Anzeige
3. August 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aufklärungs- und Beratungspflichten im Rahmen von Versicherungsanlageprodukten

Welche zivilrechtlichen Aufklärungs- und Beratungspflichten haben Vermittler? In seinem Gastbeitrag beantwortet Rechtsanwalt Jan C. Knappe von der Münchener Kanzlei Dr. Roller & Partner Rechtsanwälte häufig gestellte Fragen von Versicherungsvermittlern.

Versicherungsanlageprodukte: Aufklärungs- und Beratungspflichten von Vermittlern

“Die aufsichtsrechtlichen und zivilrechtlichen Pflichten des Versicherungsvermittlers sind leider nicht deckungsgleich. Die Erfüllung der aufsichtsrechtlichen Pflichten allein schützt daher vor zivilrechtlichen Haftungsgefahren nicht.”

Aufsichtsrecht und Zivilrecht sind zwei Paar Schuhe. Die Versicherungsbranche bereitet sich gerade mit Hochdruck auf die Umsetzung der IDD-Richtlinie (anzuwenden ab 23. Februar 2018) und auf die Anforderungen der PRIIPs-Verordnung (anzuwenden ab 1. Januar 2018) vor.

Ein besonderer Fokus liegt dabei auf sogenannten “Versicherungsanlageprodukten” (insurance based investement products). Damit ist das Aufsichtsrecht angesprochen. Wie sieht es aber zivilrechtlich mit Aufklärungs- und Beratungspflichten aus? Dieser Beitrag beantwortet häufig gestellte Fragen von Versicherungsvermittlern.

1. Was schert mich das Zivilrecht?

Das Aufsichtsrecht betrifft die Erlaubnisseite. Bei Verstößen drohen hoheitliche Sanktionen bis hin zum Widerruf der Erlaubnis. Das Zivilrecht hingegen betrifft das Verhältnis zum Kunden. Pflichtverletzungen können hier zur Haftung, also zu Schadenersatzansprüchen der Kunden führen.

Derartige Schadenersatzansprüche können teuer sein – beispielsweise, wenn der Versicherungsvermittler eine BU-Lücke beim Kunden aus eigener Tasche auffüllen muss, oder wenn ein fondsgebundener Lebensversicherungsvertrag mit anfänglicher Einmalzahlung auf Rechnung des Vermittlers rückabgewickelt werden muss.

2. Wann habe ich Aufklärungspflichten?

Eigentlich immer. Jeder Versicherungsmakler schuldet seinem Kunden verständliche und vollständige Informationen über das empfohlene Versicherungsprodukt.

Dies betrifft insbesondere die Funktionsweise und das Bedingungswerk. Bei sogenannten “Anlagegeschäften” ist zudem die Rechtsprechung zur Anlagevermittlung voll anwendbar – der Kunde muss daher über die Nachteile und Risiken der angebotenen Anlageform aufgeklärt werden.

Seite zwei: Wann liegt ein “Anlagegeschäft” vor?

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Axa schafft neues Vorstandsressort für Kundenmanagement

Axa Deutschland stellt eine wichtige Weiche für den weiteren Transformationsprozess des Unternehmens und stärkt die kundenbezogenen Funktionen im Konzernvorstand. Der Bereich Kundenmanagement – bislang unterhalb des Vorstandsvorsitzenden angesiedelt – wird in Zukunft als eigenes Ressort im Vorstand vertreten sein. Neue Vorständin wird Beate Heinisch.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...