6. November 2017, 07:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Künstliche Intelligenz und Smart Data verändern die Versicherungswelt

Künstliche Intelligenz, Smart Data und Spracherkennungssysteme wie Alexa oder Siri: Auf den ersten Blick handelt es sich um drei voneinander unabhängige technologische Entwicklungen. Langfristig werden jedoch diese Technologien gemeinsam die Versicherungswirtschaft fundamental verändern.

Versicherungs-Makler-App-Test in Künstliche Intelligenz und Smart Data verändern die Versicherungswelt

Angefangen hat alles vor einigen Jahren mit der Entdeckung von Big Data, riesigen Datenmengen, die bei Finanzdienstleistungsinstituten und Versicherungen vorhanden sind und nur darauf zu warten scheinen, sinnvoll genutzt zu werden. Es zeigte sich rasch, dass eine wirtschaftliche Nutzung von Big Data nur möglich ist, wenn aus den ungefilterten Daten sinnvolle Informationen, Smart Data, gewonnen werden können. Die Extrahierung von Smart Data aus Big Data erfordert die Analyse der Daten mit den richtigen Fragestellungen, die es ermöglichen, Muster und Strukturen in den Datenmengen zu erkennen.

Datenanalyse mit künstlicher Intelligenz

Hier kommt künstliche Intelligenz ins Spiel. Bei der Datenanalyse mit künstlicher Intelligenz werden nicht nur die Daten ausgewertet, sondern auch die jeweiligen Auswertungsalgorithmen stets hinterfragt und optimiert. Das Analyseprogramm lernt selbständig, immer bessere und konkretere Fragen zu stellen, um aus Big Data immer smartere Daten zu generieren.

Während künstliche Intelligenz und durch sie geschaffene Smart Data vorhandene Daten strukturieren und neue, möglicherweise überraschende Informationen aus bestehenden Daten gewinnen, eröffnen Spracherkennungssysteme wie Alexa oder Siri neue Perspektiven der Datenbeschaffung. Die Nutzer vermitteln mit ihren Anfragen und ihrem Surf- und Konsumverhalten weitere Informationen, die nun ihrerseits bestehende Daten ergänzen und anreichern können.

Große Bedeutung bei Verwaltung und Vertrieb

In der Versicherungswirtschaft werden die neuen Technologien sowohl bei der Verwaltung und im Service von bestehenden Kunden als auch im Vertrieb zukünftig eine große Bedeutung erlangen. So gibt es bereits Pilotprojekte, bei denen durch den Einsatz von Smart Data und künstlicher Intelligenz genauere Risikoeinschätzungen von Kunden und somit optimierte Prämienangebote möglich sind. In der Schadensbearbeitung können durch künstliche Intelligenz unterstütze automatisierte Prozesse die Bearbeitungszeiten wesentlich verkürzen und die Kundenzufriedenheit dadurch erhöhen.

Ein wesentlicher Aspekt ist die Nutzung von aktuellen und neu hinzugekommenen Daten für die Erstellung von individuellen Versicherungsangeboten. Durch künstliche Intelligenz kann erkannt werden, welche besonderen Versicherungsbedürfnisse ein potentieller Kunde möglicherweise in naher Zukunft entwickeln wird. Dies ermöglicht insbesondere für situative Versicherungen und Kurzzeitversicherungen spannende Vertriebsmöglichkeiten.

Forum für Versicherungspraxis und Forschung

Die neuen Technologien werden ein Fokusthema auf dem kommenden @ssekuranzforum am 9. November in München sein. Namhafte Referenten aus der Versicherungspraxis und der Forschung stellen neue Ansätze, Produkte und Geschäftsmodelle vor, die zukünftig die Versicherungswirtschaft fundamental verändern werden.

Für Mitarbeiter von Versicherungsgesellschaften und Finanzvertrieben, die sich mit dem Stichwort „Cash-Online“ unter.www.assekuranzforum.com/tickets anmelden, verringert sich der Eintrittspreis von 650 Euro zuzüglich Umsatzsteuer auf 595 Euro  zuzüglich Umsatzsteuer. Mehr über das Programm und die Referenten erfahren Sie unter: www.assekuranzforum.com

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...