hannover Rück

Das Management um Vorstandschef Ulrich Wallin reagiert damit auch auf das immer weiter anschwellende Kapitalpolster des Konzerns. Die Ausschüttung für 2017 könnte erneut unüblich hoch ausfallen. Am Finanzmarkt geriet die Aktie dennoch unter Druck. Kurz nach Handelsbeginn gab der Kurs der Hannover-Rück-Aktie um 0,89 Prozent auf 105,55 Euro nach und gehörte damit zu den schwächeren Werten im MDax.

Die Gewinnausschüttung besteht wie schon in den beiden Vorjahren aus einer regulären und einer Sonderdividende. Während die Sonderausschüttung mit 1,50 Euro auf dem Niveau von 2015 bleiben soll, wollen Vorstand und Aufsichtsrat die Basisdividende um 25 Cent auf 3,50 Euro anheben. Damit schüttet die Hannover Rück mehr als 50 Prozent ihres Gewinns an die Anteilseigner aus.

Auch die Dividende für 2017 könnte die übliche Quote von 35 bis 40 Prozent des Nettogewinns überschreiten, kündigte der Vorstand an. Gut die Hälfte der Ausschüttungen fließt regelmäßig dem Versicherungskonzern Talanx (HDI, Neue Leben) in Hannover zu, dem etwa jede zweite aller Hannover-Rück-Aktien gehört.

Wie bereits im Februar mitgeteilt, verdiente die Hannover Rück im abgelaufenen Jahr unter dem Strich 1,17 Milliarden Euro und damit knapp zwei Prozent mehr als 2015. Naturkatastrophen und von Menschen gemachte Großschäden kosteten das Unternehmen rund 627 Millionen Euro und damit neun Prozent mehr als im katastrophenarmen Vorjahr. Allerdings hatte der Vorstand ursprünglich fast 200 Millionen Euro mehr eingeplant.

Dritter Milliardengewinn in Folge angepeilt

Für 2017 peilt Hannover-Rück-Chef Wallin den dritten Milliardengewinn in Folge an – und das trotz der Niedrigzinsen und eines anhaltenden Preiskampfs in der Branche. So verzinsten sich die Kapitalanlagen des Unternehmens 2015 noch mit 3,5 Prozent, 2016 aber nur noch mit drei Prozent. Für 2017 geht Finanzvorstand Roland Vogel nur noch von 2,7 Prozent aus. Im Schaden- und Unfallgeschäft musste die Hannover Rück zum Jahreswechsel erneut Preisrückgänge hinnehmen.

Seine Gewinnprognose für 2017 begründete Wallin im Februar unter anderem mit neuen Verträgen in der Personen-Rückversicherung. Dort hat die Hannover Rück mit Kunden Finanzierungslösungen vereinbart, bei denen sie von Erstversicherern nicht nur Vertragsrisiken übernimmt, sondern etwa deren künftig erwartete Gewinne vorfinanziert. Erstversicherer können sich auf diese Weise Kapital beschaffen, etwa um neue Geschäftsbereiche aufzubauen.

Nicht genügend lukratives Neugeschäft

An Geld mangelt es der Hannover Rück nicht. 2016 wuchs das Eigenkapital von 8,1 Milliarden auf neun Milliarden Euro und damit deutlich stärker als der Nettogewinn. Die Eigenkapitalrendite ging dadurch von 14,7 Prozent auf 13,7 Prozent zurück.

Weil sich nicht genügend lukratives Neugeschäft findet, können Rückversicherer ihre wachsenden Kapitalpolster nicht mehr so gut in Gewinn ummünzen wie früher. Zudem fallen die Katastrophenschäden seit Jahren vergleichsweise niedrig aus und geben den Unternehmen wenig Argumente, im Geschäft mit Erstversicherern wie Allianz oder Axa an der Preisschraube zu drehen. Daher geben Unternehmen wie Hannover Rück, Munich Re und Swiss Re seit Jahren hohe Summen an ihre Aktionäre zurück. (dpa-AFX)

Foto: Hannover Rück

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...