Anzeige
22. August 2017, 11:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Map-Report: Private Krankenversicherer reduzieren Bestandsabrieb

Der Map-Report hat eine Bilanzanalyse der privaten Krankenversicherungen von 2007 bis 2016 veröffentlicht. Darin zeigen sich nach eher mageren Jahren wieder positive Tendenzen, jedoch auch Beunruhigendes. So stagnieren Neugeschäft und Beitragsentwicklung auf niedrigem Level.

Map-Report: Private Krankenversicherer reduzieren Bestandsabrieb

Die Analyse von Map-Report zeigt einen stark reduzierten Bestandsabrieb

Nach Jahren starken Bestandsverlustes in der Vollkostenversicherung, konnten die privaten Krankenversicherer ihren Bestandsabrieb im vergangenen Jahr deutlich reduzieren.

Das geht aus der neuen “Bilanzanalyse Private Krankenversicherung 2007 bis 2016” von Map-Report hervor.

Bestände schrumpfen weiterhin – aber langsamer

Während die Branche in den Jahren von 2012 bis 2016 noch 183.600 Vollversicherte verlor, davon allein 47.200 im Jahr 2015, sei der Verlust von 14.600 Versicherten des Jahres 2016 schon als positiver Trend zu werten.

Zwölf der 33 Anbieter mit Vollversicherten in den Büchern konnten die Bestände ausbauen. In absoluten Werten dominierte die Debeka das Feld mit einem Plus von 32.960 Personen, gefolgt von Hanse Merkur (7.441) und Huk Coburg (4.568). Ebenfalls noch vierstellig war der Bestandszuwachs auch bei Signal (3.660) und Axa (2.904).

Den größten Bestandsabrieb mussten wie in den Vorjahren die DKV (minus 18.899), Central (minus 11.531) und Allianz (minus 9.620) verkraften. Die Verluste waren dabei jedoch deutlich geringer als noch im Vorjahr.

Neugeschäft und Beitragsentwicklung bleiben schwach

Das Neugeschäft schwächelt laut Map-Report marktdurchschnittlich bereits seit fünf Jahren in Folge. Hinzu komme, dass auch die Beitragsentwicklung wie im Vorjahr mit durchschnittlich 1,3 Prozent eher verhalten ausfiel.

Bei wenig Neugeschäft und nur mäßigen Beitragsanpassungen im Jahr 2016 verwundere das geringe Beitragswachstum jedoch nicht. Überdurchschnittliche Zuwächse der Beitragseinnahmen verbuchten demnach Mecklenburgische (9,15 Prozent), Württembergische (9,11 Prozent), Concordia (8,61 Prozent) und R+V (8,55 Prozent).

Von den Schwergewichten mit mehr als einer Milliarde Euro Beitragseinnahmen befinden sich der Analyse zufolge vor allem Huk Coburg (7,24 Prozent), Hanse Merkur (5,27 Prozent), Axa (3,18 Prozent) und Barmenia (2,48 Prozent) auf Wachstumskurs.

Deutschlands größter Anbieter Debeka konnte demnach die Beitragseinnahmen nach zwei Prozent im Vorjahr um 1,28 Prozent ausbauen. (bm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Die PKV abzuschaffen und durch eine Bürgerversicherung zu ersetzen, ist ein perfider Gedanke
    Die Gründe lesen Sue hier

    http://blog.forum-55plus.de/index.php/2017/08/05/buergerversicherung-ist-perfider-gedanke-lese-hier-warum/

    Kommentar von Werner Hoffmann — 23. August 2017 @ 08:29

  2. Des Weiteren ist zu beachten, daß in der meistens die Jungen und gesunden Menschen Ihre PKV wechseln.
    Es gilt einen Versicherer zu wählen der neben guten Träufen auch ein gutes Neugeschäft verzeichnet.
    Dies schafft Beitragsstabilität.
    Die DKV und Central haben wiederholt starke Abgänge und gerade im Verhältnis zur Größe der Central ist dies ein sicherer Idikator für weitere Erhöhungen.

    Kommentar von Kai Hartmut Ortmann — 22. August 2017 @ 19:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Preventicus, SkinVision, TeleClinic: Generali baut Gesundheitsservices aus

Die Generali Deutschland treibt die digitale Transformation voran: Nun hat die private Krankenversicherungstochter des Versicherungskonzerns, die Central, im Bereich Gesundheit Kooperationen mit den Start-ups Preventicus, SkinVision und TeleClinic angekündigt. Ziel sei es, durch die Zusammenarbeit den digitalen Service für die Versicherten auszubauen.

 

mehr ...

Immobilien

Zusätzlicher Investor für Frankfurt Airport Center

Die Erwe Immobilien AG, Frankfurt am Main, wird sich neben ihrem laufenden Auftrag zur Projektentwicklung und Projektsteuerung nun am Frankfurt Airport Center (FAC) direkt beteiligen.

mehr ...

Investmentfonds

Smart-Beta-ETFs: Aktiv oder Passiv?

Wie funktionieren Smart-Beta-ETFs? Was sind die Vor- und Nachteile? Gibt es aktive ETFs? Hier finden Anleger die Antworten auf die wichtigsten Fragen.  Teil acht der Cash.-Online-Reihe zum Thema Factor Investing. Gastbeitrag von Sebastian Külps, Vanguard (Teil 1/2).

mehr ...

Berater

MLP: “Respekt vor den Risiken”

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP konnte die Gesamterlöse in den ersten neun Monaten des Jahres um fünf Prozent auf 462,5 Millionen Euro ausbauen. Dabei entwickelten sich die Gesamterlöse nach Angaben des Unternehmens im dritten Quartal mit einem Zuwachs von acht Prozent besonders dynamisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer VC-Fonds profitiert vom MIG-Siltectra-Deal

Wie verschiedene MIG Fonds hat auch der von Xolaris als Service-KVG verwaltete GA Asset Fund seine Beteiligung an der Siltectra GmbH versilbert. Dessen Anleger können sich ebenfalls freuen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...