8. März 2017, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infektionsklausel: Achtung bei der BU-Beratung

Bei einer Infektion droht im Extremfall ein Tätigkeitsverbot, auch wenn keine grundsätzliche Berufsunfähigkeit besteht. Vermittler sollten bei der Beratung bestimmter Berufsgruppen auf die unterschiedlichen Ausprägungen der BU-Tarife in Bezug auf die Infektionsklausel achten.

Infektionsklausel

1 = Infektionsklausel nur für Mediziner 2 = Infektionsklausel für alle medizinischen und pflegerischen Berufe 3 = Infektionsklausel ohne Einschränkung 4 = Keine Infektionsklausel / Quelle: Infinma / Stand April 2016

In bestimmten Berufen, insbesondere im pflegerischen und medizinischen Bereich, besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko, so das Hamburger Analysehaus Das Scoring.

Nicht nur Ärzte gefährdet

Bei einer Infektion droht im Extremfall durch das Ansteckungsrisiko laut Paragraf 31 des Bundesinfektionsschutzgesetzes ein Tätigkeitsverbot, auch wenn keine grundsätzliche Berufsunfähigkeit besteht.

Allerdings seien nicht nur Ärzte und Krankenschwestern gefährdet, sondern auch Gastronomiepersonal, Erzieher oder Stewardessen. Aus diesem Grund müsse bei bestimmten Berufsgruppen auf eine sogenannte “Infektionsklausel” im BU-Bedingungswerk geachtet werden.

485 Bedingungswerke untersucht

Das Kölner Institut für Finanz-Markt-Analyse (Infinma) hat im April 2016 485 Bedingungswerke auf die Infektionsklausel hin untersucht. Demnach ist in 219 BU-Bedingungswerken keine Infektionsklausel enthalten – das sind fast 45 Prozent aller untersuchten Unterlagen. Dies ist ein Risiko für den Versicherungsnehmer, da der Versicherer in diesen Fällen nicht leistungspflichtig ist.

Seite zwei: 34 Prozent der BU-Bedingungen mit günstigster Variante

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Wenn die Klausel greift, bestünde auch Berufsunfähigkeit. Sag nicht ich. Steht im Prölss/Martin.

    Kommentar von Philip Wenzel — 8. März 2017 @ 08:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Cash. sprach mit Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, über die Unterstützung der Versicherungskonzerne bei der digitalen Transformation, einen möglichen Einstieg ins Versicherungsgeschäft und persönliche Beratung für “Digital Natives“.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia-Investitionen in Irland und Deutschland

Die Patrizia Immobilien AG meldet den Ankauf eines Bürogebäudes in Dublin sowie von projektierten Studenten- und Businessapartments in Leipzig und Mainz.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...