Anzeige
21. November 2017, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr-Produkt-Strategien gewinnen an Bedeutung

Der Anteil der Versicherer, die überwiegend klassische modulare Produkte anbieten, ist von 43 Prozent in 2016 auf 25 Prozent in 2017 zurückgegangen. Der Trend geht zu Mehr-Produkt-Strategien mit optionalen Zusätzen. Dies ergab eine Kurzstudie des Beratungsunternehmens Simon-Kucher & Partners unter mehr als hundert Versicherungshäusern.

Shutterstock 655813045 in Mehr-Produkt-Strategien gewinnen an Bedeutung

Die alternativen Basisprodukte folgen zum Beispiel der Gold-, Silber-, Bronze-Logik und werden um Zusätze ergänzt.

Demnach gaben 31 Prozent der befragten Versicherer an, Mehr-Produkt-Strategien zu verfolgen. Die meisten davon umfassen laut Simon-Kucher optionale Zusätze. Konkret bedeute das: alternative Basisprodukte, zum Beispiel der Gold-, Silber-, Bronze-Logik folgend, die um Zusätze ergänzt werden.

Laut Studie ist Komposit nach wie vor der Bereich, in dem modulare Produkte am häufigsten angewendet werden. Vorreiter sei die Sparte Rechtschutz, gefolgt von Wohngebäude und Hausrat. Auch im Bereich Lebensversicherung werde das Thema wieder aktuell, nachdem man sich die letzten Jahre vorrangig um die Herausforderungen der Zinsentwicklung habe kümmern müssen.

Anstieg der Zeit pro Verkaufsgespräch

Laut Simon-Kucher schneiden klassische Module aus Vertriebs- und Unternehmenssicht teilweise weniger vorteilhaft ab als andere Produktstrukturen. “Hier wird die Flexibilität mit steigender Komplexität erkauft. Die Folge: ein Anstieg der Zeit pro Verkaufsgespräch sowie eine erhöhte Combined Ratio”, so Stefanie Grunert, Director bei Simon-Kucher. Mehr-Produkt-Strategien seien ein erfolgreicher Mittelweg: “Sie erreichen die beste Balance zwischen Flexibilität und Einfachheit und benötigen weniger Zeit im Verkauf als klassische Module.” (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Altersvorsorge für Beamte: Kein Grund für Neiddebatte

Die Rentenfrage wird 2019 ein Topthema. Eine neue Studie zeigt, welche Vorteile das System zur Altersvorsorge von Beamten bietet. Es lässt sich auf die einfache Formel bringen: Je jünger die Beamten sind, umso höher sind die Rentenanwartschaften im Vergleich zu Angestellten. Warum dieser Befund kein Grund für eine Neiddebatte darstellt.

mehr ...

Immobilien

Reform der Grundsteuer: Welches Modell die größten Chancen hat

Im Ringen um eine Reform der Grundsteuer gibt es vorsichtigen Optimismus für eine Einigung auf ein Kompromissmodell, das Städten und Kommunen 14 Milliarden Euro an Einnahmen pro Jahr sichern soll. Womöglich könne man in den kommenden drei Wochen zu einem gemeinsamen Modell kommen, teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Dienstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

May verliert Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus

Beinahe schon erwartungsgemäß ist Premierministerin Theresa May im britischen Parlament mit ihrem gemeinsam mit der EU ausgehandelten Abkommen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gescheitert.

mehr ...

Berater

Solvium Capital trotzt der P&R-Pleite

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und sogenannte Wechselkoffer, hat im Jahr 2018 erneut eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht und damit das Umsatzergebnis des Vorjahres bestätigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...