21. November 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kundenorientierte Hybridmodelle sind die Zukunft”

Seit Ende Oktober ist das Insurtech Financefox Fördermitglied des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung. Financefox-CEO Julian Teicke und AfW-Vorstand Norman Wirth haben mit Cash.Online über ihre Zusammenarbeit und die Zukunft der Versicherungsvermittlung gesprochen.

Kundenorientierte Hybridmodelle sind die Zukunft

Norman Wirth (links), geschäftsführender Vorstand des AfW, mit Financefox-Gründer und -CEO Julian Teicke (rechts) auf der DKM 2016.

Cash.Online: Was hat Sie dazu bewogen, dem AfW als Fördermitglied beizutreten?

Teicke: Bei uns stehen unabhängige Finanzdienstler im Mittelpunkt unseres Geschäftsmodells, deshalb war die Fördermitgliedschaft im AfW für uns ein konsequenter und logischer Schritt. Wir setzen auf die persönliche, fachkompetente Kundenbetreuung unserer Makler. Im Gegenzug helfen wir unseren Makler-Partnern, ihre Kunden enger an sich zu binden und neue Kunden zu akquirieren.

Über unsere Serviceplattform machen wir die Makler in der digitalen Welt sichtbar und geben ihnen die technologischen Möglichkeiten von Weltkonzernen. Als Mitglied der Financefox-Community können Makler nur gewinnen. So können sie langfristig die Erwartungen ihrer Kunden erfüllen, die Versicherungen heutzutage über einen Single Point of Contact online verwalten wollen. Auch die Versicherer profitieren als Teil unserer Community.

Dank der Makler können die Policen bei uns zentral, digital verwaltet werden, sodass die Versicherer diese effizienter weiterverarbeiten können. Im Zusammenspiel mit den Maklern steigern wir die Prozess- und Kosteneffizienz der Versicherer. Die Zukunft des Versicherungsmarktes ist die Verbindung von digitalen Services und unabhängiger Kundenberatung, daher wollten wir uns als Fördermitglied beim AfW für die Zukunft unabhängiger Beratung engagieren.

Zwar stehen die jüngsten Zeichen auf Annäherung, dennoch werden Insurtechs immer noch von vielen etablierten Branchenmitgliedern kritisiert – teilweise auch vom AfW. Warum haben Sie Financefox in den Kreis der Fördermitglieder aufgenommen?

Wirth: Die Fördermitglieder des AfW identifizieren sich mit den Zielen und dem Zweck des Verbandes und unterstützen die Arbeit des AfW. Die Ziele des AfW liegen unter anderem in der Wahrung und Stärkung der unabhängigen Versicherungs- und Finanzanlagenberatung. Grundsätzlich begrüßen wir daher als AfW Aktivitäten und Engagements, die genau hierauf ausgerichtet sind. Und hier gibt es bei den Fin- beziehungsweise auch Insurtechs ganz erhebliche Unterschiede.

Während die einen dem klassischen Makler die Daseinsberechtigung absprechen, setzen andere – wie Financefox – auf den Maklermarkt und bieten Synergien. Diese Verbindung von digitalen Services und unabhängiger, anbieterneutraler Kundenbetreuung durch Makler deckt sich mit unserem Verständnis von einer zukunfts- und kundenorientierten Beratungsleistung. Der technische Fortschritt ist auch in unserer Branche nicht aufzuhalten.

Der Markt wird immer hybrider. Wir sehen die Zukunft in kundenorientierten Hybridmodellen mit einer persönlichen Kundenbetreuung durch unabhängige, qualifizierte Finanzdienstleister. Insurtechs, welche ihr Geschäftsmodell einzig auf der Provisionsabgabe an Kunden aufbauen und hierbei zudem den notwendigen Kundenservice nicht erbringen, haben keine Heimat im AfW. Denn dieses Geschäftsgebaren widerspricht unseren Qualitätsvorstellungen an eine kundenorientierte Beratung.

Seite zwei: “Wir sind mitten in einem Strukturwandel

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BU: Nicht der Preis, sondern das subjektive Kaufrisiko verhindert den Abschluss

In 2018 waren 29 Prozent der Erwerbstätigen durch eine Berufsunfähig-keitsversicherung abgesichert. Immerhin eine Steigerung um 10 Prozentpunkte seit 2008, aber immer noch sind zwei Drittel der Erwerbstätigen ohne Schutz gegen einen Einkommensverlust durch Arbeitsunfähigkeit. Obwohl die Sensibilität für eine Absicherung des Wohlstands der Fa- milie und für sich selbst sehr groß ist, stehen vor allem zwei Fragen dem Abschluss entgegen.

mehr ...

Immobilien

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Vollzogen: Baloise schließt Übernahme von Fidea ab

Die Baloise Group schließt nach der Genehmigung aller Behördenden Erwerb des belgischen Versicherers Fidea NV nun ab. Mit der Übernahme stärkt die Baloise ihre Marktposition im attraktiven belgischen deutlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...