17. Oktober 2017, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unternehmer und Selbstständige auf Notfallplan ansprechen

Wer als Unternehmer und Selbständiger tätig ist, trägt eine hohe Verantwortung – für sein Unternehmen, seine Mitarbeiter und nicht zuletzt für die eigene Familie und sich selbst. Im alltäglichen Geschäftsbetrieb rückt ein wichtiges Thema häufig in den Hintergrund: Was geschieht eigentlich im Fall eines plötzlichen Unfalls, einer schweren Krankheit oder gar im Todesfall? Gastbeitrag vom Kai Göttker, Monuta

Kai Go Ttker Monuta in Unternehmer und Selbstständige auf Notfallplan ansprechen

Kai Göttker: “Liegt im Notfall keine Unternehmervollmacht mit Notfallmaßnahmen für den eigenen Betrieb vor, muss sich der Kunde bewusstmachen, dass in dieser Zeit ein vom Gericht bestellter Betreuer alle organisatorischen und finanziellen Entscheidungen für das Geschäft trifft.”

Hat der Unternehmer und Selbstständige für diesen Fall ausreichende Vorsorgemaßnahmen getroffen? Und gibt es vielleicht sogar einen Plan für die Notfallvorsorge? Im Rahmen einer umfassenden Vorsorgeberatung sollten Makler insbesondere den mittelständischen Unternehmern und Selbstständigen in ihrem Kundenstamm diese Frage stellen.

Für die Beratung dazu haben die Monuta Versicherungen mit ihren Kooperationspartnern, der Rechtsanwaltskanzlei Arnold, der Gesellschaft für Vorsorgeverfügungen und dem Deutschen Demografie Forum, einen speziell auf den Bedarf mittelständischer Unternehmer und Selbstständiger abgestimmten Notfall-Leitfaden entwickelt, der genau diese Vorsorgelücke schließt.

Mithilfe des Beratungs- und Vertriebstools können Makler ihre unternehmerisch tätigen Kunden Schritt für Schritt zu einer umfassenden organisatorischen, rechtlichen sowie finanziellen Vorsorge beraten.

Der Leitfaden ist im Übrigen auch für unternehmerisch tätige Makler eine Hilfestellung bei der Absicherung ihres Betriebes und der eigenen Familie.

Seite zwei: Rechtliche, organisatorische und finanzielle Absicherung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...