31. Januar 2017, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Höchstleistungsgarantie in der Hausrat: Nicht ohne meinen Makler

Bei einer Hausratversicherung mit Höchstleistungsgarantie erhält der Versicherungsnehmer im Schadenfall die maximale Leistung am Markt. Allerdings könne es Vorteile haben, die Police über einen Versicherungsmakler abzuschliessen.

Hausratpolice

Es sei empfehlenswert, einen Versicherungsmakler beim Policenkauf zu Rate zu ziehen.

Das Verbrauchermagazin Ökotest hat in seiner aktuellen Ausgabe (Februar 2017) Hausratversicherungen mit Höchstleistungsgarantie unter die Lupe genommen.

Maximale Leistung

Höchstleistungsgarantie bedeutet demnach, dass der Versicherungsnehmer bei einem Schaden, den seine Hausratversicherung nicht oder nur eingeschränkt übernimmt, bei anderen Hausratversicherern Angebote einholen kann. Findet er eine Gesellschaft, die mehr zahlt, dann übernimmt seine Hausratversicherung den Schaden in dieser Höhe. Er erhält also immer die maximale Leistung, die der Markt hergibt.

Allerdings moniert das Verbrauchermagazin, dass der Versicherte den Tarifvergleich selbst vornehmen müsse. Lediglich die Haftpflichtkasse Darmstadt verspreche eine “proaktive Schadenregulierung“, bei der sie selber recherchieren wolle, ob es eine bessere Police gegeben hätte.

Damit sei aber nicht unbedingt garantiert, dass der Versicherer tatsächlich den kompletten Markt durchleuchte und die Gesamtheit aller Hausrattarife bei seiner Recherche berücksichtige.

Abschluss über Makler

Aus diesem Grund empfiehlt Ökotest, einen Versicherungsmakler beim Policenkauf zu Rate zu ziehen.

Dem Bundesverband mittelständischer Versicherungs- und Finanzmakler (BMVF) zufolge habe ein Versicherungsnehmer, der seine Hausratversicherung mit Höchstleistungsgarantie über einen Makler abschliesse, “ein Anrecht auf Hilfe im Schadenfall und eine Recherche im Rahmen der Höchstleistungsgarantie”. Begehe der Berater dabei Fehler, könne er für diese haftbar gemacht werden.

Seite zwei: Tarife mit voller Punktzahl

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Eine Hausratversicherung mit Höchstleistungsgarantie wälzt die Verantwortung und somit auch die Haftung bei der Schadenregulierung auf den Versicherungsmakler ab. Der Versicherungsmakler muss nach jedem Schaden alle Tarife am Markt prüfen, ob sein Kunde evtl. eine noch höhere Entschädigung bekommen könnte. Der Versicherer hingegen lehnt sich zurück und wartet ab, ob der Versicherungsmakler bzw. sein Kunde eine höhere Entschädigung beantragt und bedingungsgemäß begründet.
    Besser wäre doch, wenn die Versicherer gleich die am Markt besten Bedingungen in ihren Premiumprodukten festschreiben würden. Dies wollen die Versicherer aber nicht, weil eine Höchstleistungsgarantie in der derzeitigen Form für die Versicherer viel bequemer ist und das Prozessrisiko auf den Versicherungsmakler abwälzt.

    Kommentar von R. André Klotz — 1. Februar 2017 @ 08:12

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...