1. Februar 2017, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Policen: Augen auf bei der AU-Klausel

Grundsätzlich ist es positiv zu bewerten, dass immer mehr Berufsunfähigkeitspolicen (BU) eine Arbeitsunfähigkeitsklausel (AU-Klausel) enthalten. Allerdings kritisiert das Kölner Institut für Finanz-Markt-Analyse (Infinma) die uneinheitliche Definition der AU.

AU-Klausel

Es bleibt offen, ob bei einer AU-Beantragung auch ein BU-Antrag gestellt werden muss.

Dies geht auf die monatliche Publikation der Infinma (Ausgabe Nr. 12/2016) zurück. Demzufolge haben zwischenzeitlich mehr als 20 Lebensversicherer ihren BU-Bedingungswerken eine AU-Klausel hinzugefügt, was grundsätzlich begrüßenswert sei.

Allerdings moniert das Kölner Unternehmen, dass die “Definition dessen, was die jeweiligen Versicherer unter Arbeitsunfähigkeit verstehen, problematisch ist”.

Materiell gleichwertig?

Bei einem Vergleich unterschiedlicher AU-Klauseln stellte sich die Infinma zunächst die Frage, ob die Formulierungen “ärztlich nachzuweisen” und “ärztliche Bescheinigung” tatsächlich materiell gleichwertig seien. Eventuell könnten an eine ärztliche Bescheinigung höhere Anforderungen geknüpft sein, als an einen Nachweis.

Zudem gebe es in einer Formulierung eine räumliche Beschränkung des ärztlichen Attests auf die Europäische Union, die Schweiz und Norwegen. Wie aber würde mit Attesten aus Liechtenstein oder Monaco verfahren werden?

Darüber hinaus sei in drei der Klauseln die Form der ärztlichen Bescheinigung nicht weiter präzisiert, wohingegen eine weitere Klausel die Vorlage einer Bescheinigung nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz (EntgFG) verlange.

BU-Antrag stellen?

Des Weiteren bleibe offen, ob bei einer AU-Beantragung bereits ein BU-Antrag gestellt werden müsse – denn dies sei für den Versicherungsnehmer durchaus sinnvoll.

Schlussendlich liessen manche Formulierungen dem Versicherer die Möglichkeit, selber prüfen zu lassen, ob eine AU überhaupt vorliegt. Dies könne den Vorteil der sogenannten “Gelbe-Zettel-Regelung” schmälern. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr zum Thema BU-Policen:

Streitfall um BUZ-Rente: Leistungsdauer über 17 Jahre?

SBU: IVFP kürt die Top-Tarife

BUZ-Verweisungsberuf: Zur fiktiven Fortscheibung des Gehalts

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...