4. August 2017, 09:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss-Re-Gewinn fällt noch stärker als befürchtet

Die Swiss Re hat im ersten Halbjahr wegen der schweren Schäden durch Wirbelsturm “Debbie” in Australien und des harten Wettkampfs in der Branche weniger verdient. Der Gewinn sank in den ersten sechs Monaten im Vergleich zum Vorjahr um 35 Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar (rund eine Milliarde Euro), wie der nach Munich Re weltweit zweitgrößte Rückversicherer mitteilte.

Shutterstock 620258843 in Swiss-Re-Gewinn fällt noch stärker als befürchtet

Im australischen Bundesstaat Queensland sorgte Zyklon “Debbie” für schwere Verwüstungen.

Die Nachrichten setzten die Swiss-Re-Aktie weiter unter Druck. Nachdem ihr Kurs sich bereits seit Monaten schwach entwickelt hatte, sackte er nach Bekanntgabe der Zahlen um vier Prozent ab. Damit baute das Papier sein Jahresminus auf fast sechs Prozent aus, während der Schweizer Leitindex SMI seitdem fast elf Prozent zulegen konnte. Die Swiss-Re-Anteile hinken zudem der Entwicklung der meisten Versicherer-Aktien und auch den Papieren des Weltmarktführers Munich Re hinterher.

Neben den schwachen Zahlen bemängelten viele Händler die Aussagen zum Aktienrückkauf, auf den einige gesetzt hatten. Mit der Hoffnung darauf müssen sich Anleger bei der Swiss Re voraussichtlich noch bis in den Herbst gedulden. Eine Entscheidung dazu werde der Rückversicherer nach der Hurrikan-Saison treffen, sagte Finanzchef David Cole.

Zyklon “Debbie”, der im März in Australien gewütet hatte, schlug bei der Swiss Re im ersten Halbjahr mit 360 Millionen Dollar und damit zehn Millionen teurer zu Buche, als der Rückversicherer Anfang Mai gemeldet hatte. Im Vergleich zu früheren, ähnlichen Stürmen habe “Debbie” heftigere Schäden bei Unternehmen angerichtet, hatte Swiss-Re-Manager Matthias Weber im April gesagt.

Preiskampf setzt sich fort

Außerdem konnte das Unternehmen nicht mehr von den positiven Wechselkursentwicklungen, die das Ergebnis im Vorjahr nach oben getrieben hatten, profitieren. Auch hohe Einmalgewinne in der Sparte Life Capital von 2016 wiederholten sich nicht. Die Rendite auf Kapitalanlagen sank von 3,7 auf 3,5 Prozent, obwohl die Swiss Re diesmal viele Aktien mit Gewinn losschlagen konnte.

Der seit Jahren grassierende Preiskampf in der Schaden- und Unfall-Rückversicherung geht unterdessen weiter. Da die Zinsen weltweit schon seit Jahren niedrig sind, suchen viele Großinvestoren höhere Renditen durch die Absicherung von Risiken etwa über Katastrophenanleihen und konkurrieren dabei mit den Rückversicherern. Ohnehin schwimmt die Branche auch dank des Ausbleibens ganz schwerer Katastrophen im Geld, so dass es auf dem Markt ein Überangebot an Rückversicherungsschutz gibt.

Prämienvolumen geht zurück

Swiss-Re-Finanzchef Cole sprach am Freitag von einem “anhaltenden Preisdruck”. Bei der Vertragserneuerung im Juli verzichtete die Swiss Re deshalb auf zehn Prozent des Prämienvolumens, um nicht hohe Risiken zu einem unrentablen Preisniveau auf ihre Kappe nehmen zu müssen.

Das seit Jahresbeginn erneuerte Prämienvolumen der Schweizer in diesem Bereich ging dadurch um 13 Prozent zurück. Die gesamten gebuchten Bruttoprämien des Konzerns sanken im ersten Halbjahr um acht Prozent auf 18,1 Milliarden Dollar. Darin sind auch die Lebens- und Kranken-Rückversicherung, die Direktverträge mit großen Unternehmenskunden sowie der Bereich Life Capital enthalten, der übernommene Vertragsbestände von Lebensversicherern managt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Immobilien

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Anlageberater sehen zweite Corona-Welle als größtes Risiko

Mit den anziehenden Aktienkursen hat sich auch die Stimmung im Anlagegeschäft bei Banken und Sparkassen deutlich erholt. Die Mehrzahl der Berater bewertet die aktuelle Absatzlage nach einem starken Einbruch im April nun wieder positiv. Als größtes Risiko für die laufende Erholung nennen mehr als 80 Prozent der Anlageberater eine zweite Infektionswelle. Diese Sorge wird auch von den Emittenten geteilt – auch für sie bleibt Corona vorerst die größte Gefahr.

mehr ...

Berater

Hanse Merkur führt Beratungsnavigator für Makler ein

Medienbruchfreie digitale Unterstützung im Vertriebsalltag: Die Hanse Merkur stellt unabhängigen Vermittlern eine voll digitalisierte Abwicklungs-Lösung von der Angebotserstellung bis zum Antragsversand ohne Medienbrüche zur Verfügung. Die Einführung des Beratungsnavigators ist eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen an die technischen Prozesse im vertrieblichen Alltag von Maklern und Mehrfachagenten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...