Anzeige
12. Mai 2017, 06:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Das Thema Riester hat uns gepackt”

Cash. sprach mit Martin Gräfer, Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische, über die Zukunft der Riester-Rente und die Initiative “Pro Riester”.

Pro Riester

Martin Gräfer: “Die Riester-Rente bleibt und sie wird wohl reformiert und weiter verbessert.”

Was halten Sie von der Aussage von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD), nur ein standardisiertes Riester-Produkt könne helfen, das Vertrauen der Bevölkerung in die Riester-Rente wieder zu stärken?

Gräfer: Die Riester-Rente stand bisher zu Unrecht in der Kritik einiger Politiker und sogenannter Verbraucherschützer. In Wahrheit ist Riester mit mehr als 16 Millionen Verträgen in Deutschland eine Erfolgsgeschichte und bleibt eine wichtige Ergänzung für die private Altersversorgung. Rund die Hälfte der deutschen Haushalte hat einen Riester-Vertrag. Gerade die staatlichen Zulagen, mittlerweile sind 23 Milliarden Euro geflossen, machen das Angebot für Menschen mit mittlerem und niedrigem Einkommen sehr lukrativ. Und mit unserer Initiative “Pro Riester” konnten wir offenbar sogar in der Politik etwas erreichen. Die Riester-Rente bleibt und sie wird wohl reformiert und weiter verbessert. Wir bleiben hier am Ball, denn mit der Riester-Rente haben wir ein Thema, das uns leidenschaftlich gepackt hat.

Seite zwei: An welchen Stellschrauben gedreht werden sollte

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Besten Dank Hr. Fischer
    Erstaunlicherweise habe ich nieeine Reaktion auf den Hinweis “es fehlen aktuell 1 Billion Euro Rückstellungen für die Beamtenvorsorge.” Sowas von 100% Totschweigen schafft nicht einmal Putin. Wenn es nicht so ernst wäre, so ein perfekter Dirigismus, hallo Frau von der Leyen , so gehts…..

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 12. Mai 2017 @ 11:16

  2. Ein Klassebeitrag ! Statt ständig Negativdunst zu verbreiten, sollten unsere Politiker endlich den wahren Wert der Riesterrente erkennen und das Riestergesetz entsprechend verbessern und aktualisieren ( Alle Kritikpunkte dürften hinlänglich bekannt sein )

    Kommentar von Nils Fischer — 12. Mai 2017 @ 09:24

  3. Weshalb der Staat mit einer eigenen “Riesterrente” besser sein soll, erschliesst sich mir nicht. Bei jetzt schon, mit 1 Billion Euro Rückstellungsdefizit für die Beamtenvorsorge, 70% der Neueinstellungen nicht mehr mit vollem (bisher üblichen) Einkommen-das bedeutet auch wesentlich geringere Einzahlungen, erbärmliche Renten und der demographischen Entwicklung hat der Staat ausreichend Baustellen die vorerst bearbeitet werden müssen. Interessanterweise ist das Argument für die Generationengerechtigkeit nicht mehr relevant.
    Die Rentenversorgung in der heutigen Form ist, wegen baldiger Unfinanzierbarkeit, nicht mehr lange zu halten. Private Altersvorsorge ist deswegen in hohem Maße unverzichtbar und dringendst notwendig. Jetzt müssen nur noch die Politiker und die Medien richtig reagieren.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 12. Mai 2017 @ 07:55

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...