Anzeige
10. Mai 2017, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LVRG und Maklersterben: Schlimmer geht immer

Auf einer Messe wurde ich einmal gefragt, wie sich das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) auf den Maklermarkt auswirken würde. Ich antwortete locker aus der Hüfte, dass mindestens 30 Prozent der Makler in der Folge aufgeben müssten. Das ist nicht passiert. Oder doch?

Die Pradetto-Kolumne

LVRG

“Die Bestandsübertragung wird in ihrer Bedeutung zunehmen. Fast zwangsläufig werden sich immer mehr Dienstleister auf diesen Ansatz stürzen.”

Tatsächlich ist das Vermittlersterben bereits voll im Gange. Die Zahlen der Ausschließlichkeitsvermittler sinken von Jahr zu Jahr drastisch. Die Zahl der Makler fällt nur leicht.

Zahlen können täuschen

Zahlen können aber täuschen, wenn man sie nicht zu deuten weiß. Tatsächlich werden die Maklerzahlen aus zwei Quellen künstlich gestützt. Zum einen durch die bereits erwähnten Ausschließlichkeitsvermittler, die nach wie vor und in immer größerer Zahl in den Maklerstatus wechseln. Diese gleichen die Zahl der schwindenden Makler zumindest teilweise aus.

Zum anderen melden sich zahlreiche Makler nicht sofort ab, wenn sie ihren Beruf aufgeben. Meldet ein Makler nämlich sein Gewerbe ab, verliert er sofort seine Bestandsprovisionsansprüche und diese übersteigen schon nach zwei bis drei Jahren den Betrag, den der Makler durch einen Verkauf seines Bestandes erzielen könnte.

Folgerichtig behalten Makler ihre Registrierung auch bei Berufsaufgabe solange ihr Bestand noch eine nennenswerte Größe hat.

Enormer Abrieb

Wenn man diese beiden Faktoren berücksichtigt, zeigt dies wie enorm der Abrieb an Maklern tatsächlich in den letzten zwei Jahren war. Wenn wir bei Blau direkt heute einen Partner verlieren, handelt es sich übrigens zu 90 Prozent um eine Berufsaufgabe.

Ich würde mir wünschen, dass dies für die Zufriedenheit unserer Partner spräche und zum Teil ist dem sicher auch so. Leider aber nur zum Teil. Es untermauert auch, wie stark die Zahl der Abgänge aus dem Markt wächst.

Dabei war die Anzahl der registrierten Vermittler schon immer bedeutend höher als die Zahl der operativ tätigen Makler. 46.791 Makler sind es laut Versicherungsvermittlerregister im April 2017.

Tatsächlich gibt der marktführende Pool aber nur 27.000 Anbindungen an. Und seien wir ehrlich: neun von zehn Maklern haben eine Anbindung an diesen Pool. Selbst wenn man außer Acht lässt, dass da immer noch eine ganze Reihe Ausschließlichkeitsvermittler in die Zahlen geschummelt werden, ist sie weit von der Angabe des Registers entfernt.

Seite zwei: Jedes Autohaus ein “Makler”

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...