8. März 2017, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infektionsklausel: Achtung bei der BU-Beratung

Bei einer Infektion droht im Extremfall ein Tätigkeitsverbot, auch wenn keine grundsätzliche Berufsunfähigkeit besteht. Vermittler sollten bei der Beratung bestimmter Berufsgruppen auf die unterschiedlichen Ausprägungen der BU-Tarife in Bezug auf die Infektionsklausel achten.

Infektionsklausel

1 = Infektionsklausel nur für Mediziner 2 = Infektionsklausel für alle medizinischen und pflegerischen Berufe 3 = Infektionsklausel ohne Einschränkung 4 = Keine Infektionsklausel / Quelle: Infinma / Stand April 2016

In bestimmten Berufen, insbesondere im pflegerischen und medizinischen Bereich, besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko, so das Hamburger Analysehaus Das Scoring.

Nicht nur Ärzte gefährdet

Bei einer Infektion droht im Extremfall durch das Ansteckungsrisiko laut Paragraf 31 des Bundesinfektionsschutzgesetzes ein Tätigkeitsverbot, auch wenn keine grundsätzliche Berufsunfähigkeit besteht.

Allerdings seien nicht nur Ärzte und Krankenschwestern gefährdet, sondern auch Gastronomiepersonal, Erzieher oder Stewardessen. Aus diesem Grund müsse bei bestimmten Berufsgruppen auf eine sogenannte “Infektionsklausel” im BU-Bedingungswerk geachtet werden.

485 Bedingungswerke untersucht

Das Kölner Institut für Finanz-Markt-Analyse (Infinma) hat im April 2016 485 Bedingungswerke auf die Infektionsklausel hin untersucht. Demnach ist in 219 BU-Bedingungswerken keine Infektionsklausel enthalten – das sind fast 45 Prozent aller untersuchten Unterlagen. Dies ist ein Risiko für den Versicherungsnehmer, da der Versicherer in diesen Fällen nicht leistungspflichtig ist.

Seite zwei: 34 Prozent der BU-Bedingungen mit günstigster Variante

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Wenn die Klausel greift, bestünde auch Berufsunfähigkeit. Sag nicht ich. Steht im Prölss/Martin.

    Kommentar von Philip Wenzel — 8. März 2017 @ 08:47

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...