31. Mai 2017, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD muss schnell umgesetzt werden

Im Rahmen der heutige Anhörung im Wirtschaftsausschuss des Bundestages zur Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD macht der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) noch einmal deutlich, dass es keinen Vertrieb ohne Beratung geben dürfe.

Michael-H -Heinz in IDD muss schnell umgesetzt werden

Michael H. Heinz, BVK: “Unserem Berufsstand sollten flexible Vergütungsformen offenstehen.”

“Das ist ein elementarer Gedanke, der für alle Vertriebswege, egal ob offline oder online, gelten muss”, sagt BVK-Präsident Michael H. Heinz. “Schließlich zielt gerade die IDD auf die Stärkung des Verbraucherschutzes, der nur durch eine qualifizierte Beratung gewährleistet ist. Das muss auch für alle Formen des Online-Vertriebs gelten. Dies haben wir zuletzt im Verfahren gegen Check24 erstritten.”

Nachbesserung bei Regulierung der Versicherungsberater

Nachbesserungsbedarf sieht der BVK allerdings bei der Regulierung der Versicherungsberater. So würden diese von den bei Vermittlern üblichen fünfjährigen Stornohaftungszeiten ausgenommen und könnten auch verprovisionierte (bruttotarifierte) Produkte anbieten. Dabei würde der Gesetzgeber den Versicherungsberatern Wettbewerbsvorteile verschaffen, weil sie Provisionen an ihre Kunden durchleiten und mit “Geld-zurück”-Angeboten werben könnten.

Gesetzliche Verankerung des Provisionsabgabeverbots begrüßenswert

“Im Großen und Ganzen sind wir jedoch mit der IDD-Umsetzung zufrieden”, so Heinz. “So begrüßen wir, dass Provisionen und Courtagen anerkannt wurden, ebenso die gesetzliche Verankerung des Provisionsabgabeverbotes und die Möglichkeit für Versicherungsmakler Kunden, die nicht Verbraucher sind, gegen gesondertes Entgelt zu beraten. Dies würde sich der BVK jedoch auch im Privatkundenbereich wünschen. Überhaupt sollten unserem Berufsstand flexible Vergütungsformen offenstehen. Dies hat der BVK seit Jahren gefordert und das wäre auch eine wirkliche Stärkung der Honorarberatung. Wichtig ist jetzt eine zügige Umsetzung des Gesetzes.” (fm)

Foto: BVK

Ihre Meinung



 

Versicherungen

JDC Group steigert Umsatz und Ergebnis weiter

Die JDC Group AG bestätigt mit den heute veröffentlichten Zahlen zur Unternehmensentwicklung im ersten Halbjahr 2019 den Erfolg der Strategie des Konzerns. Der Umsatz ist im Halbjahresvergleich um rund 18 Prozent auf 52,5 Mio. EUR gestiegen (1. HJ 2018: 44,5 Mio. EUR). Der Umsatz des Geschäftsbereichs Advisortech stieg um rund 22 Prozent auf 44,4 Mio. EUR. Der Geschäftsbereich Advisory konnte seinen Umsatz um rund 6 Prozent auf 12,9 Mio. EUR steigern.

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Beginnt nun der gravierende Produktwandel in der Versicherungslandschaft?

Mehr als jeder dritte Versicherer (35 Prozent) will seine Produktlandschaft bis 2022 gravierend verändern. Die Branche reagiert damit unter anderem auf den geplanten Provisionsdeckel für bestimmte Lebensversicherungsprodukte und den harten Preiskampf in der Sachversicherungssparte. Vier von zehn Versicherern wollen das Geschäft mit Total-Care-Paketversicherungen und Anti-Hacking-Policen ankurbeln. Das ergibt die Studie “Branchenkompass Insurance 2019” von Sopra Steria Consulting.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...