Anzeige
6. April 2017, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: Eiopa ändert wichtigen Baustein – GDV protestiert

Die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa zieht die Daumenschrauben für die Branche stärker an. Ab dem Jahr 2018 sollen Versicherer bei der Berechnung ihrer Kapitalanforderungen für langfristige Verpflichtungen wie Zinsgarantien einen niedrigeren Zinssatz zugrundelegen.

Dr -Axel-Wehling-GDV in Solvency II: Eiopa ändert wichtigen Baustein – GDV protestiert

Axel Wehling, Geschäftsführer des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft: “Für diese Kurzatmigkeit besteht keinerlei Veranlassung.”

Dies teilte die Behörde am Mittwochabend in Frankfurt mit. Schon gut ein Jahr nach Inkrafttreten der Kapital- und Aufsichtsvorschriften mit dem Namen “Solvency II” ändert die Eiopa damit einen wichtigen Baustein des Regelwerks.

Mehr Eigenmittel vorhalten

Die Eiopa geht angesichts des seit 2016 eingetretenen Zinsverfalls davon aus, dass der risikofreie Zins für sehr langfristige Verpflichtungen niedriger ausfällt als bisher gedacht. Die Europäische Union hatte diese sogenannte Ultimate Forward Rate (UFR) im Jahr 2015 in einer politischen Entscheidung auf 4,2 Prozent festgelegt. Die Eiopa sieht den richtigen Abzinsungssatz jetzt bei nur noch 3,65 Prozent. Zum 1. Januar 2018 will sie die UFR zunächst auf 4,05 Prozent herabsetzen, da sich der Satz höchstens um 0,15 Prozentpunkte pro Jahr ändern soll.

Infolge der Absenkung müssen Versicherer etwa für Verpflichtungen aus den Lebens- und Rentenversicherungsverträgen ihrer Kunden mehr Eigenmittel vorhalten. Ihrer Berechnung hat die Eiopa Erwartungen an die langfristige Realverzinsung und langfristige Inflationsraten zugrunde gelegt.

Heftiger Protest vom GDV

Von den deutschen Versicherern kam heftiger Protest. “Für diese Kurzatmigkeit besteht keinerlei Veranlassung”, sagte der Geschäftsführer des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Axel Wehling. Die UFR bezeichne praktisch einen Zinssatz, der in 60 Jahren erwartet werde. Warum dieser jetzt geändert werden solle, sei “aus heutiger Sicht ökonomisch nicht zu begründen”. Die Festlegung der UFR sei eine politische Entscheidung gewesen. Darüber dürfe sich die Eiopa als Behörde nicht hinwegsetzen, sagte Wehling.

Die Niedrigzinsphase macht deutschen Versicherern besonders zu schaffen. Sie hatten ihren Kunden vor vielen Jahren für Lebens- und Rentenversicherungen hohe Garantiezinsen von bis zu vier Prozent zugesagt. Diese lassen sich bei der Neuanlage der Kundengelder derzeit kaum noch erwirtschaften. (dpa-Afx)

Foto: GDV

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...