1. August 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kunden hören nicht mehr einfach auf den Verkäufer”

Der Rückversicherer Munich Re will bei seiner Tochter Ergo insgesamt 1.800 Stellen abbauen. Mehr als die Hälfte davon sei bereits realisiert, sagte der neue Unternehmenschef Joachim Wenning im Interview mit der “Süddeutschen Zeitung.” Dies sei schmerzhaft, aber “leider notwendig”.

Wenning Munich-Re in Kunden hören nicht mehr einfach auf den Verkäufer

Joachim Wenning: “Jetzt packen wir das gemeinsam an, aber das geht nicht über Nacht.”

“Ergo hat rund 28.000 Mitarbeiter, wir sind also weit davon entfernt, die Belegschaft um die Hälfte zu reduzieren”, sagte Wenning in der “Süddeutschen”.

Die Bündelung der Kompetenz in der Rückversicherung mit der Erstversicherungskompetenz der Ergo verschaffe dem Unternehmen einen strategischen Vorteil gegenüber den Wettbewerbern. “Ich will dabei die Probleme der Ergo in der Vergangenheit überhaupt nicht wegreden. Jetzt packen wir das gemeinsam an, aber das geht nicht über Nacht”, so Wenning.

Mit dem Umbau soll die Ergo für die digitale Welt fit gemacht werden. Die Pläne sehen vor, dass der eigene Vertrieb deutlich gestrafft und das Online-Angebote ausgebaut wird.

“Kunden gehen ‘hybrid’ vor”

Mit Blick auf die zunehmende Digitalisierung zeigte sich Wenning im Interview vorsichtig optimistisch für die traditionellen Versicherer. “Was das Verhältnis zwischen Verbraucher und klassischem Versicherer angeht, denke ich, dass die persönliche Vermittlung durch Vertreter und Makler noch eine ganze Zeit lang das dominierende Modell bleibt.”

Wenning glaubt, dass der digitale Markt wächst, auch wenn er den vermittelnden Markt nicht ersetzt. “Aber wir erwarten auch, dass innerhalb des traditionellen Marktes die Kunden nicht mehr einfach auf den Verkäufer hören und kaufen, sondern ‘hybrid’ vorgehen, also vor und nach dem Kauf online recherchieren”, so Wenning in der “Süddeutschen”. (kb)

Foto: Munich Re

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DKM 2019: Vermittler wollen neue Produkt- oder Geschäftsfelder erschließen

Konnte das Gros der Vermittler vor der Regulierungswelle durch MiFID I und die EU-Vermittlerrichtlinie in 2007 noch weniger als drei Viertel ihrer Arbeitszeit für die Kundenberatung aufwenden, bleibt heute weniger als die Hälfte der Zeit für ihre Kerntätigkeit. Die zunehmende Regulierung setzt die Vermittler finanziell immer mehr unter Druck. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Trendstudie, die die Swiss-Life-Tochter Swiss Compare gemeinsam mit Cash. durchgeführt und auf der DKM in Dortmund vorgestellt hat.

mehr ...

Immobilien

Berechtigte Angst vor der nächsten Blase?

Einige Ökonomen warnen eindringlich vor der Gefahr, dass bald die nächste Immobilienblase platzt. Ist es wirklich Zeit, Immobilien zu verkaufen und Investments umzuschichten? Ein Gastbeitrag von Tobias Kotz, Real I.S.

mehr ...

Investmentfonds

PROXIMUS INVEST legt Spezialfonds für Gesundheitsimmobilien auf

PROXIMUS INVEST bringt einen institutionellen Spezial-AIF für Gesundheitsimmobilien auf den Markt. Der Fonds „PROXIMUS Gesundheitsimmobilien Deutschland“ investiert deutschlandweit in Ärztehäuser, Facharztzentren und Immobilien, die von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) und weiteren Anbietern im Gesundheitsmarkt betrieben werden.

mehr ...

Berater

DKV stellt Pflege Schutz Paket „PSP“ vor

Viele Betroffene und Angehörige sind mit der Pflegesituation überfordert. Das neue Pflege Schutz Paket „PSP“ von der DKV bietet daher umfangreiche Beratung auch schon vor Eintritt der Pflegebedürftigkeit. Das neue Pflegeprodukt ist ohne Gesundheitsprüfung abschließbar.

mehr ...

Sachwertanlagen

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Recht

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...