Anzeige
1. März 2017, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arbeitskraftabsicherung – ein Beratungssumpf?

Allen Vorsorgeinstrumenten zur Arbeitskraftabsicherung ist gemein, dass sich der Leistungsanspruch mit dem Nachweis einer Arbeitsunfähigkeit (AU) begründet. Doch an dieser Stelle lauert eine Stolperfalle: Der AU-Begriff erfährt im Sozial- und Zivilrecht eine unterschiedliche Auslegung.

Gastbeitrag von Alexander Schrehardt, Consilium Beratungsgesellschaft

Arbeitskraftabsicherung

“Der Begriff der Arbeitsunfähigkeit erfährt im Sozial- und Zivilrecht eine teilweise höchst unterschiedliche Auslegung.”

Die qualifizierte Absicherung des Risikos eines Verlustes der Arbeitskraft stellt gleichermaßen für Arbeitnehmer, Beamte, Freiberufler und Selbstständige eine wichtige Vorsorgemaßnahme zur persönlichen Existenzsicherung dar.

Während ein Verlust der Arbeitskraft noch vor wenigen Jahren mit einer Berufsunfähigkeit des Versicherten gleichgesetzt wurde, wird in der qualifizierten Vorsorgeberatung heute eine sehr differenzierte Betrachtung vorgenommen.

Arbeitsunfähigkeit vor Berufsunfähigkeit

Die Einbuße der Arbeitskraft kann gleichermaßen durch eine Erkrankung oder ein Unfallereignis ausgelöst werden, was in beiden Fällen zu einer Arbeitsunfähigkeit führt.

Im Beratungsgespräch müssen somit im ersten Schritt die Versorgungsansprüche des Kunden für den Fall einer (längeren) AU geprüft werden. Für freiwillig versicherte Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen besteht im Fall einer längeren AU aufgrund der Deckelung des Krankengeldanspruchs regelmäßig eine unzureichende Absicherung.

Der Versicherungsvermittler ist also gut beraten, im ersten Schritt auf das Risiko der AU seines Kunden zu fokussieren. Dieser Beratungsansatz unterstreicht nicht nur die Kompetenz des Vermittlers, sondern garantiert auch die Aufmerksamkeit des Kunden.

Eine krankheits- oder unfallbedingte AU ist nahezu jedem Kunden aus eigener Erfahrung bekannt. Im Gegensatz zu dem fiktiven Risiko der BU wird der Kunde der Absicherung einer finanziellen Versorgungslücke infolge einer ihm bereits bekannten AU regelmäßig aufgeschlossener gegenüberstehen.

Seite zwei: Begriff der Arbeitsunfähigkeit

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

WWK: „Wer sagt, Riester lohnt sich nicht, täuscht die Menschen“

Die Riester-Rente hat derzeit kaum noch Freunde im Markt. Die WWK gehört zu den wenigen Lebensversicherern, die damit erfolgreich sind. Mit einem Marktanteil von rund 17 Prozent und einem Umsatz von rund 1,2 Milliarden Euro im Riester-Neugeschäft ist die WWK ein großer Player in dem Segment. Vertriebsvorstand Rainer Gebhart, Marketingleiter Ansgar Eckert und Maklervertriebschef Thomas Heß nahmen im Interview mit Cash. Stellung zu einem Produkt, das Zweifel sät und polarisiert.

 

mehr ...

Immobilien

Drei Jahre Mietpreisbremse: Wohnkosten steigen weiter

Trotz der Mietpreisbremse wachsen die Mieten in den meisten Millionenstädten weiter. In Berlin sind die Mieten seit Inkrafttreten des Gesetzes vor drei Jahren noch stärker gestiegen als zuvor, wie eine aktuelle Analyse des Online-Portals Immowelt zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardenkooperation für neue Seidenstraße

Die Commerzbank kooperiert mit der chinesischen Großbank ICBC, um Projekte der neuen Seidenstraße zu unterstützen. Innerhalb von fünf Jahren wolle sie über vier Milliarden Euro investieren. Die neue Seidenstraße ist ein von China geplantes Infrastrukturprojekt, das mehrere Kontinente umspannt.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erste Anschlussvermietung eines Airbus A380

Der Asset Manager Doric aus Offenbach meldet erstmals die Anschlussvermietung eines Großraumflugzeugs des Typs Airbus A380. Bemerkenswert ist auch der neue Betreiber.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...