25. Juli 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Rückabwicklung: Chance für Vermittler

Vor nicht allzu langer Zeit noch ein Insidertipp, mittlerweile ein eigenständiges Finanzprodukt: Die Rückabwicklung von Kapitalversicherungsverträgen entpuppt sich für den Vertrieb als “Geschenk des Himmels”.

Gastbeitrag von Axel Junker, Hasso24

LV-Rückabwicklung: Chance für Vermittler

“Sehr häufig haben Kunden bei erfolgreichem Widerruf und erfolgreicher Rückabwicklung ihrer Verträge hohe Erstattungsansprüche. Das können im Einzelfall 10.000 Euro und auch deutlich mehr sein.”

Wir alle wissen, leider nur zu gut, dass unsere Mitmenschen Versicherungen, von wenigen Ausnahmen abgesehen, nur ganz selten freiwillig kaufen, sondern wir diese aktiv verkaufen, also an die Frau und an den Mann bringen müssen.

Schon immer ein hartes Stück Arbeit, das in den vergangenen Jahren aus vielfältigen Gründen – Stichworte: zunehmende staatliche Regulierung sowie mangelnde Attraktivität herkömmlicher Altersvorsorgeprodukte – immer härter geworden ist. Hand aufs Herz: Wann sind Sie zuletzt von einem Kunden oder jemandem, der es werden soll, mit offenen Armen empfangen worden?

Genau dies könnte Ihnen ab sofort passieren, weil Sie nun erstmals gleichsam mit einem Geldschenk zum Kunden kommen. Und dies sogar in vier- oder fünfstelliger Höhe. Kein Verkauf, kein Produkt, nur ein Geldgeschenk! Welche Kunde kann dazu nein sagen? Selbst eigene langjährige Kunden sind schier aus dem Häuschen. Nicht einmal, nicht zweimal, nein unzählige Male.

Win-win-Situation für Kunde und Berater

Die Hintergründe dürften Ihnen bekannt sein. Deshalb nur kurz: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat entschieden, dass Kapitalversicherungsverträge, die zwischen Mai 1994 und 31. Dezember 2007 abgeschlossen wurden, rückabgewickelt werden dürfen. Voraussetzung dafür ist, dass die in den Verträgen enthaltenen Widerrufsbelehrungen Fehler enthalten.

Und falls dies so ist, gilt rechtlich betrachtet der “Ewige Widerruf“. Dies betrifft laufende, in der Vergangenheit stornierte und auch abgelaufene Versicherungsverträge. Folge: Sehr häufig haben Kunden bei erfolgreichem Widerruf und erfolgreicher Rückabwicklung ihrer Verträge hohe Erstattungsansprüche. Das können im Einzelfall 10.000 Euro und auch deutlich mehr sein. Eine typische Win-win-Situation für beide Seiten – den Kunden und den Berater.

Seite zwei: Wenig Aufwand, große Wirkung

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Finger weg von Dienstleister mit zweifelhaften Leistungen bei der Rückabwicklung von Versicherungsverträgen. Jeder der einen unabhängigen Rat sucht sollte zur Verbraucherzentrale oder direkt zu einem geeigneten Anwalt gehen und einen großen Bogen um Vertriebler und Dienstleister machen.

    Kommentar von Leser — 8. August 2017 @ 12:46

  2. Das ist nicht nur für die Vermittler eine gute Gelegenheit die Fehler der Vergangenheit zu korrigieren, die Kunden können sich freuen das sie ihr Geld zurück bekommen.

    Kommentar von Jan Lanc — 25. Juli 2017 @ 10:28

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...