12. Mai 2017, 06:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Das Thema Riester hat uns gepackt”

Cash. sprach mit Martin Gräfer, Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische, über die Zukunft der Riester-Rente und die Initiative “Pro Riester”.

Pro Riester

Martin Gräfer: “Die Riester-Rente bleibt und sie wird wohl reformiert und weiter verbessert.”

Was halten Sie von der Aussage von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD), nur ein standardisiertes Riester-Produkt könne helfen, das Vertrauen der Bevölkerung in die Riester-Rente wieder zu stärken?

Gräfer: Die Riester-Rente stand bisher zu Unrecht in der Kritik einiger Politiker und sogenannter Verbraucherschützer. In Wahrheit ist Riester mit mehr als 16 Millionen Verträgen in Deutschland eine Erfolgsgeschichte und bleibt eine wichtige Ergänzung für die private Altersversorgung. Rund die Hälfte der deutschen Haushalte hat einen Riester-Vertrag. Gerade die staatlichen Zulagen, mittlerweile sind 23 Milliarden Euro geflossen, machen das Angebot für Menschen mit mittlerem und niedrigem Einkommen sehr lukrativ. Und mit unserer Initiative “Pro Riester” konnten wir offenbar sogar in der Politik etwas erreichen. Die Riester-Rente bleibt und sie wird wohl reformiert und weiter verbessert. Wir bleiben hier am Ball, denn mit der Riester-Rente haben wir ein Thema, das uns leidenschaftlich gepackt hat.

Seite zwei: An welchen Stellschrauben gedreht werden sollte

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. Besten Dank Hr. Fischer
    Erstaunlicherweise habe ich nieeine Reaktion auf den Hinweis “es fehlen aktuell 1 Billion Euro Rückstellungen für die Beamtenvorsorge.” Sowas von 100% Totschweigen schafft nicht einmal Putin. Wenn es nicht so ernst wäre, so ein perfekter Dirigismus, hallo Frau von der Leyen , so gehts…..

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 12. Mai 2017 @ 11:16

  2. Ein Klassebeitrag ! Statt ständig Negativdunst zu verbreiten, sollten unsere Politiker endlich den wahren Wert der Riesterrente erkennen und das Riestergesetz entsprechend verbessern und aktualisieren ( Alle Kritikpunkte dürften hinlänglich bekannt sein )

    Kommentar von Nils Fischer — 12. Mai 2017 @ 09:24

  3. Weshalb der Staat mit einer eigenen “Riesterrente” besser sein soll, erschliesst sich mir nicht. Bei jetzt schon, mit 1 Billion Euro Rückstellungsdefizit für die Beamtenvorsorge, 70% der Neueinstellungen nicht mehr mit vollem (bisher üblichen) Einkommen-das bedeutet auch wesentlich geringere Einzahlungen, erbärmliche Renten und der demographischen Entwicklung hat der Staat ausreichend Baustellen die vorerst bearbeitet werden müssen. Interessanterweise ist das Argument für die Generationengerechtigkeit nicht mehr relevant.
    Die Rentenversorgung in der heutigen Form ist, wegen baldiger Unfinanzierbarkeit, nicht mehr lange zu halten. Private Altersvorsorge ist deswegen in hohem Maße unverzichtbar und dringendst notwendig. Jetzt müssen nur noch die Politiker und die Medien richtig reagieren.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 12. Mai 2017 @ 07:55

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...