22. August 2017, 11:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Map-Report: Private Krankenversicherer reduzieren Bestandsabrieb

Der Map-Report hat eine Bilanzanalyse der privaten Krankenversicherungen von 2007 bis 2016 veröffentlicht. Darin zeigen sich nach eher mageren Jahren wieder positive Tendenzen, jedoch auch Beunruhigendes. So stagnieren Neugeschäft und Beitragsentwicklung auf niedrigem Level.

Map-Report: Private Krankenversicherer reduzieren Bestandsabrieb

Die Analyse von Map-Report zeigt einen stark reduzierten Bestandsabrieb

Nach Jahren starken Bestandsverlustes in der Vollkostenversicherung, konnten die privaten Krankenversicherer ihren Bestandsabrieb im vergangenen Jahr deutlich reduzieren.

Das geht aus der neuen “Bilanzanalyse Private Krankenversicherung 2007 bis 2016” von Map-Report hervor.

Bestände schrumpfen weiterhin – aber langsamer

Während die Branche in den Jahren von 2012 bis 2016 noch 183.600 Vollversicherte verlor, davon allein 47.200 im Jahr 2015, sei der Verlust von 14.600 Versicherten des Jahres 2016 schon als positiver Trend zu werten.

Zwölf der 33 Anbieter mit Vollversicherten in den Büchern konnten die Bestände ausbauen. In absoluten Werten dominierte die Debeka das Feld mit einem Plus von 32.960 Personen, gefolgt von Hanse Merkur (7.441) und Huk Coburg (4.568). Ebenfalls noch vierstellig war der Bestandszuwachs auch bei Signal (3.660) und Axa (2.904).

Den größten Bestandsabrieb mussten wie in den Vorjahren die DKV (minus 18.899), Central (minus 11.531) und Allianz (minus 9.620) verkraften. Die Verluste waren dabei jedoch deutlich geringer als noch im Vorjahr.

Neugeschäft und Beitragsentwicklung bleiben schwach

Das Neugeschäft schwächelt laut Map-Report marktdurchschnittlich bereits seit fünf Jahren in Folge. Hinzu komme, dass auch die Beitragsentwicklung wie im Vorjahr mit durchschnittlich 1,3 Prozent eher verhalten ausfiel.

Bei wenig Neugeschäft und nur mäßigen Beitragsanpassungen im Jahr 2016 verwundere das geringe Beitragswachstum jedoch nicht. Überdurchschnittliche Zuwächse der Beitragseinnahmen verbuchten demnach Mecklenburgische (9,15 Prozent), Württembergische (9,11 Prozent), Concordia (8,61 Prozent) und R+V (8,55 Prozent).

Von den Schwergewichten mit mehr als einer Milliarde Euro Beitragseinnahmen befinden sich der Analyse zufolge vor allem Huk Coburg (7,24 Prozent), Hanse Merkur (5,27 Prozent), Axa (3,18 Prozent) und Barmenia (2,48 Prozent) auf Wachstumskurs.

Deutschlands größter Anbieter Debeka konnte demnach die Beitragseinnahmen nach zwei Prozent im Vorjahr um 1,28 Prozent ausbauen. (bm)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Die PKV abzuschaffen und durch eine Bürgerversicherung zu ersetzen, ist ein perfider Gedanke
    Die Gründe lesen Sue hier

    http://blog.forum-55plus.de/index.php/2017/08/05/buergerversicherung-ist-perfider-gedanke-lese-hier-warum/

    Kommentar von Werner Hoffmann — 23. August 2017 @ 08:29

  2. Des Weiteren ist zu beachten, daß in der meistens die Jungen und gesunden Menschen Ihre PKV wechseln.
    Es gilt einen Versicherer zu wählen der neben guten Träufen auch ein gutes Neugeschäft verzeichnet.
    Dies schafft Beitragsstabilität.
    Die DKV und Central haben wiederholt starke Abgänge und gerade im Verhältnis zur Größe der Central ist dies ein sicherer Idikator für weitere Erhöhungen.

    Kommentar von Kai Hartmut Ortmann — 22. August 2017 @ 19:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Was waren die Klicker der Woche? Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online auf besonders großes Interesse? Unser neues wöchentliches Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau: IVD fordert geänderte Bauordnungen

Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD, sieht enormes Potenzial für neue Wohnungen durch den Ausbau von Dachgeschossen und Nachverdichtung. Dem stehen jedoch vielerorts Bauvorschriften, Norman und Auflagen im Weg.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Auch in dieser Woche hat die Cash.Online-Redaktion untersucht, welche Investmentfonds-Themen die Leser am stärksten interessierten. Die fünf meistgeklickten Artikel des Ressorts finden sie hier:

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...