Provisionsverlust: Kunde muss Versicherungsmakler nicht entschädigen

In seinem noch nicht rechtskräftigen Urteil hat das LG Leipzig der Verbraucherzentrale Recht gegeben und die betreffende Klausel (sowie elf weitere) in den AGB des Versicherungsmaklers für unwirksam erklärt.

Das Gericht vertritt die Ansicht, dass der Makler nicht via AGB die gesetzlichen Regelungen des Maklerrechts (§§ 652 – 655 BGB) umgehen darf.

Makler kann Ersatz für Aufwendungen verlangen

Aus dem Gesetz sei nicht das Recht abzuleiten, bei einem nachträglichen Provisionsverlust diese Differenz dem Versicherungsnehmer in Rechnung zu stellen. Versicherungsmakler erhalten demnach nur für die Vermittlung eines Vertrages eine vereinbarte beziehungsweise angemessene Entlohnung.

Zwar könne ein Makler Ersatz für seine Aufwendungen verlangen, wenn das vorab vereinbart wurde, der Provisionsverlust sei diesen aber nicht zuzurechnen. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr zum Thema Maklerrecht:

Nettopolicen: Vergütung an Vermittlungserfolg gebunden

Honorarvereinbarungen könnten durch IDD-Umsetzung unwirksam werden

Vergütungsvereinbarung: Keine fehlerhafte Widerrufsbelehrung riskieren

1 2Startseite
3 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.