21. November 2017, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr-Produkt-Strategien gewinnen an Bedeutung

Der Anteil der Versicherer, die überwiegend klassische modulare Produkte anbieten, ist von 43 Prozent in 2016 auf 25 Prozent in 2017 zurückgegangen. Der Trend geht zu Mehr-Produkt-Strategien mit optionalen Zusätzen. Dies ergab eine Kurzstudie des Beratungsunternehmens Simon-Kucher & Partners unter mehr als hundert Versicherungshäusern.

Shutterstock 655813045 in Mehr-Produkt-Strategien gewinnen an Bedeutung

Die alternativen Basisprodukte folgen zum Beispiel der Gold-, Silber-, Bronze-Logik und werden um Zusätze ergänzt.

Demnach gaben 31 Prozent der befragten Versicherer an, Mehr-Produkt-Strategien zu verfolgen. Die meisten davon umfassen laut Simon-Kucher optionale Zusätze. Konkret bedeute das: alternative Basisprodukte, zum Beispiel der Gold-, Silber-, Bronze-Logik folgend, die um Zusätze ergänzt werden.

Laut Studie ist Komposit nach wie vor der Bereich, in dem modulare Produkte am häufigsten angewendet werden. Vorreiter sei die Sparte Rechtschutz, gefolgt von Wohngebäude und Hausrat. Auch im Bereich Lebensversicherung werde das Thema wieder aktuell, nachdem man sich die letzten Jahre vorrangig um die Herausforderungen der Zinsentwicklung habe kümmern müssen.

Anstieg der Zeit pro Verkaufsgespräch

Laut Simon-Kucher schneiden klassische Module aus Vertriebs- und Unternehmenssicht teilweise weniger vorteilhaft ab als andere Produktstrukturen. “Hier wird die Flexibilität mit steigender Komplexität erkauft. Die Folge: ein Anstieg der Zeit pro Verkaufsgespräch sowie eine erhöhte Combined Ratio”, so Stefanie Grunert, Director bei Simon-Kucher. Mehr-Produkt-Strategien seien ein erfolgreicher Mittelweg: “Sie erreichen die beste Balance zwischen Flexibilität und Einfachheit und benötigen weniger Zeit im Verkauf als klassische Module.” (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...