20. Februar 2017, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

Stornogefährdete Verträge

Weigert sich die Versicherungsgesellschaft einem Provisionszahlungsanspruch des Versicherungsvertreters nachzukommen, trifft den Versicherer die Darlegungs- und Beweislast.

In dem Streitfall war ein Handelsvertreter im Sinne des Paragrafen 84 Absatz 1 Handelsgesetzbuch (HGB) für einen Versicherer tätig und vermittelte Anlage- und Versicherungsprodukte.

Der Versicherer verlangt von dem Vertreter die Rückzahlung überzahlter Provisionsvorschüsse – allerdings sind die Hürden dafür recht hoch, wie das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf in seinem Urteil vom 13. Januar 2017 (Az.: I-16 U 32/16) verkündet.

Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen

Das OLG stellt in seiner Urteilsbegründung einige Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen zwischen Versicherer und Vertreter dar:

Demzufolge sei es am Versicherer, sich bei einer Stornogefahr in “ausreichender Weise um die Rettung stornogefährdeter Verträge zu bemühen”, selbst wenn es sich um die ausstehende Erstprämie handele.

Zwei mögliche Fälle

Hierbei gebe es zwei mögliche Fälle: Der Vertreter ist vom Versicherer betraut, die Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge durchzuführen oder der Versicherer kümmert sich selbst um die Nachbearbeitung.

Im ersten Fall gehöre es zu den Pflichten des Versicherers, seinen Handelsvertretern eine rechtzeitige Stornogefahrmitteilung zukommen zu lassen, in der auch die Gründe für das mögliche Storno genannt werden.

Seite zwei: Darlegungs- und Beweislast beim Versicherer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DGB-Vorstand: Auch Beamte sollten Rentenbeiträge zahlen

Nach dem Sozialverband VdK dringt auch das DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach auf einen grundlegende Reform des Rentensystems. In der “Neuen Osnabrücker Zeitung” sprach sie sich dafür aus, auch Beamte und Bundestagsabgeordnete in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen zu lassen. “Diese Diskussion müssen wir führen”, sagte Buntenbach der Zeitung.

mehr ...

Immobilien

Mieten 2020 – Und es geht weiter nach oben

Der Deutsche Mieterbund sieht keine Trendwende am Immobilienmarkt und rechnet auch nach Jahren des Immobilienbooms im kommenden Jahr mit weiter steigenden Mieten. Keine guten Aussichten für die Mieter in den Immobilienhochburgen. Gefordert wird daher ein Mietendeckel a la Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

“Den Anreiz für faire und langfristige Betreuung erhöhen”

Cash.-Interview mit Peter Süßengut, Inhaber von Süßengut Consulting, über die von der Regulierung gebeutelte Maklerbranche, die Emanzipation von der Neukundenakquise und den Schritt in die Honorarberatung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Private Finanzen: 8 Dinge, an die Sie jetzt noch denken sollten

Alle Jahre wieder kommt das Ende schneller, als man denkt. Trotz Weihnachtsvorbereitungen sollten Verbraucher jedoch an ihre privaten Finanzen denken und alle Sparchancen nutzen, die sich 2019 noch sichern lassen. Dazu hat die Vermögensaufbau-Plattform Rentablo eine Checkliste erstellt.

mehr ...