6. November 2017, 07:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Künstliche Intelligenz und Smart Data verändern die Versicherungswelt

Künstliche Intelligenz, Smart Data und Spracherkennungssysteme wie Alexa oder Siri: Auf den ersten Blick handelt es sich um drei voneinander unabhängige technologische Entwicklungen. Langfristig werden jedoch diese Technologien gemeinsam die Versicherungswirtschaft fundamental verändern.

Versicherungs-Makler-App-Test in Künstliche Intelligenz und Smart Data verändern die Versicherungswelt

Angefangen hat alles vor einigen Jahren mit der Entdeckung von Big Data, riesigen Datenmengen, die bei Finanzdienstleistungsinstituten und Versicherungen vorhanden sind und nur darauf zu warten scheinen, sinnvoll genutzt zu werden. Es zeigte sich rasch, dass eine wirtschaftliche Nutzung von Big Data nur möglich ist, wenn aus den ungefilterten Daten sinnvolle Informationen, Smart Data, gewonnen werden können. Die Extrahierung von Smart Data aus Big Data erfordert die Analyse der Daten mit den richtigen Fragestellungen, die es ermöglichen, Muster und Strukturen in den Datenmengen zu erkennen.

Datenanalyse mit künstlicher Intelligenz

Hier kommt künstliche Intelligenz ins Spiel. Bei der Datenanalyse mit künstlicher Intelligenz werden nicht nur die Daten ausgewertet, sondern auch die jeweiligen Auswertungsalgorithmen stets hinterfragt und optimiert. Das Analyseprogramm lernt selbständig, immer bessere und konkretere Fragen zu stellen, um aus Big Data immer smartere Daten zu generieren.

Während künstliche Intelligenz und durch sie geschaffene Smart Data vorhandene Daten strukturieren und neue, möglicherweise überraschende Informationen aus bestehenden Daten gewinnen, eröffnen Spracherkennungssysteme wie Alexa oder Siri neue Perspektiven der Datenbeschaffung. Die Nutzer vermitteln mit ihren Anfragen und ihrem Surf- und Konsumverhalten weitere Informationen, die nun ihrerseits bestehende Daten ergänzen und anreichern können.

Große Bedeutung bei Verwaltung und Vertrieb

In der Versicherungswirtschaft werden die neuen Technologien sowohl bei der Verwaltung und im Service von bestehenden Kunden als auch im Vertrieb zukünftig eine große Bedeutung erlangen. So gibt es bereits Pilotprojekte, bei denen durch den Einsatz von Smart Data und künstlicher Intelligenz genauere Risikoeinschätzungen von Kunden und somit optimierte Prämienangebote möglich sind. In der Schadensbearbeitung können durch künstliche Intelligenz unterstütze automatisierte Prozesse die Bearbeitungszeiten wesentlich verkürzen und die Kundenzufriedenheit dadurch erhöhen.

Ein wesentlicher Aspekt ist die Nutzung von aktuellen und neu hinzugekommenen Daten für die Erstellung von individuellen Versicherungsangeboten. Durch künstliche Intelligenz kann erkannt werden, welche besonderen Versicherungsbedürfnisse ein potentieller Kunde möglicherweise in naher Zukunft entwickeln wird. Dies ermöglicht insbesondere für situative Versicherungen und Kurzzeitversicherungen spannende Vertriebsmöglichkeiten.

Forum für Versicherungspraxis und Forschung

Die neuen Technologien werden ein Fokusthema auf dem kommenden @ssekuranzforum am 9. November in München sein. Namhafte Referenten aus der Versicherungspraxis und der Forschung stellen neue Ansätze, Produkte und Geschäftsmodelle vor, die zukünftig die Versicherungswirtschaft fundamental verändern werden.

Für Mitarbeiter von Versicherungsgesellschaften und Finanzvertrieben, die sich mit dem Stichwort „Cash-Online“ unter.www.assekuranzforum.com/tickets anmelden, verringert sich der Eintrittspreis von 650 Euro zuzüglich Umsatzsteuer auf 595 Euro  zuzüglich Umsatzsteuer. Mehr über das Programm und die Referenten erfahren Sie unter: www.assekuranzforum.com

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Die Versprechen der Angela M. auf dem Deutschen Mietertag

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel versicherte den 550 Delegierten der örtlichen Mietervereine auf dem Deutschen Mietertag in Köln, bezahlbares Wohnen stehe ganz oben auf der Tagesordnung der Bundesregierung. Ordnungsrechtliche Maßnahmen gegen überhöhte Mieten seien notwendig, „weil wir der Probleme sonst nicht Herr werden.“

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...