15. Mai 2017, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx vermeldet erfolgreichen Jahresauftakt

Der Versicherungskonzern Talanx ist nach eigenen Angaben gut ins aktuelle Geschäftsjahr gestartet. Wachstumstreiber im ersten Quartal war demnach die Sparte Privat- und Firmenversicherung International.

Talanx vermeldet erfolgreichen Jahresauftakt

Hauptsitz der Talanx-Gruppe in Hannover.

Beim Versicherungskonzern Talanx hat der eingeleitete Sanierungskurs Belastungen durch Zyklon “Debbie” und andere Katastrophen zu Jahresbeginn mehr als wettgemacht. Unter dem Strich stand im ersten Quartal dank leicht gesenkter Betriebskosten ein Gewinn von 238 Millionen Euro – und damit sieben Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie der Konzern mit Marken wie HDI und Neue Leben am Montag in Hannover mitteilte.

Für das laufende Jahr peilt Vorstandschef Herbert Haas weiterhin einen Konzerngewinn von rund 800 Millionen Euro an. An der Börse sorgten die Nachrichten für keine großen Kursausschläge. Nach zeitweiligen Kursgewinnen rutschte die Talanx-Aktie am späten Vormittag in die Verlustzone und lag um die Mittagszeit im Mittelfeld des MDax mit 0,09 Prozent im Minus bei 33,69 Euro – obwohl der Versicherer im ersten Quartal besser abgeschnitten hatte als von Analysten erwartet.

Keine Anhebung der Gewinnprognose

Von einer Anhebung seiner Gewinnprognose wollte Konzernchef Haas am Montag dennoch nichts wissen. Das Ziel bleibe realistisch – auch weil ein guter Teil der Entwicklung von den eintretenden Großschäden abhänge. Analysten sagen Talanx derzeit bereits einen Jahresgewinn von rund 850 Millionen Euro voraus.

Trotz höherer Belastung durch Großschäden blieb von den Prämieneinnahmen im Schaden- und Unfallgeschäft im ersten Quartal prozentual gleich viel übrig wie ein Jahr zuvor. Die Zerstörungen durch Zyklon “Debbie” Ende März in Australien kosteten den Konzern 50 Millionen Euro. Das entspricht der Summe, die bereits die Hannover Rück genannt hatte. Talanx hält die Mehrheit an dem weltweit drittgrößten Rückversicherer, der deshalb komplett in die Konzernzahlen eingeht. Insgesamt stieg die Großschadenbelastung der Gruppe von 123 Millionen Euro auf 153 Millionen Euro.

Gewinnrückgang im Privat- und Firmengeschäft in Deutschland

Wachstumstreiber im ersten Quartal war die Sparte Privat- und Firmenversicherung International mit einem Beitragsplus von 29,2 Prozent. In der Schaden-Rückversicherung legten die Prämieneinnahmen um 12,5 Prozent und in der Industrieversicherung um 4,3 Prozent zu. Insgesamt stiegen die gebuchten Bruttoprämien währungskursbereinigt um 7,4 Prozent auf 9,8 Milliarden Euro.

Im Privat- und Firmengeschäft in Deutschland musste Talanx einen Gewinnrückgang um ein Drittel hinnehmen. Während das Schaden- und Unfallgeschäft auf dem Heimatmarkt mehr abwarf als ein Jahr zuvor, brach das operative Ergebnis des Lebensversicherungsgeschäfts wegen geringerer Kapitalerträge um rund die Hälfte ein.

Vor einigen Tagen hatte die Hannover Rück nach dem ersten Quartal einen Gewinn von rund 265 Millionen Euro bekanntgegeben – ein Rückgang um zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Den für das Gesamtjahr geplanten dritten Milliardengewinn des Konzerns sieht Finanzchef Roland Vogel aber nicht in Gefahr. (dpa-AFX)

Foto: Talanx

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Risikolebensversicherung: Raucher zahlen ordentlich drauf

Wer einen Baukredit abzahlt oder Alleinverdiener der Familie ist, für den kann eine Risikolebensversicherung sinnvoll sein. Die Versicherung zahlt im Todesfall eine festgelegte Summe an die Hinterbliebenen. Finanztip hat die Preise für 30 Musterkunden für verschiedene Laufzeiten, Berufe und Hobbys abgefragt. Für eine Versicherungssumme von 200.000 Euro über 20 Jahre lagen die Beiträge meist zwischen 100 bis 400 Euro im Jahr – in einigen Fällen verlangten Anbieter aber mehr als 1.000 Euro. 

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...