16. August 2017, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rente raus aus dem Parteien-Streit

Das deutsche Rentensystem ist in den letzten Jahrzehnten immer wieder Opfer von Klientelpolitik geworden. Um dies zu ändern, muss das Thema Rente unabhängig von der Parteipolitik diskutiert werden.

Die Weirich-Kolumne

Rente raus aus dem Parteien-Streit

“Die Rente mit 63 nach 45 Versicherungsjahren ist ein besonders negatives Beispiel für Klientelpolitik .”

Wenn sich jetzt Top-Ökonomen kurz vor der Bundestagswahl zu Wort melden und den Parteien eine sich “noch rächende”, die Generationengerechtigkeit missachtende Rentenpolitik vorwerfen und gleichzeitig angesichts der demografischen Entwicklung dazu raten, das Renteneinstiegsalter zu erhöhen, ist dies ein Warnsignal zur rechten Zeit.

In dem eher lustlos geführten Wahlkampf, den der oppositionelle Spitzenkandidat Martin Schulz zu einer Volksabstimmung über die soziale Gerechtigkeit erklärt, spielt die Rentenpolitik bisher eher eine marginale Rolle. Das dürfte daran liegen, dass junge Menschen zwar nicht mehr an die Finanzierbarkeit einer ausreichenden Altersvorsorge glauben, das Thema aber gleichzeitig verdrängen, zumal es auch an der Transparenz über erworbene Ansprüche fehlt.

Bei den älteren Menschen, den wichtigsten strategischen Wahlpotenzialen der Parteien der Großen Koalition, dominiert oft das Besitzstandsdenken, weshalb mutige Entscheidungen für eine langfristige, intelligent aufgebaute und mit neuen Anreizen ausgestattete Altersvorsorge ausbleiben.

Abstand von Parteien kann Klientelpolitik verhindern

Dass die Unionsparteien in diesem Wahlkampf aus opportunistischen Gründen vage in ihren Aussagen bleiben und auf eine nach der Wahl zu bildende Große Reformkommission, besetzt mit Vertretern aller bedeutsamen gesellschaftspolitischen Gruppen, verweisen, hat auch sein Gutes. Ein solches Gremium könnte nicht nur tragende Vorstellungen für die künftige Rentenpolitik entwickeln und die Weichen auch für unpopuläre Entscheidungen stellen, es sollte auch eine Blaupause für ein dauerhaftes, auf Expertensachverstand setzendes, unabhängiges Konstrukt sein.

Die Rente mit 63 nach 45 Versicherungsjahren ist ein besonders negatives Beispiel für Klientelpolitik und macht deutlich, dass die Generationengerechtigkeit nur im frühzeitigen Diskurs mit der Gesellschaft zu sichern ist. Dazu braucht es Distanz von Regierung und Parlament.

Seite zwei: Ein Dutzend Rentenreformen in 17 Jahren

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Was soll das ganze Gezedere? Die deutsche Rente ist seid langem schon ein Drauerspiel! Deutschland gehört zu den stärksten Weltwirtschaftsländer und zahlt miese Renten,die
    heute schon nicht mehr zumvernünftigen Leben reicht! Vielleicht beziehen die oberen Zehntausend gute Renten und werden bei den Rentenerhöhungen immer noch bevorteilt.Die sowieso schon schlechte Renten haben trotz
    jahrzehte langer Einzahlung werden immer benachteiligt und werden mit Binatz abgespeist! Es ist eine Schande für Deutschland. Andere Länder (viel kleiner als Deutschland) lassen die Rentner nicht am Hungertuch nagen! Warum gibt es in Deutschland nicht schon längst einen Staatlichen Rentenfonds so wie in Norwegen!? Weil immer Lobbyisten aus den Finanzkonzernen die Finger im Spiel haben! Es mussten ja immer die Versicherungkonzerne bedient werden!
    Wenn Sie schreiben die Rente mit 63 nach 45 Versicherungsjahre ist falsch und ein Wahlgeschenk,dann frage ich Sie ob Sie schon mal am Bau oder in der Schwerindustrie gearbeitet haben! Wohl nicht,sonst hätten Sie eine andere Einstellung dazu! Genauso die Mütterrente ist in Deutschland ein Witz. Meine Frau hat 3 Kinder grossgezogen und immer wieder gearbeitet! Sie soll nun eine Rente von 380.-€ im Monat erhalten. Finden Sie daß diesnein Geschenk vom Staat ist!? genauso eine Schande wie Deutschland und Frau Merkel mit den Müttern umgeht. Aber Sie kennt ja Kinder nur von Kindergarten oder Schulbesuchen! Sie hat noch kein einziges Kind großgezogen.Wobei unsere KInder die Zukunft des Staates sind und nicht die zugewanderten Wirtschaftsflüchtlinge.
    Aber Frau Merkel muß ja auch Ihre Industrieklientel bedienen und sitzt auf deren Schoß und fragt was kann ich denn noch gutes für Euch Armen tun. Familienpolitik sieht anders aus! Die CDU kann Ihr christliches C umgehend streichen und durch ein I für Industriepartei ersetzen.
    Der Staat soll nur die Milliarden die Sie aus der Rentenkasse geblündert haben mit Zinsen zurückzahlen,dann bekommt jeder Rentner eine lebenswerte Renteund keine Almosen die
    zu einer Altersarmut heute schon führen. Dies sollten Sie als Redaktion mal der Bundesregierung schwarz auf weiß mitteilen! Die Idee einer Parteien unabhängigen Rente ist auf alle Fälle zu unterstützen! Deutschland soll sich ein Beispiel an kleinen Ländern wie Norwegen oder Österreich nehmen da werden Altersrenten gezaht das man davon normal leben kann! Entlich weg von der Klientel u. Lobbypolitik! Ich hoffe wir werden das noch erleben!!

    Kommentar von H. Pirchmoser — 6. September 2017 @ 00:22

  2. Das hat der Mann wohl exklusiv! Wenn Änderungen kommen sollen oder sogar notwendig sind und man spricht dies im Wahlkampf nicht wenigstens an, dann kommt gar nichts!!!

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 5. September 2017 @ 14:12

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Garantieverzicht in der bAV? Keine Chance bei Arbeitnehmern

Arbeitnehmer wollen Garantien in der Betriebsrente. Modelle ohne Garantien werden von fast allen Arbeitnehmern in Großunternehmen durchweg abgelehnt. Das kommt in einer repräsentativen Umfrage des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Aon klar zum Ausdruck.

mehr ...

Immobilien

Baukindergeld: Förderung macht Immobilien noch teurer

Das Baukindergeld macht Häuser, Wohnungen und Grundstücke aus Sicht der Immobilienbranche noch teurer. In vielen Fällen schlage der Verkäufer die Prämie auf den Verkaufspreis auf, teilte der Zentrale Immobilien-Ausschuss am Dienstag in Berlin mit.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...