14. August 2017, 09:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx hebt Prognose an

Der Versicherungskonzern Talanx hebt nach Zuwächsen im zweiten Quartal seinen Ausblick für das Gesamtjahr an. Aufgrund der besser als erwarteten Geschäftsentwicklung werde nun mit einem Konzernergebnis von rund 850 Millionen Euro gerechnet, teilte Talanx am Montag mit. Bislang war das Unternehmen von rund 800 Millionen Euro ausgegangen.

HDI Aussenaufnahmen 8-2016 0009 in Talanx hebt Prognose an

Konzernzentrale der Talanx AG in Hannover

Talanx-Chef Herbert Haas zeigte sich “äußerst zufrieden” mit dem Geschäftsverlauf. Das Konzernergebnis stieg im zweiten Quartal um fast ein Viertel auf 225 Millionen Euro. Operativ verdiente Talanx mit 549 Millionen Euro elf Prozent mehr als im Vorjahr. Die Prämieneinnahmen wuchsen um fünf Prozent auf 7,8 Milliarden Euro.

Wachstumslokomotive war im ersten Halbjahr das Privat- und Firmenkundengeschäft im Ausland. Im zweiten Quartal ging das Prämienwachstum im Ausland wegen sinkender Einmalbeträge in Italien allerdings gen Null. Fortschritte machte Talanx im Deutschlandgeschäft.

Nachdem der Konzern im ersten Quartal noch einen kräftigen Ergebnisrückgang verbucht hatte, stieg der Segmentsgewinn im zweiten Quartal wieder kräftig an. Dies lag an niedrigeren Kosten sowie einer besseren Profitabilität bei der Schaden- und Unfallversicherung. “Wir sehen, dass unsere Digitalstrategie Wirkung zeigt, und hoffen, dass sich dies im zweiten Halbjahr fortsetzt”, sagte Haas.

Mit Großschadenbudget im Plan

Die Industrieversicherung steuerte ebenfalls ein besseres Ergebnis bei, ebenso die Rückversicherung. Die Belastungen durch Naturkatastrophen und Großschäden für den Talanx-Konzern beliefen sich bis Ende Juni auf knapp 200 Millionen Euro, nachdem sie im Vorjahr fast eine halbe Milliarde Euro betragen hatten.

Mit seinem Großschadenbudget liege Talanx damit im Plan, sagte Haas. Dies gelte auch in Bezug auf die jüngsten Überschwemmungen in Deutschland oder die entstandenen Schäden beim G20-Gipfel in Hamburg. Allerdings habe nun die Hurrikan-Saison begonnen. Experten rechnen in diesem Jahr mit überdurchschnittlich vielen tropischen Wirbelstürmen. (dpa-AFX)

Foto: Talanx

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...