18. Juli 2017, 06:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WWK offeriert Lebenszyklusmodell bei Fondspolicen

Zur Optimierung des Chance/Risiko-Verhältnisses von fondsgebundenen Lebensversicherungen bietet die WWK Lebensversicherung a. G. ab sofort das innovative Lebenszyklusmodell WWK SmartProtect an. 

WWK-ZD Quer1 in WWK offeriert Lebenszyklusmodell bei Fondspolicen

Zentrale der WWK in München.

Die neue, optional wählbare Anlagestrategie zielt insbesondere darauf ab, den erreichten Wert des Fondsguthabens durch schrittweisen Übergang in risikoärmere Fonds abzusichern.

WWK SmartProtect setzt sich abhängig von der Laufzeit des Vertrags aus bis zu fünf Abschnitten zusammen. Dafür werden ausgehend vom Endtermin feste Perioden definiert. Das Fondsguthaben wird in jeder Periode in einem seitens der WWK empfohlenen Zielfonds geführt, der – in Abhängigkeit von der Restlaufzeit des Vertrags – ein angemessenes Verhältnis zwischen Ertragschance und Risiko bietet. Vorgeschaltet ist ein Zeitraum, in dem das Fondsguthaben in Startfonds investiert wird, die vom Kunden vertragsindividuell ausgewählt werden. Für diesen Abschnitt können Aktienfonds oder Mischfonds mit mindestens 80 Prozent Aktienquote aus einer umfangreichen Fondspalette ausgewählt werden.

Zielfonds sind drei Mischfonds

Für die Zielfonds nutzt WWK SmartProtect drei Mischfonds der WWK Investment S.A. mit unterschiedlichen Risikoausprägungen sowie einen Geldmarktfonds. Vorteil der WWK Mischfonds ist das passgenaue und auf das Lebenszyklusmodell ausgerichtete Management durch die hauseigene Kapitalanlage der WWK. Kunden profitieren dabei zudem von der Kapitalmarktexpertise der WWK. Diese wurde in den letzten Jahren mit branchenweiten Spitzenergebnissen bei der Nettoverzinsung des Versicherers unter Beweis gestellt.

Lebenszyklusmodell bietet volle Flexibilität

WWK SmartProtect steht für alle fondsgebundenen Rentenversicherungstarife der WWK ohne Garantiezusage zur Verfügung. Das Lebenszyklusmodell bietet Kunden und Vertriebspartnern dabei volle Flexibilität: Ein späterer Einstieg während der Vertragslaufzeit in WWK SmartProtect ist ebenso möglich wie ein anteiliger Einschluss. Bei einem späteren Einstieg können die bisher im Vertrag besparten Fonds übernommen werden, sofern die Restlaufzeit des Vertrages größer 15 Jahre bis zum Ablauftermin des Lebenszyklusmodells ist. (fm)

Foto: WWK

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...