Anzeige
11. Dezember 2017, 07:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kleinstornis: Nachbearbeitungspflichten können auch dort bestehen

Kommt es zu Stornierungen von vermittelten Versicherungsverträgen ist der Streit zwischen Handelsvertreter und Versicherer oft programmiert. Gerade wenn der Handelsvertretervertrag bereits beendet wurde, streiten die Parteien über Provisionsrückforderungen des Versicherers.

Gastbeitrag von Jens Reichow, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

Kleinstornis: Nachbearbeitungspflichten können auch dort bestehen

Jens Reichow: “Versicherer sind verpflichtet, stornogefährdete Versicherungsverträge selbst nachzuarbeiten oder aber dem Handelsvertreter eine Stornogefahrmitteilung zukommen zu lassen.”

Das Gesetz billigt dem Handelsvertreter in erheblichen Maße Rechte zu, welche er gerade im Falle von Provisionsrückforderungen des Versicherers geltend machen kann.

Danach ist der Versicherer verpflichtet, stornogefährdete Versicherungsverträge selbst nachzuarbeiten oder aber dem Handelsvertreter eine Stornogefahrmitteilung zukommen zu lassen.

Dies gilt nach ständiger Rechtsprechung nur dann nicht, wenn ein sogenannter Kleinststorni vorliegt. Bei einem solchen Kleinstorni hätte nämlich auch ein wirtschaftlich denkender Handelsvertreter keine Nachbearbeitungsmaßnahmen entfaltet.

Versicherungsnehmer hatten weitere Versicherungen abgeschlossen

Hiervon kann es jedoch Ausnahmen geben, wie eine jüngste Entscheidung des OLG Düsseldorf vom 13. Januar 2017 (Az.: 16 U 32/16) zeigt. Trotz Kleinstornis konnte sich der Handelsvertreter in diesem Fall auf die unterlassene Nachbearbeitung des Versicherers berufen.

Hintergrund waren die besonderen Gegebenheiten des Einzelfalles. Die Versicherungsnehmer hatten nämlich in dem konkreten Fall des OLG Düsseldorf neben den stornierten Verträgen weitere Versicherungen abgeschlossen.

Der Handelsvertreter argumentierte daher, er hätte aus Sorge um die Stornierung der anderen Versicherungsverträge auch bei einem Kleinstorno Nachbearbeitungsmaßnahmen ergriffen.

Hiervon ließen sich die Richter des OLG Düsseldorf überzeugen und wiesen die Klage des Versicherers auf Rückzahlung der unverdient gebliebenen Provision ab. Der Fall zeigt, dass sich also stets lohnt, eine konkrete Prüfung des Einzelfalles vorzunehmen.

Autor Jens Reichow ist Rechtsanwalt und Partner der Hamburger Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte und vertritt dort regelmäßig Handelsvertreter in provisionsrechtlichen StreitigkeitenWeitere Informationen zum Autor erhalten Sie hier.

Die Kanzlei Jöhnke & Reichow informiert auch im Rahmen ihres Vermittler-Kongresses am 8. Februar 2018 ausführlich zum Thema Risiken beim Ausstieg aus der Ausschließlichkeit. Näheres zur Veranstaltung erfahren Sie unter http://joehnke-reichow.de/vermittler-kongress-2018/.

Foto: Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

 

Mehr zum Thema:

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Nachbearbeitungspflicht: Wann ist ein Makler ein Makler?

Ausgleichsanspruch: BGH stärkt Rechte des Handelsvertreters

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Friederike” richtete 500 Millionen Euro Schaden an

Das Orkantief “Friederike” hat nach einer Schätzung des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) einen versicherten Schaden von rund 500 Millionen Euro verursacht. Damit liege “Friederike” deutlich hinter “Kyrill”, teilte der GDV am Freitag mit. “Kyrill” hatte vor genau elf Jahren mehr als zwei Milliarden Euro Schaden verursacht.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...