Anzeige
Anzeige
5. Dezember 2017, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rupert Scholz: Bürgerversicherung wäre verfassungswidrig

Die Einführung einer gesetzlichen Bürgerversicherung, wie sie der SPD vorschwebt, ist aus Sicht des ehemaligen CDU-Politikers und Bundesverteidigungsministers Rupert Scholz verfassungsrechtlich nicht zu rechtfertigen. Dies schreibt er in einem Gastbeitrag für die “Welt”.

Bildschirmfoto-2017-12-05-um-13 32 28 in Rupert Scholz: Bürgerversicherung wäre verfassungswidrig

Rupert Scholz: “Die Bürgerversicherung sprengt das funktionierende System einer bipolaren Versicherungsordnung auf dem Gebiet der Krankenversorgung.”

Die Bürgerversicherung bedeute einen Bruch im vom Grundgesetz vorgegebenen Kompetenzsystem, das ein Nebeneinander von “privatrechtlichem Versicherungswesen” und “Sozialversicherung” auf dem Gebiet der Krankenversorgung voraussetze, so Scholz in der “Welt”.

Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung würden laut Scholz in ihren Rechten am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb in zumindest enteignungsgleicher Weise beschnitten. Das Gleiche gelte für das Grundrecht der Berufs- und Gewerbefreiheit.

“Massiver Eingriff”

Für jene Personenkreise, die nicht sozialversicherungspflichtig und damit auch nicht gesetzlich-krankenversicherungspflichtig sind, würde die Einführung einer verbindlichen öffentlich-rechtlichen Bürgerversicherung einen massiven Eingriff in ihre verfassungsrechtlich geschützte Versicherungsfreiheit bedeuten, so Scholz weiter. (kb)

Foto: Gleiss Lutz Rechtsanwälte

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Grundsätzlich begrüße ich das Nebeneinander der beiden Systeme, habe ich mich doch als Versicherungsmakler vor fast 18 für die private Krankenversicherung entschieden, und das nach vorheriger Tätigkeit für die gesetzlich Krankenversicherung von über 10 Jahren. Es ist zu kritisieren, dass grundsätzlich am System private Krankenversicherung kein gute Haar gelassen wird, ist doch der Ausgleich steigender Beiträge durch eine gesunde Altersvorsorge quasi Grundvoraussetzung….leider hat man da die Rechnung ohne unseren Geseztgeber gemacht. Alleine die aktuelle Zinspolitik mit dramatischen Zinseinbußen sowohl bei der privaten Altersvorsorge, als auch für die privaten Krankenversicherungsunternehmen läßt meiner Meinung nach diesen Vorsatz bereits wanken. Keinen kümmerts, daher könnte der Bürgerversicherung trotz aller Nachteile für Ärzte und private Versicherungsunternehmen für den ein oder anderen die Rettung sein?

    Kommentar von Dahmen — 6. Dezember 2017 @ 09:28

  2. Herr Scholz hat schon öfter dummes Zeug von sich gegeben, nur, um im Gespräch zu bleiben.Langfrisstig
    führt kein Weg daran vorbei.Am meißten schreien die Ärzte.
    Wenn heute eine Praxis veräußert werden soll, ist immer
    die erste Frage , wieviel Privatpatienten. Ich habe mit einer Prämie von 123DM 1975 begonnen . Mußte dann nach und nach meine Leistungen runterfahren .Nun bin ich wie ein GKV Patient versichert , aber bei 2500 Selbstbehalt im Jahr
    bei ambulanten Leistungen. Wenn man jung und gesund ist
    super. Im Alter eine Katastrophe .Ich kann nur davon abraten.

    Kommentar von Doering — 6. Dezember 2017 @ 08:13

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...