Anzeige
22. August 2017, 11:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Map-Report: Private Krankenversicherer reduzieren Bestandsabrieb

Der Map-Report hat eine Bilanzanalyse der privaten Krankenversicherungen von 2007 bis 2016 veröffentlicht. Darin zeigen sich nach eher mageren Jahren wieder positive Tendenzen, jedoch auch Beunruhigendes. So stagnieren Neugeschäft und Beitragsentwicklung auf niedrigem Level.

Map-Report: Private Krankenversicherer reduzieren Bestandsabrieb

Die Analyse von Map-Report zeigt einen stark reduzierten Bestandsabrieb

Nach Jahren starken Bestandsverlustes in der Vollkostenversicherung, konnten die privaten Krankenversicherer ihren Bestandsabrieb im vergangenen Jahr deutlich reduzieren.

Das geht aus der neuen “Bilanzanalyse Private Krankenversicherung 2007 bis 2016” von Map-Report hervor.

Bestände schrumpfen weiterhin – aber langsamer

Während die Branche in den Jahren von 2012 bis 2016 noch 183.600 Vollversicherte verlor, davon allein 47.200 im Jahr 2015, sei der Verlust von 14.600 Versicherten des Jahres 2016 schon als positiver Trend zu werten.

Zwölf der 33 Anbieter mit Vollversicherten in den Büchern konnten die Bestände ausbauen. In absoluten Werten dominierte die Debeka das Feld mit einem Plus von 32.960 Personen, gefolgt von Hanse Merkur (7.441) und Huk Coburg (4.568). Ebenfalls noch vierstellig war der Bestandszuwachs auch bei Signal (3.660) und Axa (2.904).

Den größten Bestandsabrieb mussten wie in den Vorjahren die DKV (minus 18.899), Central (minus 11.531) und Allianz (minus 9.620) verkraften. Die Verluste waren dabei jedoch deutlich geringer als noch im Vorjahr.

Neugeschäft und Beitragsentwicklung bleiben schwach

Das Neugeschäft schwächelt laut Map-Report marktdurchschnittlich bereits seit fünf Jahren in Folge. Hinzu komme, dass auch die Beitragsentwicklung wie im Vorjahr mit durchschnittlich 1,3 Prozent eher verhalten ausfiel.

Bei wenig Neugeschäft und nur mäßigen Beitragsanpassungen im Jahr 2016 verwundere das geringe Beitragswachstum jedoch nicht. Überdurchschnittliche Zuwächse der Beitragseinnahmen verbuchten demnach Mecklenburgische (9,15 Prozent), Württembergische (9,11 Prozent), Concordia (8,61 Prozent) und R+V (8,55 Prozent).

Von den Schwergewichten mit mehr als einer Milliarde Euro Beitragseinnahmen befinden sich der Analyse zufolge vor allem Huk Coburg (7,24 Prozent), Hanse Merkur (5,27 Prozent), Axa (3,18 Prozent) und Barmenia (2,48 Prozent) auf Wachstumskurs.

Deutschlands größter Anbieter Debeka konnte demnach die Beitragseinnahmen nach zwei Prozent im Vorjahr um 1,28 Prozent ausbauen. (bm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Die PKV abzuschaffen und durch eine Bürgerversicherung zu ersetzen, ist ein perfider Gedanke
    Die Gründe lesen Sue hier

    http://blog.forum-55plus.de/index.php/2017/08/05/buergerversicherung-ist-perfider-gedanke-lese-hier-warum/

    Kommentar von Werner Hoffmann — 23. August 2017 @ 08:29

  2. Des Weiteren ist zu beachten, daß in der meistens die Jungen und gesunden Menschen Ihre PKV wechseln.
    Es gilt einen Versicherer zu wählen der neben guten Träufen auch ein gutes Neugeschäft verzeichnet.
    Dies schafft Beitragsstabilität.
    Die DKV und Central haben wiederholt starke Abgänge und gerade im Verhältnis zur Größe der Central ist dies ein sicherer Idikator für weitere Erhöhungen.

    Kommentar von Kai Hartmut Ortmann — 22. August 2017 @ 19:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

MyBusinessApp: HDI standardisiert Antragsprozess für Firmen-versicherungen

Angebotsanfragen für Firmenversicherungen kosten Makler viel Zeit. Zahlreiche Prozessschritte, komplexe Risikofragebögen. Dazu kommen immer wieder Rückfragen der gewählten Anbieter. Hier setzt die MyBusinessApp von HDI an. Sie standardisiert und vereinfacht Datenerhebung wie Anfrageprozess. Egal bei welchem Versicherer.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank: Neugeschäft läuft besser als erwartet

Ein überraschend gutes Neugeschäft stimmt die Aareal Bank weiter optimistisch. Für das laufende Jahr rechnet der im M-Dax notierte Finanzierer gewerblicher Immobilien weiterhin mit einem Betriebsergebnis zwischen 260 und 300 Millionen Euro. Von der Türkei-Krise sieht sich das Institut nur wenig betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft wächst weiter

Wirtschaftswachstum trotz schwacher Exporte; die Konjunktur Deutschlands entwickelte sich im zweiten Quartal überraschend gut. Das liege nicht nur am hohen privaten Konsum und Unternehmensinvestitionen. Für das Gesamtjahr 2018 ist die Prognose jedoch weniger positiv als die Entwicklung des ersten Halbjahres.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate hält nach weiteren Asset Managern Ausschau

Die Corestate Capital Holding, die Mitte 2017 den Fondsanbieter Hannover Leasing übernommen hat, ist im ersten Halbjahr 2018 kräftig gewachsen – und sieht sich nach weiteren Akquisitionen um.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...