22. Mai 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir bezeichnen uns als hybriden Versicherer”

“Das positive Kundenerlebnis im Versicherungsbereich ist derzeit schlichtweg nicht gegeben”, meint Dominik Groenen, Gründer des digitalen Versicherers Flypper, der im ersten Quartal 2018 in Deutschland an den Start gehen wird. Mit Cash. hat er über “radikale Kundenorientierung”, Produkte und Vertriebskanäle gesprochen.

Dominik-Groenen-Flypper in Wir bezeichnen uns als hybriden Versicherer

“Wir werden Kunden innerhalb der Absicherungslösungen größtmögliche Flexibilität einräumen.”

Cash.Online: Was steckt denn hinter dem Namen Flypper?

Groenen: Für “Flypper” haben wir uns entschieden, weil wir einen positiv besetzten, außergewöhnlichen Namen haben wollten, der neu und frisch ist. Ein Name wie “Neue Allgemeine Versicherung” oder ähnliches hätte nicht zu unserer Vision gepasst.

Wir wollten schon mit dem Namen kommunizieren, dass wir Versicherung in eine neue Richtung denken.

Welche Produkte wird Flypper anbieten und wann geht es los?

Wir werden im ersten Quartal 2018 auf den Markt gehen und sind jetzt gerade dabei, die Produkte vorzubereiten. Wir beschäftigen uns mit den Themen Hausrat-, Gebäude- und Unfallversicherung. Auch die Tierhalterhaftpflicht für Hund und Pferd wird zu unserem Portfolio gehören.

Wir werden Kunden innerhalb der Absicherungslösungen größtmögliche Flexibilität einräumen. Im Bereich der Hausratversicherung werden wir beispielsweise auch Optionen anbieten, das Smartphone oder E-Bike problemlos mitzuversichern.

Wir wollen uns als Versicherer radikal nach der Kundenperspektive ausrichten und dementsprechende Produkte bieten. Das positive Kundenerlebnis im Versicherungsbereich ist derzeit schlichtweg nicht gegeben – weder beim Abschluss noch im Schadenfall. Besonders beim Thema Schadenregulierung sehen wir große Potenziale, das Kundenerlebnis zu verbessern. Das ist unsere Vision.

Seite zwei: “Sparten sind für Kunden intransparent

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Storno bei Run-off-Gesellschaften?

Der Run-off in der Lebensversicherung sorgt für rege Diskussionen im Markt. Auch weil Verbraucherschützer wie der Bund der Versicherten harsche Kritik an Run-off-Unternehmen wie der Proxalto Lebensversicherung üben. Nun hat die Kölner Rating-Agentur Assekurata die Stornoraten der Run-off-Gesellschaften genauer untersucht. Und die sind unter Marktdurchschnitt.

mehr ...

Immobilien

Timbercreek: REITs auf der Überholspur

Timbercreek sieht für börsennotierten Immobilienaktien in diesem Jahr ein gutes Umfeld. Das geht aus der aktuellen Untersuchung „Global Real Estate Securities 2020 Market Outlook” hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold und Kupfer gute Chancen bieten

Währungsschwankungen sind unbeliebt. Aber mit Gold gelingt eine Absicherung dagegen. Das hat beispielsweise Indien bereits erkannt. Funktioniert das auch für Privatanleger?

mehr ...

Berater

PMA auf Wachstumskurs

Der Münsteraner Finanz- und Versicherungsmakler PMA hat das Geschäftsjahr 2019 mit einem Umsatzplus von 13,9 Prozent abgeschlossen. Das entspricht einem Netto-Gesamtumsatz von 30,7 Millionen Euro. Dabei stiegen nach Angaben des Unternehmens insbesondere die Erlöse aus dem Lebensversicherungsgeschäft um 24,7 Prozent auf 13,4 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Strafzinsen: “Hohe rechtliche Risiken für Banken”

Auf Erspartes kaum Zinsen mehr zu bekommen, ist für viele Bankkunden ohnehin schon ein Ärgernis. Immer mehr Institute greifen aber sogar zu Negativzinsen – und bitten die Sparer damit zur Kasse. Das Finanzministerium beobachtet die Entwicklung kritisch.

mehr ...