7. Juli 2017, 09:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standard Life: Europageschäft könnte nach Dublin ziehen

Der britische Versicherer Standard Life will seine Zentrale für das Europageschäft vom Hauptsitz in Edinburgh nach Dublin verlagern, falls es zu einem “harten Brexit” kommen sollte. Dies teilten Führungskräfte des Unternehmens im Rahmen einer zweitägigen Presseveranstaltung in Edinburgh mit.

DSC 5982 in Standard Life: Europageschäft könnte nach Dublin ziehen

Hauptsitz von Standard Life in der schottischen Hauptstadt Edinburgh

“Dadurch ist sichergestellt, dass wir unabhängig vom Ausgang der Verhandlungen weiter in Deutschland aktiv sein können und unsere Produkte vertreiben können”, sagte Christian Nuschele, Head of Sales bei Standard Life Deutschland.

Es wäre fatal, davon auszugehen, dass alles so weiterläuft wie bisher, deshalb müsse man verschiedene Optionen durchspielen, so Nuschele weiter. Falls während der Brexit-Verhandlungen mit der EU deutlich werde, dass es zu einem klaren Bruch mit Brüssel ohne enge Anbindung an die EU kommt, werde das Europageschäft in die irische Hauptstadt ziehen. Den endgültigen EU-Austritt Großbritanniens werde man dann wahrscheinlich nicht mehr abwarten.

Regulierung effektiver standhalten

Mit Blick auf die geplante Fusion mit Aberdeen Asset Management erklärte Mike Tumilty, Director of Operations bei Standard Life Investments, es werde zwei bis drei Jahre dauern, bis die beiden Unternehmen vollständig zusammengeführt sind und auf Basis einer gemeinsamen “operating platform” arbeiten.

Man erhoffe sich, dass das neue Unternehmen dem großen Druck, der aus der höheren Komplexität und der größeren Regulierung resultiere, effektiver standhalten kann, so Tumilty. (kb)

Foto: Standard Life

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...