Anzeige
18. Juli 2017, 10:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weniger Naturkatastrophen-Schäden im ersten Halbjahr

Nach den vielen verheerenden Naturkatastrophen im vergangenen Jahr lässt sich 2017 bislang verhältnismäßig ruhig an. Naturkatastrophen richteten im ersten Halbjahr Schäden im Wert von 41 Milliarden US-Dollar an, wie der weltgrößte Rückversicherer Munich Re mitteilte.

Wirbelstrum in Weniger Naturkatastrophen-Schäden im ersten Halbjahr

Wirbelsturm von der ISS fotografiert

Der Anteil der versicherten Schäden lag bei 19,5 Milliarden Dollar. Im Vorjahreszeitraum waren Schäden von 111 Milliarden Dollar entstanden, wovon 32 Milliarden von Versicherern getragen wurden. Das seinerzeit heftigste Schadensereignis war die Erdbebenkatastrophe auf der südjapanischen Insel Kyushu. Derlei geophysikalische Ereignisse blieben 2017 bislang weitgehend aus. Stattdessen sorgten Wetterkapriolen für den Großteil der Belastungen. Die höchsten Schäden verursachten Überschwemmungen in Peru im Februar und März. Von den 3,1 Milliarden Dollar waren aber nur 380 Millionen versichert.

Hohe Versicherungsdichte in den USA

Teurer wurde es in den USA, wo die Versicherungsdichte ungleich höher ist. Gewitter kosteten die Assekuranzen dort 13,5 Milliarden bei Gesamtschäden von 18,5 Milliarden Dollar. Der schwerste Gewittersturm verursachte einen versicherten Schaden von 1,8 Milliarden Euro. In Europa betrugen die Gesamtschäden fünf Milliarden Dollar, von denen 1,9 Milliarden Dollar versichert waren. Der Zyklon Debbie, der im März Australien heimsuchte, richtete Schäden von 2,7 Milliarden Dollar an, wobei gut die Hälfte versichert war.

“El Nino” kein Thema

“Man muss bis 2006 zurückgehen, um global ein ähnlich schadensarmes erstes Halbjahr zu finden,” sagte Peter Höppe, Leiter der Georisikoforschung bei der Munich Re im Gespräch mit Dow Jones Newswires. Allerdings könne dieses Jahr noch einiges passieren. “Die Hurrikansaison liegt ganz überwiegend im zweiten Halbjahr”, sagte Höppe. Letztlich könne man aber nur die Wahrscheinlichkeiten für das Auftreten von Tropenstürmen einschätzen. “Einzelne Hurrikane kann man nicht vorhersagen, ebenso wenig wo sie an Land treffen.”
Mit einem Wetterphänomen wie “El Nino” sei aber nicht zu rechnen. “Für dieses Jahr deuten sich keine außergewöhnlichen Wetterphänomene wie etwa ‘El Nino’ an, sondern eher das, was man statistisch betrachtet durchschnittlich erwartet.”

Zunehmende Wetterkapriolen

Wenn 2017 bislang auch ein katastrophenarmes Jahr zu werden verspricht, so nehmen Wetterkapriolen nach den Beobachtungen Höppes über die Jahre doch zu. “Es ist bei den wetterbedingten Ereignissen langfristig eine Zunahme zu erkennen”, sagte der promovierte Meteorologe. Es gebe “signifikante Anstiege, auch bei der Anzahl der langanhaltenden Niederschläge, die dann zu Überschwemmungen führen können.” Geophysikalische Ereignisse wie Erdbeben unterlägen jedoch natürlichen Fluktuationen. “Hier kann man keinen belastbaren Trend ablesen.”

Die Zunahme der Wetterereignisse sei auch dem Klimawandel geschuldet, insofern bedauert Höppe die Politik der US-Regierung. “Der Ausstieg der USA aus dem Pariser Weltklimaabkommen ist sicher eine Enttäuschung”, sagte er. “Es ist nicht optimal, wenn das Land aussteigt, das historisch den größten Beitrag zum Klimawandel geleistet hat.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...