13. Juli 2017, 07:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Münchener Verein mit starkem Neugeschäft bei Fondspolicen

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe meldet eine solides Geschäftsjahr 2016 und baut die Beitragseinnahmen leicht aus. Die Sparte Krankenversicherung konnte ihre Beitragseinnahmen dabei marktüberdurchschnittlich um 2,1 Prozent steigern und damit erstmalig die 500-Millionen-Marke überschreiten.

Reitzler0313Blank018 in Münchener Verein mit starkem Neugeschäft bei Fondspolicen

Rainer Reitzler, Vorstandsvorsitzender der Münchener Verein: “Geschäftsjahr 2016 mit exzellentem Ergebnis abgeschlossen.”

Im Geschäftsjahr 2016 steigerten sich die Beitragseinnahmen auf 702,9 Millionen Euro, eine Steigerung um 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Münchener Vorsorge- und Pflegespezialist wendete im vergangenen Geschäftsjahr 578,3 Millionen Euro brutto für Versicherungsfälle auf (2015: 533,3 Millionen Euro). Insbesondere in den Sparten Krankenversicherung (plus 7,4 Prozent) und Lebensversicherung (plus 7,9 Prozent) sind die Leistungen an die Kunden deutlich gestiegen. Die Kapitalanlagen erhöhten sich gruppenweit um 5,3 Prozent auf 6,448 Milliarden Euro.

bAV stellt größten Leben-Anteil

“Mit 99,6 Millionen Euro nach Steuern in der gesamten Gruppe haben wir das Geschäftsjahr 2016 mit einem exzellenten Ergebnis abgeschlossen”, betont Dr. Rainer Reitzler, Vorstandsvorsitzender der Münchener Verein Versicherungsgruppe. “Mit den in den Jahren 2014 und 2015 eingeführten Produkten wie zum Beispiel der Deutschen ZahnVersicherung ist es uns in der Krankenversicherung gelungen, unseren Marktanteil im Bereich der Zusatzversicherung zur gesetzlichen Krankenversicherung zu steigern. In der Lebensversicherung hatte das strategische Geschäftsfeld der betrieblichen Altersversorgung (bAV) mit über 60 Prozent den größten Anteil am Neugeschäft. Ebenfalls positiv entwickelte sich das strategische Geschäftsfeld der fondsgebundenen Versicherungen. Positive Impulse für die Geschäftsentwicklung der Allgemeinen Versicherung brachte vor allem das strategische Geschäftsfeld Gewerbe”, so Reitzler weiter.

Sparte Krankenversicherung wächst deutlich

Die Sparte Krankenversicherung hat ihre Beitragseinnahmen marktüberdurchschnittlich um 2,1 Prozent gesteigert und übertraf mit 509,8 Millionen Euro erstmals die 500-Millionen-Marke. In der ergänzenden Pflegezusatzversicherung war abermals ein starker Anstieg von 13,0 Prozent auf nun 37,4 Millionen Euro (2015: 33,1 Millionen Euro) zu verzeichnen. Der gesamte Versichertenbestand wuchs von 295.737 um 6,4 Prozent auf 314.585 natürlich versicherte Personen. Insgesamt wurden 360,0 Millionen Euro Leistungen an krankenversicherte Kunden ausgezahlt. Die Bewertungsreservequote erreichte 12,3 Prozent (2015: 11,7 Prozent).

Seite zwei: Starkes Neugeschäft bei Fondspolicen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...