9. Mai 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mifid II: Die sieben wichtigsten Punkte für 34f-ler

Die Mifid II wird die Vertriebslandschaft für Kapitalanlagen drastisch verändern. Für den Vertrieb lautet die große Überschrift der europäischen Richtlinie, welche bis zum 3. Januar 2018 in nationale Gesetze umgesetzt werden muss, “Stärkung des Anlegerschutzes”. Inwieweit betrifft dies auch freie Finanzanlagenvermittler mit einer Zulassung nach Paragraf 34f GewO?

Gastbeitrag von Daniel Berger, Wirth-Rechtsanwälte

Mifid II: Die sieben wichtigsten Punkte für 34f-ler

“Jedenfalls im Kern zwingend umzusetzen sind die Mifid II-Vorgaben zur Offenlegung von Provisionen und Kosten, zur Anlageberatung sowie zum Umgang mit Interessenkonflikten.”

1. Gilt die Mifid II überhaupt für 34f-ler?
In Deutschland erfolgt die Umsetzung zum 3. Januar 2018 zunächst nur im Wertpapierhandelsgesetz, welches lediglich für Banken und Finanzdienstleistungsinstitute mit KWG-Erlaubnis gilt. Allerdings schreibt die Mifid II vor, dass bestimmte Vorgaben der Richtlinie zwingend auch für 34f-ler gelten müssen.

Dementsprechend wird es – wenn auch zeitlich versetzt – zu einer Änderung der für 34f-ler maßgeblichen Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) kommen, in der sich dann verschiedene Punkte aus der Mifid II wiederfinden werden.

2. Welches sind die wichtigsten Regelungen aus der Mifid II, mit denen auch 34f-ler rechnen müssen?
Jedenfalls im Kern zwingend umzusetzen sind die Mifid II-Vorgaben zur Offenlegung von Provisionen und Kosten, zur Anlageberatung sowie zum Umgang mit Interessenkonflikten.

Obwohl nach Mifid II eigentlich kein Muss, ist davon auszugehen, dass auch die verschärften Zulässigkeitsanforderungen für Provisionen und die Product-Governance-Regeln für 34f-Finanzanlagenvermittler kommen werden. Noch völlig offen ist dagegen, ob die in der Mifid II vorgesehene Regelung, Telefongespräche aufzuzeichnen, auch 34f-ler treffen wird.

3. Was ändert sich bei den Provisionen?
Bislang gibt es faktisch keine Beschränkungen bei der Vereinnahmung von Provisionen, solange man diese nur gegenüber dem Anleger offenlegte. Zukünftig wird dies nur zulässig sein, wenn dem Kunden eine echte Qualitätsverbesserung geboten wird. Die europäischen Vorgaben, welche voraussichtlich auch für 34f-ler umgesetzt werden, sind hier relativ konkret.

Bei der Anlageberatung muss der Kunde entweder aus einer breiten Palette geeigneter Anlagen auswählen können oder ihm müssen fortlaufende Beratungsleistungen angeboten werden (zum Beispiel jährliche Bewertung des Portfolios).

Beim beratungsfreien Geschäft sind die Voraussetzungen noch enger, kumulativ vorliegen müssen eine breite Produktpalette, ein kostengünstiges Angebot (Stichwort Provisionsnachlass) und eine Zusatzleistung (zum Beispiel Bereitstellung von Analysetools oder Übermittlung periodischer Wertentwicklungsberichte).

Seite zwei: Verschärfungen bei der Provisionsoffenlegung

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Deutschland verwaltet sich zu Tode! Der 34fler wird aussterben und damit haben die Großbanken ihr Ziel erreicht.

    Kommentar von Peter Weber — 26. Juli 2017 @ 17:02

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nur fünf Prozent sind auf den Pflegefall vorbereitet

Laut einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung wird die Anzahl der pflegebedürftigen Menschen hierzulande in den nächsten Jahrzehnten deutlich ansteigen. Demnach wird die Anzahl der Pflegebedürftigen von 3,3 Millionen Menschen im Jahr 2017 auf 5 Millionen im Jahr 2045 anwachsen. Im Zuge dessen werden sich laut der Studie auch die Leistungsausgaben signifikant von derzeit 15,9 auf dann 141,2 Milliarden Euro erhöhen, was in der gesetzlichen Pflegeversicherung eine entsprechende Beitragssteigerung auf 4,25 Prozent nach sich ziehen würde.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Sparda-Bank kooperiert mit Jung, DMS & Cie.

Mit www.meineversicherungswelt.de geht die erste voll integrierte JDC-Maklerlösung inklusive White-Label-Sevices zur Abwicklung des Versicherungsgeschäfts im Bankenumfeld an den Start. Ende März hat die zur Sparda-Bank Baden-Württemberg gehörende Sparda Versicherungsservice GmbH (SVS) als erste Vollbank-Tochter einen Fünf-Jahres-Kooperationsvertrag mit der zur JDC Group AG (ISIN: DE000A0B9N37; Bloomberg: A8A.GR) gehörenden Jung DMS & Cie. Aktiengesellschaft unterzeichnet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...