Anzeige
29. August 2017, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Munich Re befürchtet Milliardenschäden durch “Harvey”

Der Tropensturm “Harvey” könnte in den kommenden Tagen Milliardenschäden im US-Bundesstaat Texas anrichten. In Houston habe die Flutkatastrophe vor allem Straßen, aber auch Schienen und das Stromnetz in Mitleidenschaft gezogen, sagte Ernst Rauch vom Corporate Climate Centre des Rückversicherers Munich Re der Deutschen Presse-Agentur.

Shutterstock 704713648 in Munich Re befürchtet Milliardenschäden durch Harvey

Die starken Regenfälle hatten weite Teile von Südtexas in eine Wasserfläche verwandelt.

Mögliche Schäden für die Ölindustrie, etwa an Plattformen oder Raffinerien, seien bisher nicht bekannt. Die Anlagen seien aber professionell geführt und auch gut geschützt, so Rauch. Generell sei es für Schadensschätzungen noch zu früh, zumal die Naturkatastrophe noch andauere.

Die starken Regenfälle hatten weite Teile von Südtexas in eine Wasserfläche verwandelt. Die Behörden fürchten, dass bis zu 30.000 Menschen vorübergehend obdachlos werden könnten, zumal mit weiteren starken Regenfällen bis Ende der Woche gerechnet wurde.

Bei seinem Auftreffen auf Land sei “Harvey” zu Beginn mit Windgeschwindigkeiten von über 210 Kilometern pro Stunde noch stärker als Wirbelsturm “Katrina” gewesen, der vor zwölf Jahren die Gegend um New Orleans verwüstet hatte. Glück im Unglück bei “Harvey”, der mittlerweile von einem Hurrikan zum Tropensturm herabgestuft wurde: Er traf auf eine relativ bevölkerungsschwache Region mit vergleichsweise geringen Sachwerten, wie Rauch sagte.

Versicherer könnten glimpflich davonkommen

Die privaten Versicherer könnten trotz der verheerenden Überschwemmungen bei “Harvey” glimpflicher davonkommen als bei “Katrina”. Anders als bei Sturmfluten, wie sie “Katrina” ausgelöst habe, und bei denen Sturmschäden von Wasserschäden oft schwer zu trennen seien, würden in den USA Schäden durch Regen an Wohngebäuden im Inland nur zu einem geringen Teil durch private Versicherer abgedeckt, sagte Rauch.

Hier sei eine Absicherung durch das “National Flood Insurance Program” (NFIP) möglich, eine öffentlich-private Versicherungspartnerschaft, bei der der Hauptrisikoträger die öffentliche Hand ist. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Merkel besucht Altenheim: Pflegeberuf durch gute Löhne stärken

Es war nur eine Stippvisite bei einem, der den Pflegeberuf attraktiver machen will. Doch ihren Besuch bei dem engagierten Altenpfleger Ferdi Cebi in Paderborn verband die Bundeskanzlerin mit einer klaren Botschaft für die Pflegekräfte der Nation.

mehr ...

Immobilien

Studie: Frankfurter Zeil meistbesuchte Einkaufsstraße in Deutschland

Die Zeil in Frankfurt bleibt einer Untersuchung zufolge die meistbesuchte Einkaufsstraße Deutschlands. Das geht aus einem aktuellen Ranking der Immobiliengesellschaft JLL hervor, das am Dienstag in Frankfurt vorgestellt wurde.

mehr ...

Investmentfonds

“Fatale Selbstüberschätzung bei Kryptowährungen”

Jeder Dritte Deutsche ist bereit, in Kryptowährungen wie Bitcoin zu investieren. Männer und Frauen haben dabei unterschiedliche Motive. Gemeinsam ist ihnen jedoch, dass sie ihr Wissen über Kryptowährungen überschätzen. Was viele Investoren nicht beachten:

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...