Anzeige
11. Dezember 2017, 07:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kleinstornis: Nachbearbeitungspflichten können auch dort bestehen

Kommt es zu Stornierungen von vermittelten Versicherungsverträgen ist der Streit zwischen Handelsvertreter und Versicherer oft programmiert. Gerade wenn der Handelsvertretervertrag bereits beendet wurde, streiten die Parteien über Provisionsrückforderungen des Versicherers.

Gastbeitrag von Jens Reichow, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

Kleinstornis: Nachbearbeitungspflichten können auch dort bestehen

Jens Reichow: “Versicherer sind verpflichtet, stornogefährdete Versicherungsverträge selbst nachzuarbeiten oder aber dem Handelsvertreter eine Stornogefahrmitteilung zukommen zu lassen.”

Das Gesetz billigt dem Handelsvertreter in erheblichen Maße Rechte zu, welche er gerade im Falle von Provisionsrückforderungen des Versicherers geltend machen kann.

Danach ist der Versicherer verpflichtet, stornogefährdete Versicherungsverträge selbst nachzuarbeiten oder aber dem Handelsvertreter eine Stornogefahrmitteilung zukommen zu lassen.

Dies gilt nach ständiger Rechtsprechung nur dann nicht, wenn ein sogenannter Kleinststorni vorliegt. Bei einem solchen Kleinstorni hätte nämlich auch ein wirtschaftlich denkender Handelsvertreter keine Nachbearbeitungsmaßnahmen entfaltet.

Versicherungsnehmer hatten weitere Versicherungen abgeschlossen

Hiervon kann es jedoch Ausnahmen geben, wie eine jüngste Entscheidung des OLG Düsseldorf vom 13. Januar 2017 (Az.: 16 U 32/16) zeigt. Trotz Kleinstornis konnte sich der Handelsvertreter in diesem Fall auf die unterlassene Nachbearbeitung des Versicherers berufen.

Hintergrund waren die besonderen Gegebenheiten des Einzelfalles. Die Versicherungsnehmer hatten nämlich in dem konkreten Fall des OLG Düsseldorf neben den stornierten Verträgen weitere Versicherungen abgeschlossen.

Der Handelsvertreter argumentierte daher, er hätte aus Sorge um die Stornierung der anderen Versicherungsverträge auch bei einem Kleinstorno Nachbearbeitungsmaßnahmen ergriffen.

Hiervon ließen sich die Richter des OLG Düsseldorf überzeugen und wiesen die Klage des Versicherers auf Rückzahlung der unverdient gebliebenen Provision ab. Der Fall zeigt, dass sich also stets lohnt, eine konkrete Prüfung des Einzelfalles vorzunehmen.

Autor Jens Reichow ist Rechtsanwalt und Partner der Hamburger Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte und vertritt dort regelmäßig Handelsvertreter in provisionsrechtlichen StreitigkeitenWeitere Informationen zum Autor erhalten Sie hier.

Die Kanzlei Jöhnke & Reichow informiert auch im Rahmen ihres Vermittler-Kongresses am 8. Februar 2018 ausführlich zum Thema Risiken beim Ausstieg aus der Ausschließlichkeit. Näheres zur Veranstaltung erfahren Sie unter http://joehnke-reichow.de/vermittler-kongress-2018/.

Foto: Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

 

Mehr zum Thema:

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Nachbearbeitungspflicht: Wann ist ein Makler ein Makler?

Ausgleichsanspruch: BGH stärkt Rechte des Handelsvertreters

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...