24. Februar 2017, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Achtung, Insurtechs: Vier Gründe, warum Versicherer die junge Konkurrenz im Blick haben sollten

Insurtechs wollen mit innovativen Konzepten die Assekuranz revolutionieren. Noch sind sie keine Konkurrenz für die etablierten Player. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG hat im Rahmen einer Studie herausgearbeitet, warum Versicherer die Start-ups dennoch ernst nehmen sollten.

Achtung, Insurtechs: Vier Gründe, warum Versicherer die junge Konkurrenz im Blick haben sollten

Die Studienautoren raten der Assekuranz dazu, ihren “Genpool zu erweitern”.

Im Rahmen der Studie “Insurance thinking ahead – Versicherungen im Zeitalter von Digitalisierung und Cyber” hat das Wirtschaftsprüfungsunternehmen KPMG festgestellt, dass die Digitalisierung die bestehenden Geschäftsmodelle verändert. Der Kostenreduktion durch Automatisierung kommt demnach dabei eine große Bedeutung zu.

Darüber hinaus geht es laut KPMG bei der Digitalisierung aber zunehmend darum, einen spürbaren Kundennutzen und intelligente Prozesse zu schaffen. Insurtechs komme bei beiden Aspekten eine Vorreiterrolle zu.

Um langfristig nicht abgehängt zu werden, sollten sich auch traditionelle Versicherer diesen Entwicklungen nicht entziehen – dafür sprechen KPMG zufolge vier Punkte:

1. Insurtechs haben keine “Altlasten”.

Die Digitalisierung sei kein temporäres Phänomen – Gleiches gelte für Insurtechs. Das heutige Versicherungsgeschäft sei teilweise ineffizient und langsam, Kunden seien unzufrieden und die Assekuranz plage sich mit Altlasten im IT-Bereich.

Insurtechs können laut KPMG indes ohne diese “Altlasten” mit frischer Perspektive und entsprechenden Mitteln neue Lösungen entwickeln.

2. Insurtechs sind flexibel und schnell.

Laut KPMG sind die Geschäftsmodelle der Insurtechs noch nicht profitabel und müssen möglicherweise noch “massiv angepasst werden”, um langfristig erfolgreich zu sein.

Dennoch hätten die jungen Unternehmen zwei ganz entscheidende Vorteile auf ihrer Seite: Flexibilität und Schnelligkeit. Das seien im heutigen Marktumfeld – branchenunabhängig – wesentliche Erfolgsfaktoren.

Seite zwei: Horizontale Konsolidierung bringt disruptive Geschäftsmodelle

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsmargen der Banken bleiben stabil

Die Ausweitung der Geldmenge hat seit Ausbruch der Coronakrise noch einmal Fahrt aufgenommen. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer. Das Geschäft boomt trotz Niedrigzinsen und Pandemie und während Sparer immer öfter mit Strafzinsen konfrontiert werden, schaffen es die Banken bei der Baufinanzierung seit 2012, eine stabile Zinsmarge einzufahren.

mehr ...

Investmentfonds

Impact Investing Risiken werden durch schlechte Messstandards getrübt

Impact Investing läuft Gefahr, durch unterdurchschnittliche Messung und Berichterstattung beeinträchtigt zu werden, so dass die Anleger von den übermäßig positiven Ansprüchen der Asset Manager enttäuscht sind, sagt Brunno Maradei, Global Head of Responsible Investment bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...