26. April 2017, 14:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Munich Re sieht sich vor Chefwechsel auf Kurs zu Gewinnziel

Der langjährige Munich-Re-Chef Nikolaus von Bomhard hat den Aktionären zu seinem Abschied Hoffnung auf ein baldiges Ende des jahrelangen Gewinnrückgangs gemacht.

Nikolaus-von-Bomhard in Munich Re sieht sich vor Chefwechsel auf Kurs zu Gewinnziel

Munich-Re-Chef Nikolaus von Bomhard

Sein Nachfolger Joachim Wenning werde die Potenziale des weltgrößten Rückversicherers “kraftvoll entwickeln” und “in absehbarer Zeit auch wieder steigende Gewinne erzielen”, zeigte sich der 60-jährige Manager am Mittwoch bei der Hauptversammlung in München überzeugt. Auf riskante Strategien zur Profitmaximierung werde der Dax-Konzern aber weiterhin verzichten.

An der Börse sorgten die Aussagen für keine großen Kursschwankungen. Bis zum späten Vormittag verlor die Munich-Re-Aktie 0,29 Prozent an Wert auf 187,45 Euro und entwickelte sich damit etwas schwächer als der nahezu stabile Dax.

Einen “künstlich erzeugten Goldrand” für die Ergebnisse werde es nicht geben, sagte von Bomhard. “Wir bewahren unsere starke Substanz und hübschen das Ergebnis nicht auf Kosten der Zukunft auf.” Auch sein Nachfolger strebe gewiss kein aggressives Wachstum an. Der 52-jährige Wenning, der bisher im Vorstand für die Lebens-Rückversicherung zuständig ist, soll an diesem Donnerstag die Konzernführung übernehmen. Bomhard geht nach gut 13 Jahren an der Spitze des Munich-Re-Vorstands in den Ruhestand.

Keine Zweifel am angepeilten Jahresgewinn

Dabei zweifelt der Manager trotz Katastrophen wie Zyklon “Debbie” im ersten Quartal nicht am angepeilten Jahresgewinn. Nach einer ersten Einschätzung liege der Konzern gut auf Kurs, sein Gewinnziel von 2,0 bis 2,4 Milliarden Euro zu erreichen, sagte von Bomhard.

Dass der Gewinn 2017 weiter sinken dürfte, hatte er bereits bei der Bilanzvorlage für 2016 im März angekündigt. Schon 2016 hatte der Konzern mit 2,6 Milliarden Euro rund eine halbe Milliarde weniger verdient als im Vorjahr. Schon seit 2014 geht es bei den Ergebnissen von Jahr zu Jahr nur abwärts – während der kleinere Rivale Hannover Rück von Rekordgewinn zu Rekordgewinn eilt.

Seite zwei: Zwei Punkte der Tagesordnung strittig

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

„Finanzmärkte ohne Blockchain sind nicht mehr vorstellbar“

„Ob Kryptowährungen, digitaler Euro oder elektronische Wertpapiere – die Finanzmärkte werden künftig stark von der Blockchain-Technologie geprägt sein“, sagte Professor Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center (FSBC) an der Frankfurt School of Finance & Management, beim jährlichen Empfang der Börse Stuttgart.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...