8. Januar 2018, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rentenversicherung gegen neues Rentenpaket

Die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, hat Union und SPD davor gewarnt, ein neues milliardenteures Rentenpaket zu schnüren. In der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” wandte sie sich dagegen, Projekte wie eine Solidarrente für Geringverdiener oder eine höhere Mütterrente aus der Rentenkasse zu finanzieren.

Rossbach Download in Rentenversicherung gegen neues Rentenpaket

Gundula Roßbach: “Eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe muss auch gesamtgesellschaftlich finanziert werden, also nicht aus Beiträgen, sondern aus Steuern.”

“Die Aussicht macht uns Sorgen. Denn durch so ein Paket mit großer Streuwirkung würde unser finanzieller Spielraum extrem klein”, sagte Roßbach. Die Aufstockung der Mütterrente, wie die CSU sie verlange, würde acht Milliarden Euro jährlich kosten. “Wir sagen klar: Eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe muss auch gesamtgesellschaftlich finanziert werden, also nicht aus Beiträgen, sondern aus Steuern.”

Für problematisch hält Roßbach auch den SPD-Vorschlag für eine Solidarrente, die langjährig versicherten Geringverdienern eine Rente von mindestens zehn Prozent über der Grundsicherung bescheren soll. Die Rentenversicherung könne nicht feststellen, ob jemand nur eine kleine Rente habe, weil er ein Leben lang Vollzeit für wenig Geld gearbeitet habe, oder ob er immer nur in Teilzeit beschäftigt gewesen sei. “Eine Aufwertung würde hier zu neuen Ungerechtigkeiten und Verwerfungen führen”, warnte Roßbach.

Freibeträge auf gesetzliche Rente ausdehnen

Sie warb für eine Alternative: “Denkbar wäre es, dass die Politik die Freibeträge in der Grundsicherung im Alter, die schon für die private und betriebliche Altersvorsorge gelten, auf die gesetzliche Rentenversicherung ausdehnt. So bekäme man eine passgenaue Besserstellung.” Notwendig sei darüber hinaus eine verpflichtende Grundversorgung für Selbstständige. Die Spitzen von Union und SPD loten seit Sonntag die Chancen für eine neue Große Koalition aus. (dpa-AFX)

Foto: Bildarchiv DRV Bund/Chaperon

2 Kommentare

  1. Die SPD soll nicht in Sachen Rente rumeiern und unausgegorene Vorschläge machen, sonder in ihr Parteiprogramm sehen. Dort steht im Kap. 3.7 unter “Sicher und aktiv im Alter” daß die einstige Arbeiterpartei eine Erwerbstätigenversicherung will. An euren Taten werdet ihr gemessen!

    Kommentar von Holger Mairoll — 10. Januar 2018 @ 11:36

  2. Ohne Worte

    Kommentar von Ralf Resch — 9. Januar 2018 @ 08:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...