16. Juni 2016, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Welche Versicherungen zahlen bei Unwetter?

Starke Unwetter verursachen Schäden, ob nun mit Überflutungen durch erhebliche Niederschlagsmengen oder durch Tornados. Der Bund der Versicherten erklärt wie man sich dagegen versichern kann.

Sturm Orkan in Welche Versicherungen zahlen bei Unwetter?

Unwetter können beträchtliche Schäden anrichten, sogenannte Elementarschäden.

“Die Menschen sind besorgt um ihr Hab und Gut und fragen sich, wie man dieses versichern kann und welche bestehenden Versicherungen für den Schaden womöglich aufkommen”, so Bianca Boss, Pressesprecherin des Bund der Versicherten (BdV).

Elementarschadensversicherung

Dabei spiele die Elementarschadensversicherung eine erhebliche Rolle, da nur sie Schäden am Gebäude und Hausrat durch Überschwemmungen bezahlt. Deren Versicherungspflicht fordere der BdV zusammen mit der Verbraucherzentrale Sachsen schon seit langem, da einige Verbraucher erhebliche Probleme hätten überhaupt oder zumindest bezahlbaren Versicherungsschutz zu bekommen.

Eine normale Hausrat- oder Gebäudeversicherung komme für Schäden durch Grundwasser, Hochwasser, Witterungsniederschläge oder einen hervorgerufenen Rückstau grundsätzlich nicht auf.

Insofern seien überschwemmte Keller mit den teilweise erheblichen Folgeschäden für Haus und Hausrat nicht versichert. Nur dann, wenn der Versicherte eine Erweiterung des Versicherungsschutzes auf sogenannte Elementarschäden vereinbart, bestehe Versicherungsschutz.

Sturmschäden

Sturmschäden seien über die Hausrat- beziehungsweise Wohngebäudeversicherung abgesichert. Als Sturm gilt eine wetterbedingte Luftbewegung aber erst ab mindestens Windstärke acht.

Die Gebäudeversicherung zahle Schäden am Haus, wie etwa abgedeckte Dächer, zerstörte Schornsteine oder durch umgefallene Bäume. Die Hausratversicherung übernehme entstandene Schäden an Möbeln, Kleidung oder Vorräten.

Autoversicherung

Im Bereich der Autoversicherung seien Sturm- und Hagelschäden nur dann mitversichert, wenn eine Teilkaskoversicherung bestehe. Auch das Risiko einer Überschwemmung sei mitversichert Die Teilkaskoversicherung sei grundsätzlich auch Bestandteil der Vollkaskoversicherung. Eine Kfz-Haftpflichtversicherung versichere diese Schäden nicht.

Der BdV bietet auf seiner Homepage ein Merkblatt zum Thema Unwetter an, dem Sie weitere Informationen entnehmen können. (kl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Der mündige Kunde könnte auch seinen Finanzberater und/oder Versicherungsagenten befragen, der erklärt es noch genauer ! 🙂

    Kommentar von Nils Fischer — 17. Juni 2016 @ 09:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Altersarmut trifft vor allem Frauen 

Frauen trifft die Altersarmut immer stärker. Laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung steigt die Zahl der alleinstehenden 67-Jährigen, deren Einkommen nicht fürs Leben reicht, in den nächsten Jahren rasant an: Von gut 16 Prozent in 2016 auf knapp 30 Prozent in 2036.
 Was Frauen tun können, hat die Arag aufgelistet.

mehr ...

Immobilien

Umfrage: Fast die Hälfte der Mieter findet Nebenkosten zu hoch

Statistiken über Mietsteigerungen werden meist zur Entwicklung der Kaltmieten veröffentlicht. Die Wohnnebenkosten werden dabei in aller Regel ignoriert. Jedoch beziehen Mieter die Höhe der Nebenkosten mehrheitlich mit ein, wenn sie abschätzen, ob sie sich eine Mietwohnung leisten können: 82 Prozent der Mieter haben in der Umfrage angegeben, dass sie eher auf die Warmmiete statt auf die Kaltmiete achten würden, wenn sie eine neue Wohnung suchen würden. Die d.i.i. Gruppe hat eine repräsentative Umfrage zum Thema Mietnebenkosten bei dem Meinungsforschungsinstitut YouGov im Dezember 2019 in Auftrag gegeben.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus drückt Dax ins Minus

Die Sorgen vor der weiteren Verbreitung des Coronavirus haben den Dax wieder fest im Griff. Der deutsche Leitindex sackte am Montag bis 12 Uhr um 2,28 Prozent auf 13.265 Punkte ab und entfernte sich damit wieder von der jüngst erreichten Rekordmarke von 13.640 Punkten.

mehr ...

Berater

Erbrecht: Fünf Irrtümer und wie Sie diese vermeiden

Rund um den Tod und das Erbe treten Fragen auf. Dazu gehören vermeintliche Sätze wie etwa: „Für die Beerdigung meines Vaters zahle ich keinen Cent“ oder „Meine enterbten Kinder bekommen nichts vom Nachlass“. Aufgrund dieser Irrtümer schließen viele Menschen gar keinen Erbvertrag ab und lassen die Planung nach dem eigenen Tod außen vor. Wie man besser vorgehen sollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT baut Geschäft mit Privatanlegern aus

Die BVT Unternehmensgruppe, München, konnte im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 146 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Einen Schwerpunkt bildete die Anlageklasse US-Immobilien, in der 2019 erstmals seit 10 Jahren auch wieder eine Beteiligungsmöglichkeit für Privatanleger angeboten wurde.

mehr ...

Recht

Begrenzt mobil: Elektromobilität in der Wohneigentumsgemeinschaft

Wer in der Wohneigentumsgemeinschaft (WEG) auf E-Mobilität setzen möchte, stößt auf eine Reihe von Hindernissen – menschlicher und technischer Natur. So manche Verwaltung winkt angesichts der Schwierigkeiten ab.

mehr ...