Anzeige
18. Juli 2017, 10:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weniger Naturkatastrophen-Schäden im ersten Halbjahr

Nach den vielen verheerenden Naturkatastrophen im vergangenen Jahr lässt sich 2017 bislang verhältnismäßig ruhig an. Naturkatastrophen richteten im ersten Halbjahr Schäden im Wert von 41 Milliarden US-Dollar an, wie der weltgrößte Rückversicherer Munich Re mitteilte.

Wirbelstrum in Weniger Naturkatastrophen-Schäden im ersten Halbjahr

Wirbelsturm von der ISS fotografiert

Der Anteil der versicherten Schäden lag bei 19,5 Milliarden Dollar. Im Vorjahreszeitraum waren Schäden von 111 Milliarden Dollar entstanden, wovon 32 Milliarden von Versicherern getragen wurden. Das seinerzeit heftigste Schadensereignis war die Erdbebenkatastrophe auf der südjapanischen Insel Kyushu. Derlei geophysikalische Ereignisse blieben 2017 bislang weitgehend aus. Stattdessen sorgten Wetterkapriolen für den Großteil der Belastungen. Die höchsten Schäden verursachten Überschwemmungen in Peru im Februar und März. Von den 3,1 Milliarden Dollar waren aber nur 380 Millionen versichert.

Hohe Versicherungsdichte in den USA

Teurer wurde es in den USA, wo die Versicherungsdichte ungleich höher ist. Gewitter kosteten die Assekuranzen dort 13,5 Milliarden bei Gesamtschäden von 18,5 Milliarden Dollar. Der schwerste Gewittersturm verursachte einen versicherten Schaden von 1,8 Milliarden Euro. In Europa betrugen die Gesamtschäden fünf Milliarden Dollar, von denen 1,9 Milliarden Dollar versichert waren. Der Zyklon Debbie, der im März Australien heimsuchte, richtete Schäden von 2,7 Milliarden Dollar an, wobei gut die Hälfte versichert war.

“El Nino” kein Thema

“Man muss bis 2006 zurückgehen, um global ein ähnlich schadensarmes erstes Halbjahr zu finden,” sagte Peter Höppe, Leiter der Georisikoforschung bei der Munich Re im Gespräch mit Dow Jones Newswires. Allerdings könne dieses Jahr noch einiges passieren. “Die Hurrikansaison liegt ganz überwiegend im zweiten Halbjahr”, sagte Höppe. Letztlich könne man aber nur die Wahrscheinlichkeiten für das Auftreten von Tropenstürmen einschätzen. “Einzelne Hurrikane kann man nicht vorhersagen, ebenso wenig wo sie an Land treffen.”
Mit einem Wetterphänomen wie “El Nino” sei aber nicht zu rechnen. “Für dieses Jahr deuten sich keine außergewöhnlichen Wetterphänomene wie etwa ‘El Nino’ an, sondern eher das, was man statistisch betrachtet durchschnittlich erwartet.”

Zunehmende Wetterkapriolen

Wenn 2017 bislang auch ein katastrophenarmes Jahr zu werden verspricht, so nehmen Wetterkapriolen nach den Beobachtungen Höppes über die Jahre doch zu. “Es ist bei den wetterbedingten Ereignissen langfristig eine Zunahme zu erkennen”, sagte der promovierte Meteorologe. Es gebe “signifikante Anstiege, auch bei der Anzahl der langanhaltenden Niederschläge, die dann zu Überschwemmungen führen können.” Geophysikalische Ereignisse wie Erdbeben unterlägen jedoch natürlichen Fluktuationen. “Hier kann man keinen belastbaren Trend ablesen.”

Die Zunahme der Wetterereignisse sei auch dem Klimawandel geschuldet, insofern bedauert Höppe die Politik der US-Regierung. “Der Ausstieg der USA aus dem Pariser Weltklimaabkommen ist sicher eine Enttäuschung”, sagte er. “Es ist nicht optimal, wenn das Land aussteigt, das historisch den größten Beitrag zum Klimawandel geleistet hat.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Oliver Bäte: “Es gab viel Unsinn bei der Allianz”

Allianz-Chef Oliver Bäte hat bei der Neuaufstellung des größten europäischen Versicherers einmal mehr ein höheres Tempo gefordert. Gleichzeitig sieht er den Konzern konsequent auf dem richtigen Weg.

mehr ...

Immobilien

Mehr Baugenehmigungen dank Mehrfamilienhäusern

In Deutschland wird weiter viel gebaut und renoviert. Von Januar bis November 2018 wurde der Neubau oder Umbau von 315.200 Wohnungen genehmigt. Das waren 0,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Geldvermögen: Deutschland erreicht neuen Meilenstein

Die Bundesbürger sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie zuvor. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von sechs Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...