2. November 2017, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss-Re-Verlust fällt nicht so hoch wie befürchtet aus

Der Rückversicherer Swiss Re ist wegen der jüngsten Hurrikan-Serie und der Erdbeben in Mexiko wie erwartet in die roten Zahlen gerutscht. Das Minus fiel dabei aber nicht ganz so hoch aus wie Experten befürchtet hatten.

Shutterstock 712097929 in Swiss-Re-Verlust fällt nicht so hoch wie befürchtet aus

Das Minus kommt nicht überraschend, da der Konzern bereits Mitte Oktober mitgeteilt hatte, dass die Naturkatastrophen das Ergebnis mit 3,6 Milliarden Dollar belasten werden.

In den ersten neun Monaten des Jahres sei ein Verlust von 468 Millionen Dollar (402 Millionen Euro) angefallen, teilte der Schweizer Konkurrent der beiden deutschen Rückversicherer, Munich Re und Hannover Rück , am Donnerstag in Zürich mit.

Das Minus kommt nicht überraschend, da der Konzern bereits Mitte Oktober mitgeteilt hatte, dass die Naturkatastrophen das Ergebnis mit 3,6 Milliarden Dollar belasten werden. An der Börse war die Swiss-Re-Aktie in den vergangenen Wochen trotz der Milliardenbelastung gefragt.

Rückkauf von eigenen Aktien geplant

Viele Investoren setzen darauf, dass wegen der vielen Naturkatastrophen der Preisrückgang für Rückversicherungen gestoppt werden kann. Für weiteren Aufschub könnte der angekündigte Rückkauf von eigenen Aktien für eine Milliarde Franken sorgen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...