3. April 2017, 13:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insurtech Wefox startet “Innovation-Lab”

Das Insurtech Wefox sucht die Nähe zu Versicherern. Hierfür hat das Unternehmen eigenen Angaben zufolge das “Wefox Innovation-Lab” exklusiv für namhafte deutsche Versicherer geöffnet. Erster Kooperationspartner ist demnach der Versicherungskonzern Ergo.

Insurtech: Wefox startet Innovation-Lab

Das Insurtech Wefox möchte im “Wefox Innovation-Lab” mit namenhaften Versicherern in Deutschland zusammenarbeiten.

Wie das Insurtech mitteilt, hat es das “Wefox Innovation-Lab” gestartet, das die Kooperation mit Versicherern fördern soll. Ziel der Zusammenarbeit ist es demnach, auf der Produkt- und Prozessseite Innovationen für Makler anzustoßen und umzusetzen. Der erste Versicherungspartner ist demnach die Ergo.

Wefox: Makler nehmen zentrale Rolle ein

Durch die Kooperation mit dem Insurtech soll laut Wefox die Interaktion mit Kunden und Maklern für Versicherer effizienter gestaltet werden. Dabei stehe vor allem die Unterstützung der Makler in der Online- und Offline-Betreuung ihrer Kunden im Mittelpunkt.

“Makler nehmen in unserem Geschäftsmodell eine zentrale Rolle ein. Unser Innovation-Lab verdeutlicht, dass wir uns als Gemeinschaft aus Endkunden, Maklern und Versicherern betrachten und die zukünftige Zusammenarbeit mit den Innovationspartnern einen logischen Schritt markiert”, sagt Wefox-CEO Julian Teicke.

“Antwort auf die Berliner Digital-Erklärung

Mithilfe von Kunden-App, Makler-Portal und die Back-Office-Unterstützung von Wefox sollen Makler Zugang zu digitalaffinen Kunden erhalten. Durch das Innovation-Lab soll auch ein gemeinsamer Lernprozess im Umgang mit Daten entstehen, die für Produktentwicklung und Risikomanagement genutzt werden können.

“Mit uns managen die Innovationspartner das Kundenerlebnis rund um das Versichern von A bis Z”, sagt Wefox-CMO Willi Ruopp, CMO von Wefox. Mit dem Innovation-Lab schließe sich der Kreis zur Berliner Digital-Erklärung, die Wefox nicht unterzeichnet hatte. Damals erklärte Ruopp, dass sein Unternehmen mehr erreichen wolle, als lediglich einen Forderungskatalog gegenüber den Erstversicherern aufzustellen. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Um die Bereitschaft der Mitarbeiter für Veränderung zu gewinnen, ist es wichtig Ihre Ideen, Erfahrungen und Expertise in Changeprozesse einzubeziehen. Unternehmen können unter eigener Regie Innovationen entwickeln.

    Kommentar von Verena Czerny — 4. April 2017 @ 11:55

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...