29. Juni 2017, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Universa kann Geschäftsergebnis verbessern

Die Versicherungsunternehmen der Universa konnten die gebuchten Bruttobeitragseinnahmen im Geschäftsjahr 2016 leicht um 0,8 Prozent auf 696,4 Millionen Euro steigern. Das Geschäftsergebnis nach Steuern legte um 5,6 Prozent auf 110,7 Millionen Euro zu.

GB-Foto-Vorstand Web in Universa kann Geschäftsergebnis verbessern

Die Universa-Vorstände Frank Sievert, Werner Gremmelmaier und Michael Baulig (v.l.)

Aus den Kapitalanlagen konnte ein Ergebnis von 190,4 Millionen Euro (Vorjahr: 197,4 Millionen Euro) erwirtschaftet werden. Die gesamten Bruttoleistungen betrugen 792,8 Millionen Euro (Vorjahr: 803,6 Millionen Euro).

In der Krankenversicherung stiegen die Bruttobeitragseinnahmen von 545,9 auf 552,2 Millionen Euro. Die Zahl der vollversicherten Personen ging mit 142.367 (Vorjahr: 143.031) leicht zurück. Besonders starke Nachfrage bestand laut Universa nach ambulanten und zahnärztlichen Zusatzversicherungen.

In der Lebensversicherung konnte die Universa ihre Bruttobeitragseinnahmen um 0,8 Prozent auf 115,6 Millionen Euro steigern. Bei den laufenden Beiträgen betrug der Zuwachs 2,9 Prozent. Wachstumstreiber waren nach Angaben des Versicherers vor allem die Berufsunfähigkeitsversicherung und die fondsgebundene Rentenversicherung.

Fondsgebundene Produkte im Fokus

Bei der Allgemeine Versicherung, die das Geschäft der Schaden- und Unfallversicherung betreibt, gingen die Bruttobeitragseinnahmen von 30,4 auf 28,6 Millionen zurück – laut Universa vorrangig durch die Beendigung eines Großkundenvertrages. Dominierende Sparte blieb die Unfallversicherung, deren Beitragseinnahmen von 10,3 auf 10,4 Millionen Euro gesteigert werden konnten.

Günstige Chancen für Wachstum sieht Vorstandssprecher Michael Baulig nach wie vor im Privatkundengeschäft, zum Beispiel bei der Absicherung des Pflegerisikos und der Arbeitskraft. Bei der Altersvorsorge will die Universa auf fondsgebundene Produkte setzen, bei denen das Garantieniveau und damit das Chance-Risiko-Profil individuell festgelegt werden kann. (kb)

Foto: Universa

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung warnt vor Problemen bei Umsetzung der Grundrente

Die Deutsche Rentenversicherung warnt vor erheblichen Problemen bei der Umsetzung der geplanten Grundrente. Präsidentin Gundula Roßbach nannte dabei am Mittwoch in Würzburg den geplanten Datenaustausch zwischen Rentenversicherung und Finanzbehörden, die Ermittlung der vorgesehenen 35 Jahre mit Beitragsleistung und den geplanten Startzeitpunkt der Grundrente.

mehr ...

Immobilien

Baukredite: Hohe Darlehen, schnelle Tilgung, lange Zinssicherheit

Anhand des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) berichtet Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG, über aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen in Deutschland. Nachdem die durchschnittliche Kredithöhe für Immobilienfinanzierungen in den letzten beiden Monaten leicht zurückgegangen ist, zieht sie jetzt wieder an.

mehr ...

Investmentfonds

Krypto Tweets: So beliebt sind die unterschiedlichen Kryptowährungen auf Twitter

Bei der Anzahl der Tweets steht Bitcoin (BTC) unter den Kryptowährungen unangefochten an erster Stelle. Absolut gesehen gibt es zwar weniger Altcoin-Tweets. Setzt man diese jedoch in Bezug zu ihrer Marktkapitalisierung, dann sticht IOTA die anderen Token um Längen aus.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten-Tarife im Check

AssekuranZoom veröffentlicht eine zweite Tarifstudie zur Grundfähigkeitenversicherung. Die Studie nimmt erneut die Grundfähigkeitenversicherungstarife führender Maklerversicherer unter die Lupe.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...