Anzeige
2. Oktober 2017, 10:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sächsische Ministerin fordert Ende der Renten-Ungerechtigkeit

Sachsens Gleichstellungsministerin Petra Köpping (SPD) hat ihre Kolleginnen in Bund und Ländern aufgefordert, die Renten-Ungerechtigkeiten der Nachwendezeit zu beseitigen. Das für den Herbst geplante Sondertreffen dazu soll in Anbetracht des Ausgangs der Bundestagswahl und der folgenden Landtagswahl in Niedersachsen nun im Januar 2018 stattfinden, wie Köpping mitteilte.

Shutterstock 146024816 in Sächsische Ministerin fordert Ende der Renten-Ungerechtigkeit

Laut Köpping lebt jede zweite Betroffene trotz meist 40-jähriger Erwerbsarbeit an der Armutsgrenze.

Dabei gehe es vor allem um die Diskriminierung von in der DDR geschiedenen Frauen, deren Ansprüche nicht in bundesdeutsches Recht übernommen wurden. Laut Köpping lebt jede zweite Betroffene daher trotz Familien- und meist 40-jähriger Erwerbsarbeit an der Armutsgrenze.

Der UN-Frauenrechtsausschuss habe den Bund im Februar aufgefordert, die Renten neu zu berechnen, auszuzahlen und zudem die Frauen für erlittenes Unrecht zu entschädigen, sagte Köpping. Sie drängte auf eine Lösung, weil von den ursprünglich 800.000 Betroffenen nur noch 300.000 lebten. “Es sind Frauen, die immer hart gearbeitet und die im Schnitt drei Kinder großgezogen haben.” Es sei nicht hinnehmbar, dass ihnen ein würdiges Alter mit angemessener Rente verwehrt werde.

Benachteiligungen im Rentenrecht

Im Zusammenhang mit Benachteiligungen im Rentenrecht geht es auch um Berufsgruppen wie Eisenbahner, Bergleute der Braunkohleveredelung, Krankenschwestern und Physiotherapeuten sowie um Ansprüche von Ingenieuren und Leistungssportlern. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Jetzt fragt sich nur noch, wann der Westrentner und die Westrentnerin, die meistens wesentlich höhere Miet-und Lebenshaltungskosten haben, drankommen. Hier ist jetzt der Osten schon klar im Vorteil.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 4. Oktober 2017 @ 08:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Hundehaftplicht: Die zehn beliebtesten Hunderassen 2018

Egal ob groß oder klein: die Deutschen lieben ihre Hunde. Doch auch der beste Freund des Menschen sollte gut abgesichert sein. Für welche Hunderassen im vergangenen Jahr die meisten Haftpflichtversicherungen abgeschlossen wurden, hat das Vergleichsportal Check24 untersucht.

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger in der Zwickmühle – Argentinien als Alternative?

Anleger stecken aktuell in einer großen Zwickmühle: Aktienmärkte im Sinkflug, europäische Leitzinsen weiter bei null Prozent und die Nachrichtenlage lässt viele Anleger skeptisch auf die Entwicklung der Märkte schauen. Zu Recht? Und was wären die Alternativen?

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...