25. Juli 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Rückabwicklung: Chance für Vermittler

Vor nicht allzu langer Zeit noch ein Insidertipp, mittlerweile ein eigenständiges Finanzprodukt: Die Rückabwicklung von Kapitalversicherungsverträgen entpuppt sich für den Vertrieb als “Geschenk des Himmels”.

Gastbeitrag von Axel Junker, Hasso24

LV-Rückabwicklung: Chance für Vermittler

“Sehr häufig haben Kunden bei erfolgreichem Widerruf und erfolgreicher Rückabwicklung ihrer Verträge hohe Erstattungsansprüche. Das können im Einzelfall 10.000 Euro und auch deutlich mehr sein.”

Wir alle wissen, leider nur zu gut, dass unsere Mitmenschen Versicherungen, von wenigen Ausnahmen abgesehen, nur ganz selten freiwillig kaufen, sondern wir diese aktiv verkaufen, also an die Frau und an den Mann bringen müssen.

Schon immer ein hartes Stück Arbeit, das in den vergangenen Jahren aus vielfältigen Gründen – Stichworte: zunehmende staatliche Regulierung sowie mangelnde Attraktivität herkömmlicher Altersvorsorgeprodukte – immer härter geworden ist. Hand aufs Herz: Wann sind Sie zuletzt von einem Kunden oder jemandem, der es werden soll, mit offenen Armen empfangen worden?

Genau dies könnte Ihnen ab sofort passieren, weil Sie nun erstmals gleichsam mit einem Geldschenk zum Kunden kommen. Und dies sogar in vier- oder fünfstelliger Höhe. Kein Verkauf, kein Produkt, nur ein Geldgeschenk! Welche Kunde kann dazu nein sagen? Selbst eigene langjährige Kunden sind schier aus dem Häuschen. Nicht einmal, nicht zweimal, nein unzählige Male.

Win-win-Situation für Kunde und Berater

Die Hintergründe dürften Ihnen bekannt sein. Deshalb nur kurz: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat entschieden, dass Kapitalversicherungsverträge, die zwischen Mai 1994 und 31. Dezember 2007 abgeschlossen wurden, rückabgewickelt werden dürfen. Voraussetzung dafür ist, dass die in den Verträgen enthaltenen Widerrufsbelehrungen Fehler enthalten.

Und falls dies so ist, gilt rechtlich betrachtet der “Ewige Widerruf“. Dies betrifft laufende, in der Vergangenheit stornierte und auch abgelaufene Versicherungsverträge. Folge: Sehr häufig haben Kunden bei erfolgreichem Widerruf und erfolgreicher Rückabwicklung ihrer Verträge hohe Erstattungsansprüche. Das können im Einzelfall 10.000 Euro und auch deutlich mehr sein. Eine typische Win-win-Situation für beide Seiten – den Kunden und den Berater.

Seite zwei: Wenig Aufwand, große Wirkung

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Finger weg von Dienstleister mit zweifelhaften Leistungen bei der Rückabwicklung von Versicherungsverträgen. Jeder der einen unabhängigen Rat sucht sollte zur Verbraucherzentrale oder direkt zu einem geeigneten Anwalt gehen und einen großen Bogen um Vertriebler und Dienstleister machen.

    Kommentar von Leser — 8. August 2017 @ 12:46

  2. Das ist nicht nur für die Vermittler eine gute Gelegenheit die Fehler der Vergangenheit zu korrigieren, die Kunden können sich freuen das sie ihr Geld zurück bekommen.

    Kommentar von Jan Lanc — 25. Juli 2017 @ 10:28

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Gegen eine Pandemie sind nur sehr wenige Unternehmen versichert. Privatbürger haben zwar ihre Krankenversicherung, aber keinen Schutz gegen Einkommensverluste. In dieser Lage wollen führende Unternehmen der Branche großzügig sein.

mehr ...

Immobilien

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose – Dividende bleibt

03Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Lockdown: Wie der Exit gelingen kann

Die Corona-Krise trifft alle: Um die Verbreitung des Virus zu bremsen, hat Deutschland sich umfassende Beschränkungen auferlegt. Sie tragen dazu bei, dass viele Menschen und Firmen um ihre ökonomische Zukunft fürchten. Die Politik muss deshalb zweierlei schaffen: Einerseits die Gesundheit der Bürger so weit wie möglich schützen und sie andererseits vor noch größeren volkswirtschaftlichen Schäden bewahren, die letztlich zu gesellschaftlichen werden. In diesem Kontext werden Wege aus dem Lockdown debattiert – das IW hat einen entsprechenden Exit-Plan entwickelt. Ein Beitrag von Professor Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Präsidiums, und Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Homeoffice: Der richtige Versicherungsschutz für Laptop und Co.   

Um in der Heimarbeit effektiv und produktiv arbeiten zu können, bedarf es der richtigen Grundausstattung. Hier stehen Arbeitgeber in der Pflicht, ihren Mitarbeitern alle notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Welcher Mitarbeiter benötigt neben Laptop oder PC noch ein Headset oder gar einen Multifunktionsdrucker? Welche Software wird benötigt, um einen reibungslosen Kommunikationsfluss zu schaffen? Ein Überprüfen der bisherigen Arbeitsprozesse schafft hierbei Klarheit über die bereits vorhandenen Grundvoraussetzungen sowie fehlendes Equipment.

mehr ...