1. August 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kunden hören nicht mehr einfach auf den Verkäufer”

Der Rückversicherer Munich Re will bei seiner Tochter Ergo insgesamt 1.800 Stellen abbauen. Mehr als die Hälfte davon sei bereits realisiert, sagte der neue Unternehmenschef Joachim Wenning im Interview mit der “Süddeutschen Zeitung.” Dies sei schmerzhaft, aber “leider notwendig”.

Wenning Munich-Re in Kunden hören nicht mehr einfach auf den Verkäufer

Joachim Wenning: “Jetzt packen wir das gemeinsam an, aber das geht nicht über Nacht.”

“Ergo hat rund 28.000 Mitarbeiter, wir sind also weit davon entfernt, die Belegschaft um die Hälfte zu reduzieren”, sagte Wenning in der “Süddeutschen”.

Die Bündelung der Kompetenz in der Rückversicherung mit der Erstversicherungskompetenz der Ergo verschaffe dem Unternehmen einen strategischen Vorteil gegenüber den Wettbewerbern. “Ich will dabei die Probleme der Ergo in der Vergangenheit überhaupt nicht wegreden. Jetzt packen wir das gemeinsam an, aber das geht nicht über Nacht”, so Wenning.

Mit dem Umbau soll die Ergo für die digitale Welt fit gemacht werden. Die Pläne sehen vor, dass der eigene Vertrieb deutlich gestrafft und das Online-Angebote ausgebaut wird.

“Kunden gehen ‘hybrid’ vor”

Mit Blick auf die zunehmende Digitalisierung zeigte sich Wenning im Interview vorsichtig optimistisch für die traditionellen Versicherer. “Was das Verhältnis zwischen Verbraucher und klassischem Versicherer angeht, denke ich, dass die persönliche Vermittlung durch Vertreter und Makler noch eine ganze Zeit lang das dominierende Modell bleibt.”

Wenning glaubt, dass der digitale Markt wächst, auch wenn er den vermittelnden Markt nicht ersetzt. “Aber wir erwarten auch, dass innerhalb des traditionellen Marktes die Kunden nicht mehr einfach auf den Verkäufer hören und kaufen, sondern ‘hybrid’ vorgehen, also vor und nach dem Kauf online recherchieren”, so Wenning in der “Süddeutschen”. (kb)

Foto: Munich Re

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Munich Re will Gewinn 2019 und 2020 weiter steigern

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re will nach der Rückkehr zu einem Milliardengewinn im laufenden Jahr noch etwas höher hinaus. Das kündigte der Dax-Konzern am Dienstag überraschend kurz nach Börsenschluss in München an.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...