10. Mai 2017, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LVRG und Maklersterben: Schlimmer geht immer

Auf einer Messe wurde ich einmal gefragt, wie sich das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) auf den Maklermarkt auswirken würde. Ich antwortete locker aus der Hüfte, dass mindestens 30 Prozent der Makler in der Folge aufgeben müssten. Das ist nicht passiert. Oder doch?

Die Pradetto-Kolumne

LVRG

“Die Bestandsübertragung wird in ihrer Bedeutung zunehmen. Fast zwangsläufig werden sich immer mehr Dienstleister auf diesen Ansatz stürzen.”

Tatsächlich ist das Vermittlersterben bereits voll im Gange. Die Zahlen der Ausschließlichkeitsvermittler sinken von Jahr zu Jahr drastisch. Die Zahl der Makler fällt nur leicht.

Zahlen können täuschen

Zahlen können aber täuschen, wenn man sie nicht zu deuten weiß. Tatsächlich werden die Maklerzahlen aus zwei Quellen künstlich gestützt. Zum einen durch die bereits erwähnten Ausschließlichkeitsvermittler, die nach wie vor und in immer größerer Zahl in den Maklerstatus wechseln. Diese gleichen die Zahl der schwindenden Makler zumindest teilweise aus.

Zum anderen melden sich zahlreiche Makler nicht sofort ab, wenn sie ihren Beruf aufgeben. Meldet ein Makler nämlich sein Gewerbe ab, verliert er sofort seine Bestandsprovisionsansprüche und diese übersteigen schon nach zwei bis drei Jahren den Betrag, den der Makler durch einen Verkauf seines Bestandes erzielen könnte.

Folgerichtig behalten Makler ihre Registrierung auch bei Berufsaufgabe solange ihr Bestand noch eine nennenswerte Größe hat.

Enormer Abrieb

Wenn man diese beiden Faktoren berücksichtigt, zeigt dies wie enorm der Abrieb an Maklern tatsächlich in den letzten zwei Jahren war. Wenn wir bei Blau direkt heute einen Partner verlieren, handelt es sich übrigens zu 90 Prozent um eine Berufsaufgabe.

Ich würde mir wünschen, dass dies für die Zufriedenheit unserer Partner spräche und zum Teil ist dem sicher auch so. Leider aber nur zum Teil. Es untermauert auch, wie stark die Zahl der Abgänge aus dem Markt wächst.

Dabei war die Anzahl der registrierten Vermittler schon immer bedeutend höher als die Zahl der operativ tätigen Makler. 46.791 Makler sind es laut Versicherungsvermittlerregister im April 2017.

Tatsächlich gibt der marktführende Pool aber nur 27.000 Anbindungen an. Und seien wir ehrlich: neun von zehn Maklern haben eine Anbindung an diesen Pool. Selbst wenn man außer Acht lässt, dass da immer noch eine ganze Reihe Ausschließlichkeitsvermittler in die Zahlen geschummelt werden, ist sie weit von der Angabe des Registers entfernt.

Seite zwei: Jedes Autohaus ein “Makler”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...