Anzeige
2. März 2017, 12:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsmakler und der Mythos von der Unabhängigkeit

Wann ist ein Makler wirklich unabhängig? Mit Poolanbindung? Mit Direktanbindung? Weder noch! Im Grunde geht es nicht um die Frage von Abhängigkeiten. Es geht um das Gewicht des Vorteils.

Die Pradetto-Kolumne

Versicherungsmakler

“Es gibt viele sachlich fundierte Gründe, einer Direktvereinbarung den Vorzug zu geben. Die Frage der Abhängigkeit ist keine davon.”

Immer mal wieder kommt in irgendwelchen Foren oder Facebookgruppen die Sprache auf die Zusammenarbeit mit Pools.

Auf die Frage welchen Pool man denn empfehlen könne, folgen so viele verschiedene glühend leidenschaftliche Antworten wie es Maklerpools gibt.

Auch diese Meinung wird bekundet: Eine Zusammenarbeit mit Pools sei grundsätzlich falsch. Man müsse als Makler unabhängig bleiben und dem widerspräche eine Poolanbindung.

Maklerpool versus Versicherer

Dieses Argument der Unabhängigkeit konnte ich schon rein inhaltlich nie nachvollziehen. Wenn mich die Vermittlung eines Vertrags über einen Pool von diesem abhängig macht, warum macht mich dann die einzig mögliche Alternative dazu – die Vermittlung direkt an den Versicherer – “unabhängig”?

Bin ich nicht erst recht davon abhängig, dass der sehr viel größere Versicherer meine Interessen angemessen berücksichtigt? Besitze ich denn größere Verhandlungsmacht, wenn ich als Einzelkämpfer und mit geringer Einkaufsmacht verhandele?

Die Antwort aus Maklersicht klingt dann fast immer so: “Wenn der Versicherer mir blöd kommt, bediene ich ihn einfach nicht mehr und wähle den nächsten. Wenn aber mein Pool mir blöd kommt, ist mein gesamtes vermitteltes Geschäft betroffen.”

Scheinlogik vom Mono-Pool

Das klingt erstmal sehr schön logisch, denn über den Pool bündelt der Makler normalerweise sein Geschäft. Statt eines Versicherers sind in der Regel zahlreiche Anbindungen betroffen, wenn es zum Konflikt kommt. Doch das ist eine Scheinlogik.

Niemand zwingt mich lediglich auf einen einzigen Pool zu setzen. Ich kann den Pool zudem leichter wechseln, weil ich in der Regel alle meine Verträge zum neuen Pool mitnehmen kann. Die Verträge in einer Direktanbindung kann ich hingegen nicht einfach so mitnehmen, da hat der Kunde nämlich noch ein Wörtchen mitzureden.

Seite zwei: Ach ja, der Kunde! Da war doch was!

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Eigentlich reicht ein Pool der sowieso fast 100 Gesellschaften anbietet.
    Mehrere Pools sind dann das Sahnehäubchen drauf.
    Im Vergleich mit einem Einfirmenvertreter ist das wie Fahrrad-oder Porsche fahren. Aber das einem Verbraucherschützer, Beamten oder Politiker klarzumachen, ist halt eine schwirige Kiste. Dummerweise zahlt allerdings bei der aktuellen Sachlage der Kunde einen höheren Preis. Und das ist genau der den man schützen will. Da könnte man glatt behaupten Trump schützt mit seiner Mauer die Mexikaner….

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 7. März 2017 @ 14:40

  2. Ich halte wenig von Beiträgen, in denen die Autoren versuchen, Ihr Firmenmäntelchen werbewirksam in den Wind zu hängen.
    Natürlich gibt es zu viele Vermittler, die sich unberechtigter Weise Versicherungsmakler nennen, die nur Kontakte zu einem oder zwei Pools haben oder/und einem Versicherer.
    Aber diese Situation hat der deutsche Gesetzgeber durch eine handwerklich schlecht gemachte Umsetzung europäischer Vorgaben herbei geführt.
    Sich aber hinzustellen, das zu ignorieren, um dann sich als Situationskenner dazustellen, halte ich für wenig hilfreich.

    Kommentar von Eberhard Julius Rüdiger — 7. März 2017 @ 12:21

  3. Anstatt immer mal wieder zynische Kommentare abzugeben, sollte sich ein Herr Pradetto mit seinem eigenen Maklerpool beschäftigen. Als wir noch eine aktive Anbindung an Blaudirekt hatten, gab es beispielsweise die Aussage: Axa-Kfz-Versicherung haben wir für junge Fahrer nicht im Angebot. Trotz des Hinweises, dass Axa für junge Fahrer zum Teil eine günstige Einstufung/Prämie bietet, wurde gar nicht erst eingegangen. Das ist nur ein Beispiel! Wasser predigen und Wein trinken, so schaut`s aus!

    Kommentar von Axel Götz — 6. März 2017 @ 17:00

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...