7. Juli 2017, 09:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standard Life: Europageschäft könnte nach Dublin ziehen

Der britische Versicherer Standard Life will seine Zentrale für das Europageschäft vom Hauptsitz in Edinburgh nach Dublin verlagern, falls es zu einem “harten Brexit” kommen sollte. Dies teilten Führungskräfte des Unternehmens im Rahmen einer zweitägigen Presseveranstaltung in Edinburgh mit.

DSC 5982 in Standard Life: Europageschäft könnte nach Dublin ziehen

Hauptsitz von Standard Life in der schottischen Hauptstadt Edinburgh

“Dadurch ist sichergestellt, dass wir unabhängig vom Ausgang der Verhandlungen weiter in Deutschland aktiv sein können und unsere Produkte vertreiben können”, sagte Christian Nuschele, Head of Sales bei Standard Life Deutschland.

Es wäre fatal, davon auszugehen, dass alles so weiterläuft wie bisher, deshalb müsse man verschiedene Optionen durchspielen, so Nuschele weiter. Falls während der Brexit-Verhandlungen mit der EU deutlich werde, dass es zu einem klaren Bruch mit Brüssel ohne enge Anbindung an die EU kommt, werde das Europageschäft in die irische Hauptstadt ziehen. Den endgültigen EU-Austritt Großbritanniens werde man dann wahrscheinlich nicht mehr abwarten.

Regulierung effektiver standhalten

Mit Blick auf die geplante Fusion mit Aberdeen Asset Management erklärte Mike Tumilty, Director of Operations bei Standard Life Investments, es werde zwei bis drei Jahre dauern, bis die beiden Unternehmen vollständig zusammengeführt sind und auf Basis einer gemeinsamen “operating platform” arbeiten.

Man erhoffe sich, dass das neue Unternehmen dem großen Druck, der aus der höheren Komplexität und der größeren Regulierung resultiere, effektiver standhalten kann, so Tumilty. (kb)

Foto: Standard Life

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...