31. Mai 2017, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD muss schnell umgesetzt werden

Im Rahmen der heutige Anhörung im Wirtschaftsausschuss des Bundestages zur Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD macht der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) noch einmal deutlich, dass es keinen Vertrieb ohne Beratung geben dürfe.

Michael-H -Heinz in IDD muss schnell umgesetzt werden

Michael H. Heinz, BVK: “Unserem Berufsstand sollten flexible Vergütungsformen offenstehen.”

“Das ist ein elementarer Gedanke, der für alle Vertriebswege, egal ob offline oder online, gelten muss”, sagt BVK-Präsident Michael H. Heinz. “Schließlich zielt gerade die IDD auf die Stärkung des Verbraucherschutzes, der nur durch eine qualifizierte Beratung gewährleistet ist. Das muss auch für alle Formen des Online-Vertriebs gelten. Dies haben wir zuletzt im Verfahren gegen Check24 erstritten.”

Nachbesserung bei Regulierung der Versicherungsberater

Nachbesserungsbedarf sieht der BVK allerdings bei der Regulierung der Versicherungsberater. So würden diese von den bei Vermittlern üblichen fünfjährigen Stornohaftungszeiten ausgenommen und könnten auch verprovisionierte (bruttotarifierte) Produkte anbieten. Dabei würde der Gesetzgeber den Versicherungsberatern Wettbewerbsvorteile verschaffen, weil sie Provisionen an ihre Kunden durchleiten und mit “Geld-zurück”-Angeboten werben könnten.

Gesetzliche Verankerung des Provisionsabgabeverbots begrüßenswert

“Im Großen und Ganzen sind wir jedoch mit der IDD-Umsetzung zufrieden”, so Heinz. “So begrüßen wir, dass Provisionen und Courtagen anerkannt wurden, ebenso die gesetzliche Verankerung des Provisionsabgabeverbotes und die Möglichkeit für Versicherungsmakler Kunden, die nicht Verbraucher sind, gegen gesondertes Entgelt zu beraten. Dies würde sich der BVK jedoch auch im Privatkundenbereich wünschen. Überhaupt sollten unserem Berufsstand flexible Vergütungsformen offenstehen. Dies hat der BVK seit Jahren gefordert und das wäre auch eine wirkliche Stärkung der Honorarberatung. Wichtig ist jetzt eine zügige Umsetzung des Gesetzes.” (fm)

Foto: BVK

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Umsetzung der Grundrente wird abenteuerlich

Bei der Einführung der Grundrente ist nicht nur der anvisierte Termin abenteuerlich, sondern auch die damit verbundenen Verwaltungskosten sprengen den Rahmen des Vorstellbaren. Darauf macht das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) aufmerksam.

mehr ...

Immobilien

Muskelhypothek ist Eigenkapital

Es gibt viele Gründe, bei Neubauten oder Modernisierungen selber Hand anzulegen. Einer davon: Banken rechnen die Eigenleistung auf die Finanzierung an – wenn solide geplant wird.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: Folgen für das globale Wachstum

Der Coronavirus muss keine Millionen Menschen töten, um sich negativ auf globales Wachstum auszuwirken. Ein Marktkommentar von Richard Flax, Chief Investment Officer beim digitalen Vermögensverwalter Moneyfarm.

mehr ...

Berater

Wer erbt bei Verteilung des Vermögens nach einzelnen Gegenständen?

Hat der Erblasser in seinem Testament sein gesamtes Vermögen nach Einzelgegenständen unter den bedachten Personen aufgeteilt, ist in der Regel anzunehmen, dass er eine Erbeinsetzung bezweckt hat. Allerdings folgt daraus nicht, dass alle benannten Personen zu Erben berufen sind. Darauf weist die Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. (DVEV) als Folge eines Urteils des OLG Oldenburg hin.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium: Gutachter bestätigt Rendite-Zwischenstand über Plan

Die Rendite der ersten Investitionen in Höhe von sechs Millionen Euro für das aktuelle Angebot Logistik Opportunitäten Nr. 1 von Solvium Capital liegt deutlich über der Zielmarke. Das bescheinige die aktuelle „nachgelagerte Investitionsbeurteilung“ einer Prüfungsgesellschaft. Die Platzierung der Vermögensanlage schreitet derweil voran.

mehr ...

Recht

Maklerkosten: ZIA fordert deklaratorische Maklerklausel

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt den aktuellen Gesetzentwurf über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser. Gleichzeizig kritisiert er jedoch ein entscheidendes Detail.

mehr ...