Anzeige
1. März 2017, 15:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wefox: Neuer Name für Financefox

Das Insurtech Financefox tritt ab sofort unter dem Namen “Wefox” auf. Dieser soll die zentrale Idee einer starken Gemeinschaft zwischen Verbrauchern, Maklern und Versicherern im digitalen Zeitalter unterstreichen. Zudem ist das Insurtech jetzt auch in Österreich aktiv.

Wefox: Neuer Name für Financefox

Das Insurtech Financefox tritt ab sofort unter dem Namen “Wefox” auf.

Das Insurtech Financefox hat sich in Wefox umbenannt. Mit dem neuen Namen soll der Community-Gedanke des Unternehmens deutlicher kommuniziert werden.

“Wir haben in den vergangenen Monaten festgestellt, dass das Image vom unabhängigen Broker nicht weit genug trägt”, sagt Julian Teicke, Wefox-CEO.

Markteintritt in Österreich

“Der Community-Gedanke, der in Wefox zum Ausdruck kommt, ist der stärkere Identifikationsanker für unsere Zielgruppen“, ergänzt CMO Willi Ruopp. Zudem sei der Name Wefox im Rahmen der Internationalisierungsstrategie besser einzusetzen. Das Insurtech hat auch in Österreich seinen Geschäftsbetrieb aufgenommen.

In den bisherigen Märkten Deutschland und Schweiz hat Wefox eigenen Angaben zufolge seit der Unternehmensgründung mehr als 100.000 Endkunden gewonnen. Das Insurtech konnte bisher die internationalen Investoren Horizons Ventures, Target Global, Salesforce, IDInvest, Seedcamp, Speedinvest, AngelList und Victory Park Capital von sich überzeugen.

Zusammenarbeit mit Maklern und Versicherern

Das Angebot von Wefox richtet sich an Vermittler und Endkunden. Für Makler will es als Technologieplattform dienen, die sie bei Kundenbindung und Reduzierung von administrativen Aufgaben unterstützt. Kunden sollen Wefox als “Single Point of Contact” für alle belange zum Thema Versicherungen erleben.

Zudem strebt das Insurtech enge Kooperationen mit Versicherern an. So sollen unter anderem administrative Prozesse über verbesserte Schnittstellen bei der Servicierung des Maklerkanals beschleunigt werden. Im Rahmen von sogenannten „Innovation-Labs“ werde darüber hinaus über die gemeinsame Entwicklung innovativer Produkte nachgedacht. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. aus der Erfahrung in der Beurteilung der dort handelnden Personen, wird der Name zukünftig öfter wechseln. Ein tragendes Geschäftsmodell sehe ich hier nicht. Den Maklern wird der Kunde weggenommen, wie ich es empfinde und dennoch haftet er für eventuelle “Beratungen”. Erinnert mich irgendwie an ein Strukki-Vertrieb, so wie ihn Herr Teicke bereits vor vielen Jahren betrieb

    Kommentar von Frank Dietrich — 2. März 2017 @ 08:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...