Anzeige
Anzeige
8. Dezember 2017, 09:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SPD: Bürgerversicherung Bedingung für Große Koalition

Nach dem Votum für Gespräche über eine mögliche Große Koalition pocht die SPD trotz des Widerstands der Union auf eine einheitliche Krankenversicherung in Deutschland. “Es muss klar sein, dass es eine Bürgerversicherung und ein Gesundheitssystem für alle gibt”, sagte der Chef des einflussreichen Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, der Deutschen Presse-Agentur.

JohannesKahrs-2015 in SPD: Bürgerversicherung Bedingung für Große Koalition

Johannes Kahrs: “Keiner will Ärzte und Krankenhäuser verstaatlichen, das ist grober Unfug.”

Die SPD kritisiert eine Zwei-Klassen-Medizin und will durchsetzen, dass das derzeitige System privater und gesetzlicher Krankenversicherungen abgelöst wird.

Zum Beispiel sollen auch Beamte in die “Bürgerversicherung” einzahlen und die Bevorzugung privater Kassenpatienten beendet werden. Ziel ist es, dadurch die Abgaben für untere Einkommenschichten zu senken, weil es mehr Einzahler in das einheitliche Kassensystem gäbe.

Sonderparteitag im Januar

Kahrs betonte, man müsse sich mit möglichen Sondierungsergebnissen einem Sonderparteitag im Januar stellen, der über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen abstimmen wird. “Die erwarten Inhalte und die Bürgerversicherung gehört dazu”, sagte Kahrs. “Es muss klar sein, dass die Beamten da drin sind”, sagte Kahrs, der betonte: “Keiner will Ärzte und Krankenhäuser verstaatlichen, das ist grober Unfug.” (dpa-AFX)

Foto: Frank P. Wartenberg

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

4 Kommentare

  1. Schließe mich dem Kommentar des Kollegen Strassnig
    voll an und behaupte, daß die ungerechte
    “ZWEI-KLASSEN-VERSORGUNG ” eine viel dringendere
    Abschaffung bedarf !!
    Aber die Abgeordneten und Regierenden denken zuerst
    an ihre eigene Vorteile.
    Es gibt viele Probleme die geändert werden müssten!!
    z.B: Versorgung der Alt-Bundespräsidenten (Wulf)
    Mandatsüberhänge nach der Bundestagswahl,
    was für eine Belastung für den Steuerzahler,70Mio p.a
    aus 2017 und ca 60Mio aus 2013. Mir genügt ein Abgeordneter imWahlkreis und keine zwei!!!

    Kommentar von Klaus Thielen Wirtschaftsberatung / Vers. Makler — 12. Dezember 2017 @ 14:57

  2. Gutverdiener würden auch ohne Private Krankenversicherung zum Arzt gehen und dann als Selbstzahler erst recht bevorzugt werden.Klassenmedizin= dfämliche Begründung für Gleichheit die in der Gesellschaft nicht existiert. Als nächstes kommt dann, dass die Villenbesitzerin mit Ihrem SUV und dem Porsche in die Sozialwohnung umzieht und Ihre Kinder aus der Waldorf -und den Privatschulen nimmt. Vielleicht kümmern sich diese Politiker mal ausnahmsweise um die Bevorzugung der Beamten und deren unbezahlbarer Vorsorge mit aktuell mehr als 1,7 Billionen Euro im Defizit. Übrigens würden Beamte die deutlich länger leben und deswegen im Alter wegen Demenz sehr viel höhere Kosten verursachen werden, die gesetzliche Krankenversicherung erst recht ruinieren. “Der Blinde kann die Fakten nicht sehen”

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 11. Dezember 2017 @ 13:13

  3. Klingt bei der SPD wie bei den Kommunisten, die werden immer weiter an Zustimmung verlieren. Von Wirtschaft haben die keine Ahnung und die Beiträge werden danach für alle höher.

    Kommentar von Jan Lanc — 11. Dezember 2017 @ 12:29

  4. Typischer SPD-Populismus: Die Behauptung, ein 1-Klassensystem würde die Beiträge senken, ist völliger Nonsens. Offenbar hat sich die Blender-Partei zum Ziel gesetzt, bei den nächsten Wahlen die 20% zu unterbieten: Ihr schafft das!

    Kommentar von stefan meier — 11. Dezember 2017 @ 12:00

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Streit um Zugang zu psychotherapeutischer Behandlung

Kurz vor der Beratung eines Gesetzes für eine bessere Patientenversorgung gibt es Streit um den Zugang von Versicherten zu psychotherapeutischer Behandlung. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant neue Regelungen in dem Bereich.

mehr ...

Immobilien

Was die Generation Z über die eigenen vier Wände denkt

Für die sogenannte Generation Z spielt das Thema Sicherheit eine große Rolle, so die Bausparkasse Schwäbisch Hall. Sie hat zusammengefasst, welche Kritierien jungen Menschen beim Thema Wohnen und Geldanlage wichtig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Hypo Vereinsbank und FC Bayern führen Apple Pay ein

Ab heute bietet die Hypo Vereinsbank ihren Kunden Apple Pay an. Damit wird mobiles Bezahlen für Kunden nicht nur einfach und sicher, sondern auch schnell und bequem.
 Der FC Bayern führt das System ab sofort auch in der Allianz Arena ein.

mehr ...

Berater

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Doch wie wird die Miethöhe beeinflusst, wenn der Mieter teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt hat? Das hat unlängst der Bundesgerichtshof entschieden.

mehr ...