1. März 2017, 15:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wefox: Neuer Name für Financefox

Das Insurtech Financefox tritt ab sofort unter dem Namen “Wefox” auf. Dieser soll die zentrale Idee einer starken Gemeinschaft zwischen Verbrauchern, Maklern und Versicherern im digitalen Zeitalter unterstreichen. Zudem ist das Insurtech jetzt auch in Österreich aktiv.

Wefox: Neuer Name für Financefox

Das Insurtech Financefox tritt ab sofort unter dem Namen “Wefox” auf.

Das Insurtech Financefox hat sich in Wefox umbenannt. Mit dem neuen Namen soll der Community-Gedanke des Unternehmens deutlicher kommuniziert werden.

“Wir haben in den vergangenen Monaten festgestellt, dass das Image vom unabhängigen Broker nicht weit genug trägt”, sagt Julian Teicke, Wefox-CEO.

Markteintritt in Österreich

“Der Community-Gedanke, der in Wefox zum Ausdruck kommt, ist der stärkere Identifikationsanker für unsere Zielgruppen“, ergänzt CMO Willi Ruopp. Zudem sei der Name Wefox im Rahmen der Internationalisierungsstrategie besser einzusetzen. Das Insurtech hat auch in Österreich seinen Geschäftsbetrieb aufgenommen.

In den bisherigen Märkten Deutschland und Schweiz hat Wefox eigenen Angaben zufolge seit der Unternehmensgründung mehr als 100.000 Endkunden gewonnen. Das Insurtech konnte bisher die internationalen Investoren Horizons Ventures, Target Global, Salesforce, IDInvest, Seedcamp, Speedinvest, AngelList und Victory Park Capital von sich überzeugen.

Zusammenarbeit mit Maklern und Versicherern

Das Angebot von Wefox richtet sich an Vermittler und Endkunden. Für Makler will es als Technologieplattform dienen, die sie bei Kundenbindung und Reduzierung von administrativen Aufgaben unterstützt. Kunden sollen Wefox als “Single Point of Contact” für alle belange zum Thema Versicherungen erleben.

Zudem strebt das Insurtech enge Kooperationen mit Versicherern an. So sollen unter anderem administrative Prozesse über verbesserte Schnittstellen bei der Servicierung des Maklerkanals beschleunigt werden. Im Rahmen von sogenannten „Innovation-Labs“ werde darüber hinaus über die gemeinsame Entwicklung innovativer Produkte nachgedacht. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. aus der Erfahrung in der Beurteilung der dort handelnden Personen, wird der Name zukünftig öfter wechseln. Ein tragendes Geschäftsmodell sehe ich hier nicht. Den Maklern wird der Kunde weggenommen, wie ich es empfinde und dennoch haftet er für eventuelle “Beratungen”. Erinnert mich irgendwie an ein Strukki-Vertrieb, so wie ihn Herr Teicke bereits vor vielen Jahren betrieb

    Kommentar von Frank Dietrich — 2. März 2017 @ 08:25

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...