Anzeige
10. April 2017, 06:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Comeback durch Vereinfachung

Die private Altersvorsorge bedarf dringend einer Stärkung. Die Riester-Rente steht mit über 16 Millionen Verträgen bereits auf einem beachtlichen Fundament und hätte durch eine Gemeinschaftsanstrengung von Politik und Anbietern die Chance auf ein Comeback verdient. 

Die Weirich-Kolumne

Riester

Professor Dieter Weirich, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA): “Statt an unbezahlbaren Zukunftsvisionen wie der Hebung des Rentensicherungsniveaus herumzubasteln, sollten sich die politisch Verantwortlichen mit Konzepten für eine Riester-Frischzellenkur beschäftigen.”

Rente mit 63 nach 45 Versicherungs-Jahren, Mütterrente, Rentenangleichung zwischen Ost und West, Stärkung der Betriebsrenten – mangelnden Eifer bei der Altersvorsorge kann man der Großen Koalition nicht vorwerfen.

Vergessen haben aber die Partner in dieser nun zu Ende gehenden Legislaturperiode, dass die Alterssicherung auf drei Säulen steht, der gesetzlichen, betrieblichen und privaten Vorsorge.

Unberechtigte Problematisierung

Die Riester-Rente hätte durch eine Gemeinschaftsanstrengung von Politik und Anbietern durchaus die Chance auf ein Comeback, ist sie doch eine zukunftsgerichtete ordnungspolitische Lösung.

Statt über Verbesserungen bei der Riester-Förderung nachzudenken, wurde diese Form der privaten Vorsorge aber unberechtigterweise problematisiert, auch wenn es im Betriebsrenten-stärkungsgesetz jetzt bescheidene Ansätze zur Attraktivierung dieser Angebote gibt.

So wurde die entsprechende Zulage von 154 auf 165 Euro im Jahr erhöht. Besonders kurios ist die Abneigung in der SPD gegenüber dem Riester-Sparen, handelt es sich bei dieser Innovation doch um einen Impuls zu mehr Eigenverantwortung aus der “politischen Werkstatt” des früheren Gewerkschaftsführers und SPD-Arbeitsministers Walter Riester.

Er erleidet damit das gleiche Schicksal wie sein damaliger Kanzler Gerhard Schröder, der mit der Agenda 2010 Deutschland vom kranken Mann Europas in den führenden Wirtschafts-Motor des Kontinents verwandelt hat und sich vor seinen Genossen dafür rechtfertigen muss.

Weiterführende Ziele statt Rückabwicklung

Wer wie zahlreiche Sozialpolitiker der SPD und der Linken die Rückabwicklung von Riester forderte und damit die Verbraucher unverantwortlich verunsicherte, braucht sich über die zurückgehende Anziehungskraft der Riester-Offerten nicht zu wundern.

So gab es 2016 den schwächsten Zuwachs seit 2002. Mit 16,542 Millionen abgeschlossenen Riester-Verträgen lag die Anzahl nur noch um 0,4 Prozent über dem Stand von Ende 2015. Die Rentenversicherungen gingen sogar um 0,8 Prozent zurück, die Anzahl der staatlich geförderten Banksparverträge fiel im Vorjahresvergleich sogar um 3,7 Prozent.

Seite zwei: In jeden fünften Riester-Vertrag wird nicht mehr eingezahlt

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

3 Kommentare

  1. Ich habe komplette Berechnungen durchgeführt und von der Steuer- Rechtsabt. einer Versicherung prüfen lassen. Meine Berechnungen auch steuerlich in der Rentenphase wurden bestätigt. Das Ergebnis habe ich nur kurz mitgeteilt. Rechnen sie mir das Gegenteil vor.

    Kommentar von Reiner — 13. April 2017 @ 18:52

  2. wer die Riesterrente verteufelt und sagt die müßte abgeschafft werden, spricht meines Erachtens puren Schwachsinn,denn es gibt zur Zeit nichts wesentlich besseres.

    Kommentar von Heinrich Röhrle — 13. April 2017 @ 18:39

  3. Riesterrente muss abgeschafft werden. Zu viele Nachteile und nicht für jeden geeignet. Zu kompliziert und zu viele Zulagen werden garnicht gezahlt. Selbst viele Berater haben keine Ahnung. Die nachgelagerte Besteuerung schlägt immer stärker zu, da auch die Renten immer mehr besteuert werden. Altersvorsorge zu fördern geht anders und einfacher. Beiträge absetzbar und Renten bleiben steuerfrei bei voller Vererbbarkeit. Das geht auch bei den jetzigen geringen Zinsen. Jetzt sind die Kosten für Riester zu hoch. Kosten höher als die Zinsen und fressen selbst einen großen Teil der Zulagen auf. Gewinner sind die Versicherungen und der Riestersparer ist der Verlierer. Wie kann man als Professor nur so etwas gut reden?

    Kommentar von Reiner — 10. April 2017 @ 20:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

Deutsche Bevölkerung wird noch bis 2043 älter

Nach einer neuen statistischen Analyse wird die deutsche Bevölkerung bis zum Jahr 2043 älter und dann wieder jünger. Das sogenannte Medianalter, das die Bevölkerung in eine jüngere und eine ältere Hälfte teilt, liegt den Berechnungen zufolge 2043 bei 46,5 Jahren.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Vorerst kein Sachkundenachweis

Einen Tag vor der Bundestags-Abstimmung wurde der Gesetzentwurf zum verpflichtenden Sachkundenachweis für Immobilienmakler gestrichen. Linke und Grüne lehnten den Kompromiss der Koalition ab und bezeichneten ihn als dürftig.

mehr ...
22.06.2017

Boom ohne Blase?

Investmentfonds

US-Aktien: Stabil trotz Chaos

US-Aktien sind trotz der politischen Unsicherheit unter Donald Trump weniger volatil als europäische Aktien. Und obwohl die Kurse bereits gestiegen und die Bewertungen relativ hoch sind, sehen US-Fondsmanager noch Chancen an den US-Börsen.

mehr ...

Berater

Endspurt beim Jungmakler-Award

Noch bis zum 30. Juni läuft die Bewerbungsphase für den 7. Jungmakler-Award. Versicherungsmakler, Finanzvermittler und Immobilienfinanzierer unter 39 Jahren, die in den letzten fünf Jahren erstmals ein Unternehmen gegründet, erworben oder übernommen haben, sind aufgerufen, ihre Geschäftsmodelle zu präsentieren.

mehr ...

Sachwertanlagen

TSO-DNL Fund IV verkauft weiteres Objekt in Atlanta

TSO Europe Funds, Inc. meldet für die von ihr betreute Vermögensanlage TSO-DNL Fund IV, LP den Verkauf einer Büroimmobilie in Atlanta/USA für 35,3 Millionen Euro. Der Wert des Objektes hat sich damit fast verdoppelt.

mehr ...

Recht

BU-Anzeigeverletzung: Die Grenzen der Offenbarungspflicht

“Die weitgefasste Pflicht zur Offenbarung von Gesundheitsbeeinträchtigungen findet ihre Grenze bei Erkrankungen, die offenkundig belanglos sind”, schreibt das OLG Dresden in einem Urteil, bei dem ein Versicherer wegen Anzeigeverletzung von einem BU-Vertrag zurücktreten wollte.

mehr ...