IDD: BVK zufrieden mit Kabinettsentwurf

Wie der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) mitteilt, sieht er sich durch den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) bestätigt. Wichtige Forderungen des BVK seien umgesetzt worden; dennoch bestehe Nachbesserungsbedarf.

Michael-H.-Heinz-BVK
BVK-Präsident Michael H. Heinz: „Insbesondere begrüßen wir, dass Versicherungsmakler im gewerblichen Bereich weiterhin nettotarifierte Versicherungsprodukte gegen Honorar vermitteln dürfen.“

Der BVK äußert sich in einer Stellungnahme positiv über den Entwurf zur IDD-Umsetzung in deutsches Recht, der am 18. Januar das Bundeskabinett passiert hat.

In der Überarbeitung des Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums sind demnach zentrale Forderungen des Vermittlerverbands berücksichtigt worden.

BVK: Bedeutendes Etappenziel erreicht

Laut BVK sind im Kabinettsentwurf das Provisionsabgabeverbot, die Verankerung der Provision als Leitvergütung, die Bestätigung der Transparenzvorschriften sowie die Ausweitung des Anwendungsbereichs auf den Internetvertrieb bekräftigt worden. Damit sei ein bedeutendes Etappenziel erreicht.

„Darüber hinaus hat die Bundesregierung weitere wichtige Teile unserer Anregungen aufgenommen“, kommentiert BVK-Präsident Michael H. Heinz den Regierungsentwurf. Der Verband begrüßt demnach insbesondere, dass Versicherungsmakler im gewerblichen Bereich auch künftig Nettotarife gegen Honorar vermitteln dürfen.

Seite zwei: BVK sieht Nachbesserungsbedarf

1 2Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.