11. Dezember 2017, 07:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kleinstornis: Nachbearbeitungspflichten können auch dort bestehen

Kommt es zu Stornierungen von vermittelten Versicherungsverträgen ist der Streit zwischen Handelsvertreter und Versicherer oft programmiert. Gerade wenn der Handelsvertretervertrag bereits beendet wurde, streiten die Parteien über Provisionsrückforderungen des Versicherers.

Gastbeitrag von Jens Reichow, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

Kleinstornis: Nachbearbeitungspflichten können auch dort bestehen

Jens Reichow: “Versicherer sind verpflichtet, stornogefährdete Versicherungsverträge selbst nachzuarbeiten oder aber dem Handelsvertreter eine Stornogefahrmitteilung zukommen zu lassen.”

Das Gesetz billigt dem Handelsvertreter in erheblichen Maße Rechte zu, welche er gerade im Falle von Provisionsrückforderungen des Versicherers geltend machen kann.

Danach ist der Versicherer verpflichtet, stornogefährdete Versicherungsverträge selbst nachzuarbeiten oder aber dem Handelsvertreter eine Stornogefahrmitteilung zukommen zu lassen.

Dies gilt nach ständiger Rechtsprechung nur dann nicht, wenn ein sogenannter Kleinststorni vorliegt. Bei einem solchen Kleinstorni hätte nämlich auch ein wirtschaftlich denkender Handelsvertreter keine Nachbearbeitungsmaßnahmen entfaltet.

Versicherungsnehmer hatten weitere Versicherungen abgeschlossen

Hiervon kann es jedoch Ausnahmen geben, wie eine jüngste Entscheidung des OLG Düsseldorf vom 13. Januar 2017 (Az.: 16 U 32/16) zeigt. Trotz Kleinstornis konnte sich der Handelsvertreter in diesem Fall auf die unterlassene Nachbearbeitung des Versicherers berufen.

Hintergrund waren die besonderen Gegebenheiten des Einzelfalles. Die Versicherungsnehmer hatten nämlich in dem konkreten Fall des OLG Düsseldorf neben den stornierten Verträgen weitere Versicherungen abgeschlossen.

Der Handelsvertreter argumentierte daher, er hätte aus Sorge um die Stornierung der anderen Versicherungsverträge auch bei einem Kleinstorno Nachbearbeitungsmaßnahmen ergriffen.

Hiervon ließen sich die Richter des OLG Düsseldorf überzeugen und wiesen die Klage des Versicherers auf Rückzahlung der unverdient gebliebenen Provision ab. Der Fall zeigt, dass sich also stets lohnt, eine konkrete Prüfung des Einzelfalles vorzunehmen.

Autor Jens Reichow ist Rechtsanwalt und Partner der Hamburger Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte und vertritt dort regelmäßig Handelsvertreter in provisionsrechtlichen StreitigkeitenWeitere Informationen zum Autor erhalten Sie hier.

Die Kanzlei Jöhnke & Reichow informiert auch im Rahmen ihres Vermittler-Kongresses am 8. Februar 2018 ausführlich zum Thema Risiken beim Ausstieg aus der Ausschließlichkeit. Näheres zur Veranstaltung erfahren Sie unter http://joehnke-reichow.de/vermittler-kongress-2018/.

Foto: Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

 

Mehr zum Thema:

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Nachbearbeitungspflicht: Wann ist ein Makler ein Makler?

Ausgleichsanspruch: BGH stärkt Rechte des Handelsvertreters

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...