3. April 2017, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausschließlichkeitsverstoß: Kündigung ohne Abmahnung?

Vertreter, die sich mit Kunden über alternative Anlagen unterhalten und erörtern, ob der Kunde eine sich schlecht entwickelnde Fondspolice kündigen sollten, sind dazu angehalten, Vorsicht walten zu lassen. Das LG München hat entschieden, dass in einem solchen Fall eine fristlose Kündigung ohne vorherige Abmahnung ausgesprochen werden kann.

Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Ausschließlichkeitsverstoß: Kündigung ohne Abmahnung?

“Vertreter, die sich mit Kunden über alternative Anlagen unterhalten und erörtern, ob der Kunde eine sich schlecht entwickelnde Fondspolice kündigen sollten, sind dazu angehalten, Vorsicht walten zu lassen. “

Das Gericht begründete die Entscheidung unter anderem wie folgt. Jedenfalls dann, wenn im Agenturvertrag geregelt sei, dass ein Ausschließlichkeitsverstoß die Kündigung aus wichtigem Grund rechtfertige, dürfe der Unternehmer aus wichtigem Grund kündigen, wenn es sich um einen schweren Verstoß handele.

Händige der Vertreter einem Kunden im Beratungsgespräch einen Werbeflyer für eine Goldanlage aus und rate er ihm, seine Rentenversicherung bei dem vertretenen Versicherer zu kündigen, so stelle die Übergabe des Flyers einen erheblichen Vertragsverstoß dar. Dies gelte auch, wenn der Vertreter dem Kunden nicht in einem Satz dazu rate, die Versicherung zu kündigen und den freiwerdenden Betrag in Gold anzulegen.

Formulierung der Kündigung ist Verstoß gegen Erhaltungspflicht

Es reiche aus, dass der Vertreter zur Kündigung rate, und sagt, man müsse sich Gedanken machen, wie man das freiwerdende Geld anderweitig investiere und daraufhin die Goldanlage vorstelle. Es gehöre zur Aufgabe des Vertreters eine schlecht laufende Fondspolice zu erhalten.

Unter Umständen könne er eine Umstellung anbieten; das bei der Kündigung frei werdende Kapital müsse er jedoch versuchen für den Versicherer zu erhalten, indem er dem Kunden ein anderes Produkt des Versicherers anbiete.

Der Vertreter verstoße gegen seine Erhaltungspflicht, wenn er dem Kunden eine Kündigung vorformuliere, in dem der Versicherer darum gebeten wird, von Rückwerbeversuchen abzusehen. Es könne auch nicht von einer Besprechung der Goldanlage im privaten Rahmen ausgegangen werden, wenn der Kunde bekundet habe, dass die Bekanntschaft rein geschäftlich sei.

Seite zwei: Versicherer ist weitere Zusammenarbeit nicht zuzumuten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...