25. Juli 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Rückabwicklung: Chance für Vermittler

Vor nicht allzu langer Zeit noch ein Insidertipp, mittlerweile ein eigenständiges Finanzprodukt: Die Rückabwicklung von Kapitalversicherungsverträgen entpuppt sich für den Vertrieb als “Geschenk des Himmels”.

Gastbeitrag von Axel Junker, Hasso24

LV-Rückabwicklung: Chance für Vermittler

“Sehr häufig haben Kunden bei erfolgreichem Widerruf und erfolgreicher Rückabwicklung ihrer Verträge hohe Erstattungsansprüche. Das können im Einzelfall 10.000 Euro und auch deutlich mehr sein.”

Wir alle wissen, leider nur zu gut, dass unsere Mitmenschen Versicherungen, von wenigen Ausnahmen abgesehen, nur ganz selten freiwillig kaufen, sondern wir diese aktiv verkaufen, also an die Frau und an den Mann bringen müssen.

Schon immer ein hartes Stück Arbeit, das in den vergangenen Jahren aus vielfältigen Gründen – Stichworte: zunehmende staatliche Regulierung sowie mangelnde Attraktivität herkömmlicher Altersvorsorgeprodukte – immer härter geworden ist. Hand aufs Herz: Wann sind Sie zuletzt von einem Kunden oder jemandem, der es werden soll, mit offenen Armen empfangen worden?

Genau dies könnte Ihnen ab sofort passieren, weil Sie nun erstmals gleichsam mit einem Geldschenk zum Kunden kommen. Und dies sogar in vier- oder fünfstelliger Höhe. Kein Verkauf, kein Produkt, nur ein Geldgeschenk! Welche Kunde kann dazu nein sagen? Selbst eigene langjährige Kunden sind schier aus dem Häuschen. Nicht einmal, nicht zweimal, nein unzählige Male.

Win-win-Situation für Kunde und Berater

Die Hintergründe dürften Ihnen bekannt sein. Deshalb nur kurz: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat entschieden, dass Kapitalversicherungsverträge, die zwischen Mai 1994 und 31. Dezember 2007 abgeschlossen wurden, rückabgewickelt werden dürfen. Voraussetzung dafür ist, dass die in den Verträgen enthaltenen Widerrufsbelehrungen Fehler enthalten.

Und falls dies so ist, gilt rechtlich betrachtet der “Ewige Widerruf“. Dies betrifft laufende, in der Vergangenheit stornierte und auch abgelaufene Versicherungsverträge. Folge: Sehr häufig haben Kunden bei erfolgreichem Widerruf und erfolgreicher Rückabwicklung ihrer Verträge hohe Erstattungsansprüche. Das können im Einzelfall 10.000 Euro und auch deutlich mehr sein. Eine typische Win-win-Situation für beide Seiten – den Kunden und den Berater.

Seite zwei: Wenig Aufwand, große Wirkung

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Finger weg von Dienstleister mit zweifelhaften Leistungen bei der Rückabwicklung von Versicherungsverträgen. Jeder der einen unabhängigen Rat sucht sollte zur Verbraucherzentrale oder direkt zu einem geeigneten Anwalt gehen und einen großen Bogen um Vertriebler und Dienstleister machen.

    Kommentar von Leser — 8. August 2017 @ 12:46

  2. Das ist nicht nur für die Vermittler eine gute Gelegenheit die Fehler der Vergangenheit zu korrigieren, die Kunden können sich freuen das sie ihr Geld zurück bekommen.

    Kommentar von Jan Lanc — 25. Juli 2017 @ 10:28

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Corona-Warn-App: Jeder dritte Erwachsene nutzt sie

Jeder dritte Bundesbürger ab 18 Jahren hat den eigenen Angaben zufolge die Corona-Warn-App der Bundesregierung auf seinem Handy installiert. Weitere 19 Prozent wollen diese in Zukunft „wahrscheinlich“ (fünf Prozent) oder „vielleicht“ (14 Prozent) noch installieren. Damit steht gut die Hälfte der erwachsenen Bundesbürger der vor rund zwei Monaten gestarteten Warn-App positiv oder zumindest aufgeschlossen gegenüber.

mehr ...

Immobilien

Neues BGH-Urteil zu Modernisierungskosten

Der BGH stellt klar: Instandhaltungsanteil muss von Modernisierungskosten abgezogen werden. Der Mieterbund begrüßt Urteil als längst überfällig.

mehr ...

Investmentfonds

Gold: Langjähriger Aufwärtstrend angebrochen

Gold hat preislich einen Meilenstein erreicht. Auch Silber ist eine hochwertige Anlage. Wie es mit mit den Edelmetallen langfristig weitergeht.

mehr ...

Berater

Coronavirus: EU-Kommission veröffentlicht Vorschläge für den Kapitalmarkt

Die Europäische Kommission hat am 24. Juli ein Maßnahmenpaket veröffentlicht, das Teil ihrer Strategie für eine Erholung der Kapitalmärkte von den Folgen der Corona-Krise ist. Mit dem Paket passt die EU-Kommission die europäische Prospektverordnung (Prospekt-VO)‚ die zweite europäische Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive II – MiFID II) und die Verbriefungsvorschriften gezielt an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Vertrags-Detail: Wer wenig investiert, bekommt sein Geld unter Umständen als erster zurück.

mehr ...

Recht

Studie: Sollte Mietendeckel kippen, drohen hohe Rückzahlungen

In Berlin sind die Unterschiede zwischen der Marktmiete und der Mietendeckelmiete inzwischen eklatant. Einer Studie der Hamburger Immobilienforschungsinstituts F+B zufolge drohen Mietern in Berlin Nachzahlungen von mehreren tausend Euro, sollte der Mietendeckel in der Bundeshauptstadt durch das Verfassungsgericht gekippt werden. 

mehr ...