20. Juli 2017, 14:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Munich Re und Allianz wollen München zum digitalen Knotenpunkt machen

Deutschlands größter Versicherungsstandort München soll ein globaler Knotenpunkt der Digitalisierung in der Branche werden. Mit Unterstützung von Bund und Land wollen die zwei Branchenriesen Munich Re und Allianz die Gründung eines “Insurtech Hub” nutzen, um die Kooperation mit Wissenschaftlern und jungen Start-up-Unternehmen auszubauen.

Munich-re-investor-relations Wenning 2480x1795 III in Munich Re und Allianz wollen München zum digitalen Knotenpunkt machen

Joachim Wenning, Munich Re, will neue Schnittstelle zu Partnern jenseits des klassischen Versicherungsgeschäfts.

“Mit dem Hub schaffen wir in München eine Schnittstelle zu Partnern jenseits der klassischen Versicherungswirtschaft”, sagte Munich Re-Vorstandschef Joachim Wenning der Deutschen Presse-Agentur vor der Eröffnung am Donnerstag. “Ein solcher neuer Verkehrsknotenpunkt der physischen und digitalen Begegnung entfaltet Sogwirkung. Diese wird den Standort und die führende Rolle der deutschen Versicherungswirtschaft weiter stärken.”

Mit im Boot ist die Allianz, deren Vorstandschef Oliver Bäte die Digitalisierung zu seinem Hauptprojekt gemacht hat. Die “Hub”-Initiative ist ein Projekt des Bundes, der damit die Digitalisierung von Schlüsselbranchen beschleunigen will. “Ziel ist es, dass sich mehr internationale Start-ups am Industriestandort Deutschland ansiedeln”, erklärte eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums in Berlin.

Hub soll Markt- oder Messeplatz sein

In der bayerischen Landeshauptstadt arbeiten nach Zahlen des Ministeriums 62 000 Menschen in der Versicherungsbranche – mehr als in jeder anderen deutschen Stadt. “München ist einer der weltweit führenden Versicherungsstandorte und der Top-Standort in Deutschland”, sagte Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) dazu. Deshalb sei es nur “folgerichtig”, den Hub in München anzusiedeln. Der Bund vergibt zwar den Titel, doch finanziell gefördert wird das Projekt von der Staatsregierung. Einen Versicherungshub gibt es bereits in Köln.
Der Münchner Hub soll nach Wennings Worten ein “Markt- oder Messeplatz” sein, auf dem Unternehmen, Wissenschaftler und Insurtechs zusammen kommen. Der Munich Re-Vorstandschef nannte fünf Punkte, bei denen die Digitalisierung das Versicherungsgeschäft verändert. “Viele Unternehmen nutzen die Technologie, um ihre Kundenorientierung zu stärken”, sagte Wenning. “Andere verschaffen sich neue Vertriebszugänge, so wie wir es über rein digitale Plattformen wie Nexible oder Digital Partners machen.”

Künstliche Intelligenz als Unterstützung

Wenning bezieht sich damit auf zwei digitale Projekte seines Konzerns: die Nexible Online-Versicherung soll in diesem Jahr an den Start gehen, Digital Partners soll Kooperationen mit Start-ups eingehen. Wennings weitere drei Punkte: “Insbesondere Erstversicherer werden versuchen, ihre betriebliche Effizienz zu erhöhen und dabei auf Technologien wie künstliche Intelligenz als Unterstützung zurückgreifen”, sagte er. “Es gibt weitere hochinteressante Ansätze, wie die Versicherer im Interesse ihrer Kunden durch Früherkennung Schäden gänzlich vermeiden oder zumindest verkleinern. Konkret werden Sensor- und IoT-Technologien verwendet, um zum Beispiel Maschinenbruch gar nicht erst eintreten zu lassen.”

Verbesserte Nutzung von Daten

Und die Digitalisierung ist nach Wennings Worten bei einem für Versicherungen zentralen Punkt nützlich: “Zudem wird einigen Unternehmen die verbesserte Nutzung von Daten dabei helfen, Risiken von Anfang besser zu verstehen, tariflich zu differenzieren oder überhaupt erst versicherbar zu machen.” Die deutsche Versicherungswirtschaft sei in Europa gemessen an Größe und Marktdurchdringung mitführend, betonte Wenning. (dpa-AFX)

Foto: Munich Re

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...