25. Juli 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Rückabwicklung: Chance für Vermittler

Vor nicht allzu langer Zeit noch ein Insidertipp, mittlerweile ein eigenständiges Finanzprodukt: Die Rückabwicklung von Kapitalversicherungsverträgen entpuppt sich für den Vertrieb als “Geschenk des Himmels”.

Gastbeitrag von Axel Junker, Hasso24

LV-Rückabwicklung: Chance für Vermittler

“Sehr häufig haben Kunden bei erfolgreichem Widerruf und erfolgreicher Rückabwicklung ihrer Verträge hohe Erstattungsansprüche. Das können im Einzelfall 10.000 Euro und auch deutlich mehr sein.”

Wir alle wissen, leider nur zu gut, dass unsere Mitmenschen Versicherungen, von wenigen Ausnahmen abgesehen, nur ganz selten freiwillig kaufen, sondern wir diese aktiv verkaufen, also an die Frau und an den Mann bringen müssen.

Schon immer ein hartes Stück Arbeit, das in den vergangenen Jahren aus vielfältigen Gründen – Stichworte: zunehmende staatliche Regulierung sowie mangelnde Attraktivität herkömmlicher Altersvorsorgeprodukte – immer härter geworden ist. Hand aufs Herz: Wann sind Sie zuletzt von einem Kunden oder jemandem, der es werden soll, mit offenen Armen empfangen worden?

Genau dies könnte Ihnen ab sofort passieren, weil Sie nun erstmals gleichsam mit einem Geldschenk zum Kunden kommen. Und dies sogar in vier- oder fünfstelliger Höhe. Kein Verkauf, kein Produkt, nur ein Geldgeschenk! Welche Kunde kann dazu nein sagen? Selbst eigene langjährige Kunden sind schier aus dem Häuschen. Nicht einmal, nicht zweimal, nein unzählige Male.

Win-win-Situation für Kunde und Berater

Die Hintergründe dürften Ihnen bekannt sein. Deshalb nur kurz: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat entschieden, dass Kapitalversicherungsverträge, die zwischen Mai 1994 und 31. Dezember 2007 abgeschlossen wurden, rückabgewickelt werden dürfen. Voraussetzung dafür ist, dass die in den Verträgen enthaltenen Widerrufsbelehrungen Fehler enthalten.

Und falls dies so ist, gilt rechtlich betrachtet der “Ewige Widerruf“. Dies betrifft laufende, in der Vergangenheit stornierte und auch abgelaufene Versicherungsverträge. Folge: Sehr häufig haben Kunden bei erfolgreichem Widerruf und erfolgreicher Rückabwicklung ihrer Verträge hohe Erstattungsansprüche. Das können im Einzelfall 10.000 Euro und auch deutlich mehr sein. Eine typische Win-win-Situation für beide Seiten – den Kunden und den Berater.

Seite zwei: Wenig Aufwand, große Wirkung

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Finger weg von Dienstleister mit zweifelhaften Leistungen bei der Rückabwicklung von Versicherungsverträgen. Jeder der einen unabhängigen Rat sucht sollte zur Verbraucherzentrale oder direkt zu einem geeigneten Anwalt gehen und einen großen Bogen um Vertriebler und Dienstleister machen.

    Kommentar von Leser — 8. August 2017 @ 12:46

  2. Das ist nicht nur für die Vermittler eine gute Gelegenheit die Fehler der Vergangenheit zu korrigieren, die Kunden können sich freuen das sie ihr Geld zurück bekommen.

    Kommentar von Jan Lanc — 25. Juli 2017 @ 10:28

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...