20. Februar 2017, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

Stornogefährdete Verträge

Weigert sich die Versicherungsgesellschaft einem Provisionszahlungsanspruch des Versicherungsvertreters nachzukommen, trifft den Versicherer die Darlegungs- und Beweislast.

In dem Streitfall war ein Handelsvertreter im Sinne des Paragrafen 84 Absatz 1 Handelsgesetzbuch (HGB) für einen Versicherer tätig und vermittelte Anlage- und Versicherungsprodukte.

Der Versicherer verlangt von dem Vertreter die Rückzahlung überzahlter Provisionsvorschüsse – allerdings sind die Hürden dafür recht hoch, wie das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf in seinem Urteil vom 13. Januar 2017 (Az.: I-16 U 32/16) verkündet.

Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen

Das OLG stellt in seiner Urteilsbegründung einige Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen zwischen Versicherer und Vertreter dar:

Demzufolge sei es am Versicherer, sich bei einer Stornogefahr in “ausreichender Weise um die Rettung stornogefährdeter Verträge zu bemühen”, selbst wenn es sich um die ausstehende Erstprämie handele.

Zwei mögliche Fälle

Hierbei gebe es zwei mögliche Fälle: Der Vertreter ist vom Versicherer betraut, die Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge durchzuführen oder der Versicherer kümmert sich selbst um die Nachbearbeitung.

Im ersten Fall gehöre es zu den Pflichten des Versicherers, seinen Handelsvertretern eine rechtzeitige Stornogefahrmitteilung zukommen zu lassen, in der auch die Gründe für das mögliche Storno genannt werden.

Seite zwei: Darlegungs- und Beweislast beim Versicherer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der “positive Teufelskreis” – wie Kapitalanlage Nachhaltigkeit schafft

Die Corona-Krise dürfte der Beginn einer großen Transformationswelle sein, nicht nur in der Digitalisierung, sondern auch beim Thema Nachhaltigkeit. Für die Lebensversicherung und ihre Kapitalanlage muss Nachhaltigkeit von einem netten Ad-On der Unternehmenspolitik zu einem unabdingbaren Teil und aktiven Säule des Geschäftsmodells werden. Andernfalls risikieren die Versicherer die Zukunftsfähigkeit. Von Holger Beitz, CEO PrismaLife AG 

mehr ...

Immobilien

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...

Investmentfonds

Mobilität: Revolution dank Krise

Während die Covid-19-Pandemie fast alle Wirtschaftsbereiche in eine Krise stürzte, hat der Verkehrs- und Transportsektor, trotz des einbrechenden Verkehrsaufkommens, nie gesehene Wachstumschancen. Welche Entwicklungen Corona beschleunigt. Ein Kommentar von Kristina Church, Senior Investment Strategist für nachhaltige Investitionen bei Lombard Odier Investment Managers.

mehr ...

Berater

Urlaub 2020: Millionen Deutsche verschulden sich dafür

Zwei Wochen Badespaß auf Mallorca oder in der Türkei – den Urlaub lassen sich die Deutschen auch in Corona-Zeiten nicht nehmen. Jeder Zweite (51,5 %) fährt auch in diesem Jahr in den Urlaub. Unglaublich allerdings: 3,2 Millionen Deutsche verschulden sich dafür sogar. Sie haben ihr Konto bereits für den Urlaub überzogen oder rechnen damit, dass sie ihr Konto noch überziehen werden. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage im Auftrag des Kreditportals smava.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warburg-HIH Invest kauft Büroentwicklung “Campus Hamburg” von ECE

Die Warburg-HIH Invest Real Estate GmbH hat einen geplanten sechsgeschossigen Büroneubau mit rund 26.000 Quadratmetern Mietfläche und etwa 350 Tiefgaragenstellplätzen im Hamburger Stadtteil Barmbek-Nord von der ECE erworben. 

mehr ...

Recht

Corona-Hilfen kommen nicht im Mittelstand an

In Deutschland gibt es rund 7,5 Millionen Unternehmer (KMU: 3,5 Millionen, Selbstständige: 4 Millionen). Sie bilden das Herzstück der deutschen Wirtschaft und sind von der Corona-Krise am stärksten betroffen. Die Bundesregierung hat mit den Krediten der Corona-Hilfe, die über die bundeseigene Förderbank KfW ausgegeben werden, große Hilfsprogramme aufgelegt. Erstmals hat jetzt eine Studie die Corona-Kreditvergabe eingehend analysiert und kommt zu einem fatalen Ergebnis.

mehr ...