3. August 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aufklärungs- und Beratungspflichten im Rahmen von Versicherungsanlageprodukten

Welche zivilrechtlichen Aufklärungs- und Beratungspflichten haben Vermittler? In seinem Gastbeitrag beantwortet Rechtsanwalt Jan C. Knappe von der Münchener Kanzlei Dr. Roller & Partner Rechtsanwälte häufig gestellte Fragen von Versicherungsvermittlern.

Versicherungsanlageprodukte: Aufklärungs- und Beratungspflichten von Vermittlern

“Die aufsichtsrechtlichen und zivilrechtlichen Pflichten des Versicherungsvermittlers sind leider nicht deckungsgleich. Die Erfüllung der aufsichtsrechtlichen Pflichten allein schützt daher vor zivilrechtlichen Haftungsgefahren nicht.”

Aufsichtsrecht und Zivilrecht sind zwei Paar Schuhe. Die Versicherungsbranche bereitet sich gerade mit Hochdruck auf die Umsetzung der IDD-Richtlinie (anzuwenden ab 23. Februar 2018) und auf die Anforderungen der PRIIPs-Verordnung (anzuwenden ab 1. Januar 2018) vor.

Ein besonderer Fokus liegt dabei auf sogenannten “Versicherungsanlageprodukten” (insurance based investement products). Damit ist das Aufsichtsrecht angesprochen. Wie sieht es aber zivilrechtlich mit Aufklärungs- und Beratungspflichten aus? Dieser Beitrag beantwortet häufig gestellte Fragen von Versicherungsvermittlern.

1. Was schert mich das Zivilrecht?

Das Aufsichtsrecht betrifft die Erlaubnisseite. Bei Verstößen drohen hoheitliche Sanktionen bis hin zum Widerruf der Erlaubnis. Das Zivilrecht hingegen betrifft das Verhältnis zum Kunden. Pflichtverletzungen können hier zur Haftung, also zu Schadenersatzansprüchen der Kunden führen.

Derartige Schadenersatzansprüche können teuer sein – beispielsweise, wenn der Versicherungsvermittler eine BU-Lücke beim Kunden aus eigener Tasche auffüllen muss, oder wenn ein fondsgebundener Lebensversicherungsvertrag mit anfänglicher Einmalzahlung auf Rechnung des Vermittlers rückabgewickelt werden muss.

2. Wann habe ich Aufklärungspflichten?

Eigentlich immer. Jeder Versicherungsmakler schuldet seinem Kunden verständliche und vollständige Informationen über das empfohlene Versicherungsprodukt.

Dies betrifft insbesondere die Funktionsweise und das Bedingungswerk. Bei sogenannten “Anlagegeschäften” ist zudem die Rechtsprechung zur Anlagevermittlung voll anwendbar – der Kunde muss daher über die Nachteile und Risiken der angebotenen Anlageform aufgeklärt werden.

Seite zwei: Wann liegt ein “Anlagegeschäft” vor?

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

BdSt zur Grundsteuer: „Wohnen darf nicht teurer werden!“

Der Bund der Steuerzahler betont: „Wohnen muss bezahlbar bleiben! Dazu gehört eine einfache und faire Grundsteuer, die Mieter und Eigentümer nicht über Gebühr belastet.“ Heute hat der Bundestag mit der erforderlichen Zweidrittel-Mehrheit den Weg zur Änderung des Grundgesetzes freigemacht und damit den Weg für die Grundsteuerreform geebnet.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift Vermögensverwaltung aus Wesel zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH, Wesel, aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und die unerlaubt betriebenen Geschäfte abzuwickeln.

mehr ...

Sachwertanlagen

IVD zur Grundsteuer-Reform: „Chance zur Vereinfachung verpasst!“

“Mit der Grundsteuerreform haben wir eine große Chance zur Steuervereinfachung verpasst.“ Das sagt der Leiter der Abteilung Steuern beim Immobilienverband IVD, Hans-Joachim Beck, anlässlich der heutigen Bundestagssitzung.

mehr ...

Recht

Bauabnahme: Aktuelle Rechtsprechung stärkt Käufer

Die aktuelle Rechtsprechung stärkt die Position des Käufers bei der Bauabnahme von Eigentumswohnungen. Darauf weisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB) hin.

mehr ...