2. November 2017, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss-Re-Verlust fällt nicht so hoch wie befürchtet aus

Der Rückversicherer Swiss Re ist wegen der jüngsten Hurrikan-Serie und der Erdbeben in Mexiko wie erwartet in die roten Zahlen gerutscht. Das Minus fiel dabei aber nicht ganz so hoch aus wie Experten befürchtet hatten.

Shutterstock 712097929 in Swiss-Re-Verlust fällt nicht so hoch wie befürchtet aus

Das Minus kommt nicht überraschend, da der Konzern bereits Mitte Oktober mitgeteilt hatte, dass die Naturkatastrophen das Ergebnis mit 3,6 Milliarden Dollar belasten werden.

In den ersten neun Monaten des Jahres sei ein Verlust von 468 Millionen Dollar (402 Millionen Euro) angefallen, teilte der Schweizer Konkurrent der beiden deutschen Rückversicherer, Munich Re und Hannover Rück , am Donnerstag in Zürich mit.

Das Minus kommt nicht überraschend, da der Konzern bereits Mitte Oktober mitgeteilt hatte, dass die Naturkatastrophen das Ergebnis mit 3,6 Milliarden Dollar belasten werden. An der Börse war die Swiss-Re-Aktie in den vergangenen Wochen trotz der Milliardenbelastung gefragt.

Rückkauf von eigenen Aktien geplant

Viele Investoren setzen darauf, dass wegen der vielen Naturkatastrophen der Preisrückgang für Rückversicherungen gestoppt werden kann. Für weiteren Aufschub könnte der angekündigte Rückkauf von eigenen Aktien für eine Milliarde Franken sorgen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung warnt vor Problemen bei Umsetzung der Grundrente

Die Deutsche Rentenversicherung warnt vor erheblichen Problemen bei der Umsetzung der geplanten Grundrente. Präsidentin Gundula Roßbach nannte dabei am Mittwoch in Würzburg den geplanten Datenaustausch zwischen Rentenversicherung und Finanzbehörden, die Ermittlung der vorgesehenen 35 Jahre mit Beitragsleistung und den geplanten Startzeitpunkt der Grundrente.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Krypto Tweets: So beliebt sind die unterschiedlichen Kryptowährungen auf Twitter

Bei der Anzahl der Tweets steht Bitcoin (BTC) unter den Kryptowährungen unangefochten an erster Stelle. Absolut gesehen gibt es zwar weniger Altcoin-Tweets. Setzt man diese jedoch in Bezug zu ihrer Marktkapitalisierung, dann sticht IOTA die anderen Token um Längen aus.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten-Tarife im Check

AssekuranZoom veröffentlicht eine zweite Tarifstudie zur Grundfähigkeitenversicherung. Die Studie nimmt erneut die Grundfähigkeitenversicherungstarife führender Maklerversicherer unter die Lupe.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...