13. November 2017, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsvermittlung: Makler muss Zustandekommen des Vertrags prüfen

Zu den Pflichten eines Versicherungsmaklers gehört es, zu prüfen, ob ein von ihm vermittelter Versicherungsvertrag zustande kommt. Das geht aus einer aktuellen Entscheidung des Oberlandesgericht (OLG) Hamm hervor. Gastbeitrag von Jens Reichow, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

Versicherungsvermittlung: Makler muss Zustandekommen des Vertrags prüfen

“Als treuhänderähnlicher Sachwalter hat der Versicherungsmakler auch zu prüfen, ob ein Versicherungsvertrag tatsächlich zustande gekommen ist.”

Die Haftung des Versicherungsmaklers geht bekanntlich weit. Wie weit sie gehen kann, zeigt wiederum eine jüngste Entscheidung des OLG Hamm vom 19. Mai 2017 (Az.: 20 U 53/17).

Nach Ansicht des OLG Hamm ist der Versicherungsmakler sogar verpflichtet hinreichend zu prüfen, ob der von ihm vermittelte Versicherungsvertrag tatsächlich zustande kommt.

In dem vom OLG Hamm zu entscheiden Fall wollte ein potentieller Versicherungsnehmer über einen Versicherungsmakler eine Hausratversicherung abschließen.

Hierzu beantragte er über einen Versicherungsmakler den Abschluss einer entsprechenden Versicherung und der Versicherungsmakler leitete den Antrag an den Versicherer weiter.

Maklervertrag ist “Dauerschuldverhältnis”

Der Versicherer unterließ es jedoch den Versicherungsantrag des Versicherungsnehmers anzunehmen. Dies blieb durch den Versicherungsmakler unentdeckt. Es kam also kein Versicherungsvertrag zu Stande.

In der Folgezeit kam es zu einem Einbruchdiebstahl beim Versicherungsnehmer, wobei dem Versicherungsnehmer mehrere Gegenstände entwendet wurden.

Erst anschließend entdeckte der Versicherungsnehmer, dass er über keinen Versicherungsschutz verfügte und nahm daraufhin den Versicherungsmakler auf Schadensersatz in Anspruch. Zurecht wie sowohl das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Bielefeld und auch der Hinweisbeschluss des OLG Hamm befand.

Wie das Oberlandesgericht richtig feststellte, ist der zwischen einem Versicherungsmakler und dem Versicherungsnehmer geschlossene Maklervertrag ein Dauerschuldverhältnis.

Seite zwei: Betreuungspflichten des Versicherungsmaklers

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...