10. Mai 2017, 16:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hanse Merkur: “In Leben treten wir auf die Bremse”

Die Hanse Merkur konnte ihre laufenden Beiträge im Geschäftsjahr 2016 um 4,1 Prozent steigern. Eine deutliche Reduzierung der Einmalbeiträge im Geschäftsfeld Risiko- und Altersvorsorge um 235,4 Millionen Euro beeinflusste allerdings die Bruttobeitragseinnahmen, die um 8,1 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro sanken.

Gesamtvorstand2016 in Hanse Merkur: In Leben treten wir auf die Bremse

Der Vorstand der Hanse Merkur: Raik Mildner, Holger Ehses, Eberhard Sautter, Eric Bussert und Dr. Andreas Gent (von links)

Das Eigenkapital konnte um 73,2 Millionen Euro auf 426 Millionen Euro gesteigert werden und erreichte nach Angaben der Hanse Merkur den höchsten Wert der Unternehmensgeschichte.

Der Jahresüberschuss nach Steuern ging von 62,6 Millionen Euro auf 55,3 Millionen Euro zurück. Der Bestand an Kapitalanlagen lag mit 7,5 Millionen Euro erstmals über der Schwelle von sieben Milliarden Euro.

Das Neugeschäft legte sowohl in der Krankenversicherung (6,8 Prozent) als auch in der Komposit- (23,1 Prozent) und Reiseversicherung (zwei Prozent) zu. Mit einem Netto-Neuzugang von 7.441 Personen (Vorjahr: 5.816) hielt der Aufwärtstrend in der privaten Krankheitskostenvollversicherung an.

Fast zehn Millionen Kunden

Im Hauptgeschäftsfeld Gesundheit und Pflege stiegen die Beitragseinnahmen um 5,1 Prozent. Im Geschäftsfeld Schaden und Unfall betrug das Prämienwachstum 14,3 Prozent. Die Reiseversicherung erzielte ein Prämienplus von 2,5 Prozent. Insgesamt stieg der Kundenbestand um rund 300.000 auf 9,6 Millionen Versicherte.

Bei der Entwicklung des Geschäftsfeldes Risiko- und Altersvorsorge verfolgt die Hanse Merkur nach eigenen Angaben vor dem Hintergrund des Niedrigzinsumfeldes, der Anforderungen rund um Solvency II und der hohen Zuführungen zur Zinszusatzreserve die Strategie, unternehmerisch auf “Stand-by” zu gehen. So habe man das Neugeschäft nur noch bei ausreichend großen Margen betrieben und die Einmalbeiträge in der Lebensversicherung um 235,4 Millionen Euro deutlich reduziert. “In Leben treten wir auf die Bremse”, sagte Vorstandschef Eberhard Sautter auf der Bilanzpressekonferenz in Hamburg.

Seite zwei: Kritik an Plänen für eine Bürgerversicherung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Sonntagsfrage unter Vermittlern: FDP siegt, SPD ohne Chance

Bei Finanzvermittlern steht weiterhin die FDP in der Gunst ganz oben, wenn es um die nächste Bundestagswahl geht. Das hat das 12. AfW-Vermittlerbarometer im November 2019 mit über 1.500 teilnehmenden Vermittlern ergeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...