Anzeige
5. Dezember 2017, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rupert Scholz: Bürgerversicherung wäre verfassungswidrig

Die Einführung einer gesetzlichen Bürgerversicherung, wie sie der SPD vorschwebt, ist aus Sicht des ehemaligen CDU-Politikers und Bundesverteidigungsministers Rupert Scholz verfassungsrechtlich nicht zu rechtfertigen. Dies schreibt er in einem Gastbeitrag für die “Welt”.

Bildschirmfoto-2017-12-05-um-13 32 28 in Rupert Scholz: Bürgerversicherung wäre verfassungswidrig

Rupert Scholz: “Die Bürgerversicherung sprengt das funktionierende System einer bipolaren Versicherungsordnung auf dem Gebiet der Krankenversorgung.”

Die Bürgerversicherung bedeute einen Bruch im vom Grundgesetz vorgegebenen Kompetenzsystem, das ein Nebeneinander von “privatrechtlichem Versicherungswesen” und “Sozialversicherung” auf dem Gebiet der Krankenversorgung voraussetze, so Scholz in der “Welt”.

Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung würden laut Scholz in ihren Rechten am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb in zumindest enteignungsgleicher Weise beschnitten. Das Gleiche gelte für das Grundrecht der Berufs- und Gewerbefreiheit.

“Massiver Eingriff”

Für jene Personenkreise, die nicht sozialversicherungspflichtig und damit auch nicht gesetzlich-krankenversicherungspflichtig sind, würde die Einführung einer verbindlichen öffentlich-rechtlichen Bürgerversicherung einen massiven Eingriff in ihre verfassungsrechtlich geschützte Versicherungsfreiheit bedeuten, so Scholz weiter. (kb)

Foto: Gleiss Lutz Rechtsanwälte

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Grundsätzlich begrüße ich das Nebeneinander der beiden Systeme, habe ich mich doch als Versicherungsmakler vor fast 18 für die private Krankenversicherung entschieden, und das nach vorheriger Tätigkeit für die gesetzlich Krankenversicherung von über 10 Jahren. Es ist zu kritisieren, dass grundsätzlich am System private Krankenversicherung kein gute Haar gelassen wird, ist doch der Ausgleich steigender Beiträge durch eine gesunde Altersvorsorge quasi Grundvoraussetzung….leider hat man da die Rechnung ohne unseren Geseztgeber gemacht. Alleine die aktuelle Zinspolitik mit dramatischen Zinseinbußen sowohl bei der privaten Altersvorsorge, als auch für die privaten Krankenversicherungsunternehmen läßt meiner Meinung nach diesen Vorsatz bereits wanken. Keinen kümmerts, daher könnte der Bürgerversicherung trotz aller Nachteile für Ärzte und private Versicherungsunternehmen für den ein oder anderen die Rettung sein?

    Kommentar von Dahmen — 6. Dezember 2017 @ 09:28

  2. Herr Scholz hat schon öfter dummes Zeug von sich gegeben, nur, um im Gespräch zu bleiben.Langfrisstig
    führt kein Weg daran vorbei.Am meißten schreien die Ärzte.
    Wenn heute eine Praxis veräußert werden soll, ist immer
    die erste Frage , wieviel Privatpatienten. Ich habe mit einer Prämie von 123DM 1975 begonnen . Mußte dann nach und nach meine Leistungen runterfahren .Nun bin ich wie ein GKV Patient versichert , aber bei 2500 Selbstbehalt im Jahr
    bei ambulanten Leistungen. Wenn man jung und gesund ist
    super. Im Alter eine Katastrophe .Ich kann nur davon abraten.

    Kommentar von Doering — 6. Dezember 2017 @ 08:13

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...