Anzeige
27. Juli 2017, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege: Kostenhalbierung durch Roboter

Das Online-Portal Haushaltswiki.de hat ermittelt, welchen Beitrag Pflegeroboter zur Lösung des Fachkräftemangels leisten können. Demnach werden die Roboter 300.000 Arbeitsplätze im Pflegebereich ersetzen. Die Kosten für einen Pflegeheimplatz könnten von derzeit 3.000 Euro monatlich auf 1.300 Euro sinken.

Shutterstock 375464968 in Pflege: Kostenhalbierung durch Roboter

Pflegeroboter hätten laut Haushaltswiki.de nicht nur die Fähigkeit, den Alltag der Patienten zu erleichtern, sondern auch die technischen Voraussetzungen, um im medizinischen Notfall sofort reagieren zu können.

Das Online-Portal verweist auf eine Studie der Bertelsmann-Stiftung, der zufolge im Jahr 2030 etwa 150.000 Vollzeit-Pflegekräfte in Deutschland fehlen werden. Der Bedarf an neuen Pflegekräften sei also so hoch wie noch nie zuvor.

Die durchschnittliche Pflegekraft in Deutschland beziehe ein Bruttojahresgehalt von 28.000 Euro. Das liege 35 Prozent unter dem deutschen Durchschnittseinkommen. Damit sei der Pflegeberuf nicht nur besonders fordernd, sondern auch schlecht bezahlt.

Abhilfe können nach Einschätzung von Haushaltswiki.de Roboter schaffen, die speziell auf Pflegetätigkeiten programmiert sind. Pflegeroboter hätten nicht nur die Fähigkeit, den Alltag der Patienten zu erleichtern, sondern auch die technischen Voraussetzungen, um im medizinischen Notfall sofort reagieren zu können.

Startkapital in Milliardenhöhe

“Auf kurze Sicht muss natürlich ein Startkapital in Milliardenhöhe in die Hand genommen werden, um genügend Pflegeroboter bereitzustellen. Langfristig gesehen wird sich die Investition jedoch auf jeden Fall rechnen. Es wird davon ausgegangen, dass bis zum Jahr 2050 die monatlichen Kosten für einen Pflegeplatz dank Robotern um bis zu 50 Prozent gesenkt werden können”, so Theresa Krüger, Expertin von Haushaltswiki.de. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...